Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ab 2018 gibt’s weniger Geld
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ab 2018 gibt’s weniger Geld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 09.12.2017
Auch die Mediationsausbildung Heiligengraber Schüler wurde aus dem Sozialraumbudget gefördert. . Quelle: MAZ-Archiv
Anzeige
Heiligengrabe

Das Sozialraumbudget für die Gemeinde Heiligengrabe wurde in diesem Jahr voll ausgeschöpft. Es standen 10 080 Euro zur Verfügung, die für sieben Projekte verwendet wurden. „Wir haben alle Anträge bewilligt“, teilte Hauptamtsleiterin Christiane Hamelow auf der Sitzung des Bildungsausschusses am Dienstagabend in Heiligengrabe mit. Mit Mitteln des Sozialraumbudgets werden Projekte der offenen Jugendarbeit unterstützt. Das Geld kommt größtenteils vom Kreis; 15 Prozent steuert die Gemeinde aus Eigenmitteln bei.

Finanziert wurden damit zwei Trickfilmprojekte an der Nadelbachgrundschule in Heiligengrabe und der Grundschule in Blumenthal; die Mediationsausbildung; Klassensprecherseminare an beiden Schulen; die Demokratiewerkstatt sowie die Anschaffung von Pflegematerial. Dazu hätten Anträge vom Verein Esta Ruppin und vom Verein Dorfleben Heiligengrabe vorgelegen. Die Projekte schätzte Christiane Hamelow als „qualitativ sehr hochwertig“ ein. Sie sagte aber auch, dass es bei der Umsetzung personalbedingte Probleme gegeben habe.

Gut 2600 Euro weniger

In den nächsten zwei Jahren stelle der Landkreis fürs Sozialraumbudget in der Gemeinde Heiligengrabe nur noch 6335 Euro zur Verfügung, aufgestockt vom Eigenmittel-Anteil der Gemeinde in Höhe von 1117 Euro ergebe das einen Gesamtbetrag von lediglich 7452 Euro – eine Differenz von mehr als 2600 Euro. Der Grund für diese Verringerung sei eine neue Bemessungsgrundlage, die nicht mehr gleichmäßig, sondern bedarfsgerechter fördern soll. Wo ist die Zahl der Jugendlichen rückläufig? Wo sind besonders viele straffällig geworden? Wie viele junge Menschen in der Kommune erhalten Alg II? Auf Grundlage dieser und weiterer kreisbezogener Informationen aus den Kommunen würden diese künftig nach einem Prozente-System in drei Fördergruppen eingeteilt. Wer nur wenige soziale Brennpunkte und Probleme hat, bekommt auch nur die geringste Förderung. Dabei geht es um Beträge zwischen 1000 und 3000 Euro. Da Heiligengrabe als relativ unproblematisch eingestuft werde, gebe es nur 1000 Euro, sagte Christiane Hamelow. bw

Von Björn Wagener

Für Freitag lädt die Neustädter Homburg-Schule zu ihrem Schulweihnachtsmarkt an der Kreuzkirche ein. Auf der anderen Seite der Stadt indes, vor der Köritzer Kirche, war bereits am Sonntag einiges los. Dort startete der Feuerwehrverein den Versuch, den regulären Weihnachtsmarkt für Neustadt nach etlichen Jahren Pause wiederzubeleben.

09.12.2017

Weil aus einem unbekannten Pkw mit heruntergelassener Fensterscheibe Schüsse fielen, alarmierte eine Hotel-Angestellte aus dem Kyritzer Ortsteil Lellichow die Polizei. Diese fand am Tatort eine Patronenhülse.

06.12.2017

Ein 39-jähriger als Reichsbürger bekannter Mann wurde am Dienstag gegen 18.30 Uhr durch zivile Beamte in seiner Wohnung in einem Wusterhausener Ortsteil festgenommen. Gegen ihn lag ein Haftbefehl wegen Volksverhetzung vor.

06.12.2017
Anzeige