Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Ab April rollt der Nachtzug in die Prignitz

Bahnverkehr Ab April rollt der Nachtzug in die Prignitz

Jubel bei der Bürgerinitiative für eine Nachtzugverbindung von Berlin in die Prignitz! Das Potsdamer Verkehrsministerium hat mitgeteilt, dass es ab April regulär möglich ist, von Sonnabend auf Sonntag die Hauptstadt etwas später zu verlassen als bisher. Doch dieses neue Angebot gilt zunächst nur befristet.

Voriger Artikel
Schmuck aus Schlafzimmer gestohlen
Nächster Artikel
Kleeblatt-Wegweiser übersetzt

Die Odeg wurde jetzt damit beauftragt, von April bis September später als bisher üblich von Berlin aus in die Prignitz zu fahren.

Quelle: Markus Kniebeler

Neustadt. Ab April wird es sonnabends eine zusätzliche Verbindung von Wittenberge (Abfahrt 22.06 Uhr) nach Berlin Ostbahnhof (Ankunft 23.43 Uhr) auf der Linie RE2 geben. Das ist der positive Nebeneffekt der eigentlich erfreulichen Nachricht: Wie das Verkehrsministerium mitteilt, wird dieser zusätzliche Zug „aus betrieblichen Gründen“ erforderlich sein, weil ab April aus Richtung Berlin in den Nächten von Sonnabend auf Sonntag erstmals regulär ein Nachtzug durch das Havelland bis in die Prignitz rollen wird. Allerdings gilt das zunächst befristet nur bis September.

Diese Nachtzugverbindung hatte im vergangenen Jahr eine Bürgerinitiative (BI) erkämpft, um auch noch nach dem Besuch von späten Kultur- oder Sportveranstaltungen mit dem Zug von Berlin nach Hause fahren zu können. Testweise war an drei Wochenenden diese zusätzliche Verbindung eingerichtet worden.

Zwar existiert nun trotz des erfolgreichen Tests noch immer keine tägliche, unbefristete Nachtzugverbindung, dennoch ist die Freude unter den Bahnfahrern groß. „Wir sind jetzt einen riesigen Schritt weiter“, sagt etwa BI-Vertreterin Barbara Linke aus der an Neustadt angrenzenden Gemeinde Wusterhausen. Auch der Deutsche Bahnkundenverband (DBV) reagiert erfreut. „Der DBV begrüßt die Einführung und das Worthalten des Ministeriums und des Verkehrsverbundes“, sagt Brandenburgs Landesverbandsvorsitzender Frank Böhnke: „Zwar fahren die Züge nur an den Wochenenden und nur bis zum 25. September, aber als Kompromiss ist diese Entscheidung durchaus vertretbar.“ Der DBV geht davon aus, dass bei guter Nachfrage eine Weiterbestellung „selbstverständlich“ ist.

„Wir hatten zugesagt, dass wir die Nachtzugverbindungen regelmäßig an den Wochenenden in der Sommersaison einrichten wollen. Nun muss sich zeigen, ob die Züge unter diesen Bedingungen ausgelastet sind“, erklärt Staatssekretärin Katrin Lange dazu: „Im Herbst wird geprüft, ob das Angebot auch im kommenden Jahr gemacht werden kann.“

Die erste Spätverbindung startet am 3. April um 0.25 Uhr in Berlin Ostbahnhof. Bedient werden in den Nächten von Samstag auf Sonntag die planmäßigen Halte des RE 2 bis Wittenberge und zusätzlich Albrechtshof, Seegefeld, Finkenkrug und Brieselang.

Von Matthias Anke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg