Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin 700 Flüchtlingswohnungen stehen leer
Lokales Ostprignitz-Ruppin 700 Flüchtlingswohnungen stehen leer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 26.09.2016
Der Kreis hatte das einstige LEB-Gebäude extra vor einem Jahr gekauft und umbauen lassen. Nun steht es leer. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Es ist unklar, was aus dem einstigen Haus der Ländlichen Erwachsenenbildung (LEB) in Neuruppin wird. Der Kreis hatte das Haus an der Alt Ruppiner Allee im vergangenen Jahr von dem Bildungsträger LEB gekauft und umbauen lassen, um dort bis zu 100 Flüchtlinge unterbringen zu können. Doch mit dem Schließen der sogenannten Balkan-Route gelangen immer weniger Asylbewerber nach Deutschland, so dass der Landkreis das einstige LEB-Gebäude nicht mehr als Flüchtlingsunterkunft benötigt. „Wir prüfen, wie es mit dem Gebäude weiter gehen kann“, sagte Landrat Ralf Reinhardt (SPD) am Donnerstag beim Kreisausschuss in Neuruppin. In Ostprignitz-Ruppin gibt es laut Reinhardt derzeit 700 freie Plätze, die eigens für Asylbewerber hergerichtet wurden. Der Kreis setzt darauf, die Kosten erstattet zu bekommen. Das Land hat zwar angekündigt, einmalig insgesamt 11,6 Millionen Euro für leer stehende Flüchtlingsunterkünfte in den Kreisen und Städten zahlen zu wollen. Diese Summe bezeichnete Reinhardt jedoch als „absolut unzureichend“ – ohne allerdings zu sagen, wie viel Geld er aus Potsdam für Ostprignitz-Ruppin für das Begleichen der tatsächlichen Kosten erwartet. Laut dem Kreistagsabgeordneten Siegfried Wittkopf (Linke) bleibt der Landkreis bereits jetzt auf mehr als zwei Millionen Euro der Kosten sitzen. Dafür müssten eigentlich Bund und Land aufkommen, so Wittkopf.

Kreis versucht, Mietverträge zu kündigen

Indes versucht der Landkreis, nicht benötigte Unterkünfte für Asylbewerber wieder zu kündigen. Das sei aber nicht so einfach und bisher kaum gelungen, so Reinhardt. Die Verträge belaufen sich meist über drei und mehr Jahre.

Der Kreis hatte für dieses Jahr mit knapp 1400 Flüchtlingen gerechnet – so viele hatte er 2015 aufgenommen. In diesem Jahr werden es vermutlich mit 660 nicht mal halb so viele sein. Seit Januar hat der Kreis mehr als 400 Asylbewerber aufgenommen. Bis heute gibt es keine Prognose des Bundes, wie viele Flüchtlinge in diesem Jahr in Deutschland erwartet werden.

Von Andreas Vogel

Gäste des Wustrauer Brandenburg-Preußen-Museums und der MAZ genossen am Freitag eine Führung mit dem gewissen Extra in Wustrau. Museumsleiter Stephan Theilig zog die MAZ-Leser durch seinen launigen Vortragsstil richtiggehend in den Bann der Geschichte. Nach einer Stärkung im Museumsgärten entführte er sie in die Welt der Klänge.

23.09.2016

Auch wenn das Alter der Ortsgruppe der Volkssolidarität in Biesen nicht bekannt ist, sind die Mitglieder eine aktive Gemeinschaft. Monat für Monat bereitet das Dreiergespann Brigitta Klusch, Rita Schultz und Regina Blum die Zusammenkünfte vor. Weil Biesen kein Dorfgemeinschaftshaus hat, finden die Senioren bei den Brandschützern Unterschlupf.

26.09.2016

Verwaltungen arbeiten oft günstiger als andere Unternehmen, weil sie keine Umsatzsteuer berappen müssen. Um diese Wettbewerbsverzerrung zu kippen gibt es eine Neuregelung, die die Kommunen bis 2021 beachten müssen. Allein in Lindow wird die Einführung bis zu acht Jahre dauern – und vermutlich fast alle Pachten verteuern.

26.09.2016
Anzeige