Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ab Mai gilt Tempo 80 auf der Autobahn
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ab Mai gilt Tempo 80 auf der Autobahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:37 23.03.2018
Staus dürfte es in den kommenden Jahren noch sehr viel häufiger geben. Die Riesenbaustelle wird eine riesige Herausforderung. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Zwischen Neuruppin und Neuruppin Süd soll der lange angekündigte Ausbau der A 24 in diesem Jahr beginnen. Ab Ende Mai werden Autofahrer das zu spüren bekommen.

Dann gilt auf einem Großteil der gesamten Autobahn von Neuruppin über das Dreieck Havelland bis Dreieck Pankow Tempo 80, teilweise sogar weniger. Bis Ende 2022 werden die A 24 und der nördliche Berliner Ring zur Dauerbaustelle. Am Dienstag gab es in Oranienburg erstmals konkrete Informationen dazu.

Die private Havellandautobahn-Gesellschaft baut die Autobahn im Auftrag des Bundes auf rund 65 Kilometern völlig neu. Der nördliche Berliner Ring zwischen den Dreiecken Pankow und Havelland wird auf sechs Fahrstreifen verbreitert.

Auch künftig nur vier Fahrspuren für die A 24

„Bei der A 24 bleibt es bei vier Fahrstreifen auch nach dem Bau“, bestätigte Sven Tesanovic. Er betreut das Bauvorhaben als Projektleiter bei der Deutsche Einheit Fernstraßenplanung- und -baugesellschaft (Deges), einer Tochterfirma des Bundes und der Länder.

Die Deges übernimmt bei dem öffentlich-privaten Autobahnprojekt für den Bund die Rolle des Auftraggebers. Die A 24, so Tesanovic, wird auch neu gebaut , bekommt dabei aber nur einen breiteren Seitenstreifen. Er wächst von derzeit 2,5 Meter auf 3,75 Meter und soll bei besonders viel Verkehr zwischen Kremmen und Fehrbellin als dritte Fahrspur dienen.

Die Baufirmen haben die gesamte Strecke zwischen Neuruppin und Dreieck Havelland in zehn Abschnitte unterteilt. Gebaut wird in jedem zweiten zeitgleich, dazwischen bleibt jeweils ein Abschnitt, in dem sich die Autofahrer erholen können, bevor die nächste Baustelle folgt.

Zuerst wird die Fahrbahn in Richtung Norden verbreitert

In diesem Jahr beginnen die Bauarbeiten zwischen Neuruppin und Neuruppin Süd, von Fehrbellin bis Linumer Bruch, zwischen Linumer Bruch und Kremmen, zwischen Dreieck Havelland und Dreieck Oranienburg, und zwischen Mühlenbeck und Dreieck Pankow.

Ab Mai wird dort zunächst die Fahrbahn in Richtung Hamburg verbreitert, kündigte Erwin Meyer von der Havellandautobahn-Gesellschaft am Dienstag an. Sobald die Fahrbahnhälfte breiter ist, sollen dorthin alle vier bisherigen Fahrspuren in beide Richtungen verlagert werden, sodass eine Hälfte der bisherigen Autobahn frei ist.

Die wird ab August zunächst abgerissen und dann in etwa einem Jahr neu gebaut. Die zweite Fahrbahnhälfte folgt im Jahr darauf, die restlichen Teilstücke in den folgenden beiden Jahren.

Eine Brücke bei Neuruppin wird abgerissen

Parallel zum Ausbau der Fahrbahn müssen die privaten Investoren auch 38 Bücken neu bauen. Nördlich von Neuruppin führt bisher ein Feldweg von Bechlin unter der A 24 hindurch nach Dabergotz; diese Brücke soll als einzige verschwinden.

Während der gesamten Bauzeit stehen auf der Strecke immer vier Fahrspuren bereit. Dort gilt weitgehend Tempo 80, an einigen alten Brücken zunächst sogar nur Tempo 60.

Die neue Autobahnfahrbahn wird weitgehend aus Beton bestehen. Entlang der Strecke bauen die Firmen dafür mehrere neue Betonmischwerke auf. Wo genau, sei derzeit noch nicht klar, sagt Andreas Jancar von der Havellandautobahn-Gesellschaft.

In Vehlefanz entsteht eine private Autobahnmeisterei

Bei Birkenwerder sind als Lärmschutz rund drei Kilometer sogenannter Flüsterasphalt eingeplant, ebenso Lärmschutzwände. Auf 20 Kilometern werden die an mehreren Orten gebaut, bis neun Meter hoch.

In Vehlefanz errichtet die Havellandautobahn-Gesellschaft zudem direkt an der A 10 eine private Autobahnmeisterei. Von dort aus werden in den nächsten 30 Jahren etwa 20 Mitarbeiter um den Unterhalt der Strecke kümmern, wozu ab Herbst 2018 auch der Winterdienst gehört.

Von Reyk Grunow

Der Landkreis lehnt den Baum einer Entlastungsstraße rund um das Zentrum von Flecken Zechlin kategorisch ab. Allerdings sieht der Landrat ein, dass es dort Handlungsbedarf gibt und macht zwei Vorschläge, die die Situation verbessern sollten.

23.03.2018

Der Rheinsberger Bauhofleiter Enrico Lemm ist gekündigt worden. Zu den Hintergründen äußert sich der Bürgermeister nicht. Der Schritt habe arbeitsrechtliche Gründe gehabt, heißt es lediglich. Der Rathauschef plant weitere Veränderungen in der Stadtverwaltung.

02:20 Uhr

Einige Rheinsberger Stadtvertreter wollten mitentscheiden, ob der bisherige Rathausarchitekt die Baustelle weiter betreuen darf. Doch weil es einen gültigen Vertrag mit dem Architekten gibt, stand eine solche Entscheidung gar nicht zu Debatte, sagt der Bürgermeister. Ungeachtet dessen sei aber die Frage der Honorare an den Architekten weiterhin offen.

23.03.2018
Anzeige