Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin A 24: Tempo 200 im 130er-Bereich
Lokales Ostprignitz-Ruppin A 24: Tempo 200 im 130er-Bereich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 27.04.2017
Insgesamt wurde die Geschwindigkeit von rund 8600 Fahrzeugen kontrolliert. Quelle: dpa
Anzeige
Neuruppin

Die Besatzung eines Videowagens der Polizei hat am Mittwoch bei einer groß angelegten Verkehrskontrolle auf der A 24 einen 62-jährigen Mercedes-Fahrer gestoppt, der in einer 130er-Zone bei Neuruppin mit Tempo 200 unterwegs war. Der Mann muss nun mit zwei Punkten, zwei Monaten Fahrverbot und 440 Euro Bußgeld rechnen.

Insgesamt wurde zwischen 7 und 13 Uhr an mehreren Kontrollstellen die Geschwindigkeit von rund 8600 Fahrzeugen gemessen. Von diesen waren 309 Fahrzeuge zu schnell. Im Autobahndreieck Wittstock fuhr ein Pkw im 100er-Bereich 146 Stundenkilometer. Auf den Fahrer werden zwei Punkte in der Flensburger Verkehrssünderkartei, ein Monat Fahrverbot und 160 Euro Bußgeld zukommen.

Lkw-Fahrer sicherten ihre Ladung nur ungenügend

Beamte des Verkehrsüberwachungstrupps Ostprignitz-Ruppin überprüften zudem 25 Lastwagen und 37 Pkw. Elf Lkw und sechs Pkw mussten beanstandet werden. Die Lkw-Fahrer verstießen in zwei Fällen gegen das Fahrpersonalgesetz und in zwei Fällen war die Ladung nicht genügend gesichert. Auch hatten drei Lkw-Fahrer den Sicherheitsgurt nicht angelegt und in vier Fällen war die Ausrüstung ungenügend, informierte die Polizei.

Von den Pkw-Fahrern hatte einer keinen Sicherheitsgurt angelegt und ebenfalls in vier Fällen war die Ausrüstung ungenügend. Ein Pkw war technisch mangelhaft und wurde still gelegt.

Von MAZonline

Der 23. April, der Welttag des Buches 2017, ist Geschichte. Nicht so in Kyritz. Dort wurde kurzerhand fast eine ganze Woche des Buches daraus. Goethe-Grundschüler etwa kamen in diesen Genuss auch am Mittwoch und Donnerstag noch. Und obendrauf gab es eine Portion Kunst.

30.04.2017

Die Planungen für eine Photovoltaikanlage in Metzelthin liegen vorerst auf Eis. Bevor über das Solarfeld entschieden wird, sollen erst in der Gemeinde Wusterhausen einheitliche Richtlinien zum Umgang mit alternativen Energieträgern erstellt werden.

30.04.2017

Die Stadt Kyritz machte kürzlich einen Vandalismusschaden an einer Wege-Sperre bei Bork öffentlich, weil es dort erneut passierte. Auch der Borker Ortsvorsteher kennt etliche Vorfälle, nimmt seine Dorfbewohner aber in Schutz.

30.04.2017
Anzeige