Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
ASB-Sozialstation feiert 10-Jähriges

Wittstock ASB-Sozialstation feiert 10-Jähriges

Die Zahl 10 spielt bei der ASB-Sozialstation „mittendrin“ in Wittstock derzeit eine große Rolle. Denn das Team feierte am Dienstag das zehnjährige Bestehen am Standort. Aus diesem Grund begann das Fest auf de Markt um 10.10 Uhr mit Kinderliedern, Informationen, Quiz sowie Kaffee und Kuchen.

Voriger Artikel
Kritik an Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“
Nächster Artikel
Eltern bekommen Essengeld zurück

Erst brachten die Kinder der Kita „Kinderland musikalische Grüße, dann ließen sie Luftballons gen Himmel steigen.

Quelle: Christamaria Ruch

Wittstock. Die Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Sozialstation „mittendrin“ in Wittstock feierte am Dienstag das zehnjährige Bestehen. Und wer genauer auf das Datum und die Uhrzeit sah, entdeckte immer wieder die Zahl 10: Am 10.10. um 10.10 Uhr öffneten die Mitarbeiter und Ehrenamtliche das Infozelt auf dem Marktplatz sowie die Kaffeestube in der Sozialstation in der Poststraße.

„Bei diesem Jubiläum lag das einfach für uns nah, diese Zahl in den Vordergrund zu stellen“, sagte Birgit Frauböse, stellvertretende Pflegedienstleiterin. Auch wenn der ASB-Ortsverband Neuruppin seit März 1990 aktiv ist, dauerte es noch 17 Jahre, bis der ASB in Wittstock Fuß fasste. Denn im Jahr 2007 übernahm der ASB zunächst eine Sozialstation in Herzsprung mit zwölf Mitarbeitern.

Stefanie Scharf (l) kam immer wieder mit Besuchern ins Gespräch

Stefanie Scharf (l.) kam immer wieder mit Besuchern ins Gespräch.

Quelle: Christamaria Ruch

Pflegedienstleiterin Stefanie Scharf stand nun mit weiteren Mitarbeitern im haupt- und ehrenamtlichen Bereich den Besuchern Rede und Antwort. Dabei standen Fragen nach einem Platz in der Seniorenwohngemeinschaft im Raum oder Anfragen zu dem Leistungskatalog vom ASB. Auch das Quiz mit vielen Hauptpreisen traf den Nerv. Sie alle wurden von Einzelhändlern aus Wittstock bereit gestellt.

Doch zunächst brachten Mädchen und Jungen mit ihrer Erzieherin Anke Wolter von der Kita „Kinderland“ musikalische Glückwünsche. „Seit drei bis vier Jahren besteht der Kontakt. Die Kinder bringen unsere Senioren immer wieder zum Lachen, wenn sie bei Festen auftreten“, sagte Stefanie Scharf. Und: „Kinder sind die Türöffner für glückliche Gesichter.“

33 Mitarbeiter gehören zum ASB-Team. Das sind acht examinierte Fachkräfte einschließlich der Pflegedienstleitung. Hinzu kommen 25 Pflegehelfer und Alltagsbegleiter und eine Schar Ehrenamtliche. Sie alle sorgen sich um die 100 Klienten im ambulanten und stationären Bereich. Älteste Bewohnerin ist Irma Schumacher (98).

Martina Malchow ist die dienstälteste Altenpflegerin

Martina Malchow ist die dienstälteste Altenpflegerin.

Quelle: Christamaria Ruch

Martina Malchow ist die dienstälteste Altenpflegerin. „Ich war schon zuvor sechs Jahre in der Sozialstation Herzsprung tätig und bin hier von Anfang an dabei“, sagte die 57-Jährige. „Menschen helfen und für sie da sein, liegt mir am Herzen.“ Auch wenn es immer wieder „schwierig ist, Patienten loszulassen, muss man lernen, damit umzugehen, sonst zerbricht man an der Arbeit.“ Ganz neu im ASB-Team ist der 18-jährige Marco Müller. „Er ist unser erster Azubi in der Erstausbildung und er kommt sehr gut bei den Senioren an“, sagte Stefanie Scharf. „Für uns alle wird zukünftig die Kooperation zwischen den Pflegediensten wichtiger werden, denn sonst können die Senioren im ländlichen Raum langfristig nicht mehr betreut werden“, räumte sie ein. Damit meint sie den Mangel an Fachpersonal sowie die weiten Wege zu den Patienten.

Von Christamaria Ruch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg