Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin 95 Prozent für Jan Redmann
Lokales Ostprignitz-Ruppin 95 Prozent für Jan Redmann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 27.10.2013
Jan Redmann Quelle: Andreas Vogel
Anzeige
Neuruppin

Mit überwältigender Mehrheit hat die Kreis-CDU am Sonnabend Jan Redmann für zwei weitere Jahre als Vorsitzenden bestätigt. Der 33-jährige Jurist aus Wittstock, der keinen Gegenkandidaten hatte und zugleich einer von vier Vize-Chefs der Landes-CDU ist, erhielt 95 Prozent der Stimmen. Es gab nur eine Gegenstimme sowie eine Enthaltung.

Redmann hatte zuvor die rot-rote Landesregierung heftig kritisiert. Diese komme ihrer Verpflichtung nicht nach, die Landesstraßen in Ordnung zu halten. Die Folgen müssten die Menschen vor Ort ausbaden, etwa in Schweinrich. Dort gebe es „faustgroße Risse an alten Bauernhäusern“, sagte Redmann. Sogar Giebel drohten wegen der ständigen Erschütterungen durch den Schwerlastverkehr einzustürzen. Gleichwohl gebe es weder Geld für den vernünftigen Ausbau der Straße noch ein Fahrverbot für Brummifahrer. Zwar hätten die Landtagsabgeordneten Ina Muhß (SPD) und Dieter Groß (Linke) den Bürgern in Schweinrich versprochen zu helfen, doch Zählbares sei nicht herausgekommen, so Redmann. Muhß habe lediglich mitgeteilt, dass das Land nur noch zwölf Millionen Euro für die Sanierung seiner Straßen habe statt zuvor
80 Millionen Euro.

„Mit dem Geld, was Muhß und Groß als Abgeordnete kosten, wären wir mit der Ortsdurchfahrt schon fast fertig“, tönte Redmann. Und verwies darauf, dass die CDU 50 Millionen Euro für den Ausbau der schlimmsten Straßen in der Mark bereitstellen will. Die 50 Millionen wollen die Christdemokraten von den Steuermehreinnahmen des Landes nehmen. „Die Region hat es verdient, besser in Potsdam vertreten zu sein als bisher“, so Redmann. Der 33-Jährige will im Herbst 2014 das Direktmandat für den Landtag im Bereich Wittstock, Kyritz, Pritzwalk holen. Das hatte 2009 Dieter Groß errungen. Der Linke ist 64 und will sein Mandat verteidigen.

Ein ausnahmslos positives Bild zeichnete Redmann zur Arbeit der CDU im Landkreis. Die Kreistagsfraktion unterstütze den Landrat Ralf Reinhardt (parteilos) in vielen Punkten, etwa bei der Stärkung der Pro-Klinik-Holding. Zudem sei Kreistagspräsident Sven Deter Parteimitglied geworden. Zu den Querelen der Rheinsberger CDU mit Frank-Rudi Schwochow, der eine eigene Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung gegründet hat, sagte Redmann indes kein Wort. Kritik äußerte einzig Erich Kuhne – weil der Rheinsberger Stadtverband den Neuruppiner Sebastian Steineke beim Bundestagswahlkampf nicht unterstützt habe. Steineke gewann am 22. September dennoch das Direktmandat.

Zu einem Trick musste die CDU am Sonnabend bei den Wahlen der Delegierten für die Landesparteitage greifen: Eigentlich sollen ein Drittel der Delegierten Frauen sein. Mangels Bewerberinnen wurde aber gleich der zweite Wahlgang ausgerufen. Da zählt diese Regel nicht mehr.

Von Andreas Vogel

Ostprignitz-Ruppin Vermutlich mehr Munition zwischen Lutterow und Schweinrich als erwartet - Böse Überraschung in der Heide

Der Norden der Kyritz-Ruppiner Heide ist vermutlich stärker mit Munition belastet als bisher gedacht. Dort wurden bei geomagnetischen Untersuchungen des Bodens mehr sogenannte Störkörper gefunden, als die Experten der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) erwartet haben.

29.10.2013
Ostprignitz-Ruppin Wirtschaftsförderer und Unternehmer blicken auf das Jahr 2014 - Ort für nächste Gewerbeschau ist offen

Das Gewerbegebiet auf dem Stadtberg in Wittstock ist sehr groß, für viele Besucher der 13.Gewerbeschau Anfang September war es offenbar einfach zu groß. Jetzt wurde die jüngste Ausstellung ausgewertet und Blick in die Zukunft gewagt. Es könnte zu einem Standortwechsel kommen, wenn die Straßenverkehrsbehörde mitspielt.

26.10.2013
Ostprignitz-Ruppin Forstbetriebsgemeinschaft Hohe Heide/Prignitz soll umorganisiert werden - Neue Wege mit Hindernissen

Die Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) Hohe Heide/Prignitz soll ab 2014 einen Geschäftsführer erhalten. Dafür stimmte eine große Mehrheit der rund 150 Mitglieder, die am Donnerstagabend in Wulfersdorf die Jahreshauptversammlung besuchten. Doch das ist nicht die einzige Veränderung, die in der FBG ansteht.

28.10.2013
Anzeige