Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
664 Flüchtlinge in diesem Jahr für OPR

Ostprignitz-Ruppin 664 Flüchtlinge in diesem Jahr für OPR

Seit die Balkan-Route geschlossen ist, kommen deutlich weniger Flüchtlinge nach Deutschland als vor einem Jahr. Ostprignitz-Ruppin rechnet deshalb nach einer Hochrechnung des Landes für dieses Jahr lediglich mit 664 Asylbewerbern. Das Problem: Viele für die Flüchtlinge vorbereitete Unterkünfte stehen leer.

Voriger Artikel
Die Sparkasse hat das „Mittendrin“ gekauft
Nächster Artikel
Zirkusprojekt an der Grundschule

Sozialdezernentin Waltraud Kuhne

Quelle: Peter Geisler

Neuruppin. Ostprignitz-Ruppin wird in diesem Jahr vermutlich 664 Flüchtlinge aufnehmen. Diese Zahl ergebe sich aus einer Hochrechnung des Landes, das bis zum Jahresende mit landesweit 19 000 Asylbewerbern rechnet, sagte Sozialdezernentin Waltraud Kuhne am Mittwoch beim Sozialausschuss in Neuruppin.

Da der Landkreis seit Jahresbeginn bereits 433 Flüchtlinge aufgenommen hat, erwartet Kuhne bis Ende Dezember lediglich noch 231 Asylbewerber. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr hatte Ostprignitz-Ruppin mit knapp 1400 Flüchtlingen mehr als doppelt so viele Menschen aufgenommen.

Die Verwaltung hatte sich auf einen ähnlich hohen Ansturm wie im Vorjahr vorbereitet: Unterkünfte wurden gemietet und neue errichtet. Seit Schließen der sogenannten Balkan-Route gelangen jedoch immer weniger Flüchtlinge nach Deutschland – obwohl inzwischen mehr über das Mittelmeer gekommen sind als vor einem Jahr, sagte Martin Osinski, Flüchtlingskoordinator des Landkreises. Das Gros der Menschen müsse aber nun unter meist sehr schlechten Bedingungen in Camps in Italien und Griechenland leben.

Viele Unterkünfte stehen leer

Hingegen stehen in Ostprignitz-Ruppin inzwischen viele vorbereitete Unterkünfte leer. Der Kreis habe schon mehrere Kündigungen ausgesprochen, sagte Dezernentin Kuhne. Doch sei es schwierig, aus den meist über mehrere Jahre geschlossenen Mietverträgen rauszukommen.

Hinzu kommt ein ganz anderes Problem. Denn der Bund hat rückwirkend zum 1. Januar eine Residenzpflicht beschlossen. Demnach müssen anerkannte Flüchtlinge drei Jahre in dem Bundesland wohnen, in dem sie zuerst als Asylbewerber anerkannt wurden. Nur dort sollen sie die ihnen zustehenden Sozialleistungen erhalten. „Wir wissen nicht, wie viele Menschen nach Ostprignitz-Ruppin zurückkehren werden“, sagte Kuhne.

Wegen der Kosten für die leeren Unterkünfte verhandelt der Kreis mit dem Land. Bisher noch ohne Ergebnis.

Von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Ein neues Geheimdienst-Gesetz steht an: Sollte der BND mehr Befugnisse erhalten?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg