Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ab in den Weltraum!
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ab in den Weltraum!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:06 06.02.2018
Treffleiter Jörg Mose mit der Kyritzer Seniorenbeauftragten Bärbel Kleibring, die auch den „Kaffeeklatsch“ organisiert. Quelle: Gina Wiesner
Anzeige
Kyritz

Das Kyritzer „Café Weltraum“ das vom Quartiersmanager geleitet wird, soll ein Treffpunkt für alle Kyritzer Anwohner sein. Dort sollen sie über Neuigkeiten in der Stadt diskutieren können, Beschwerden loswerden oder Vorschläge zur Wohnumfeldverbesserung loswerden können. Jörg Mose wird die Anregungen und Beschwerden dann direkt an die Stadt weiter leiten, ob es sich nun um zu hohe Bürgersteige oder um überfüllte Papierkörbe handelt.

Ursprünglich war der Anwohnertreff „Weltraum“ im Prignitz-Center an der Straße der Jugend in Kyritz ansässig, musste jetzt aber wegen des bevorstehenden Abrisses umziehen. Am Montag wurde das Café in der Kyritzer Perleberger Straße 39a neu eröffnet. Dort kümmert sich Jörg Mose um alle Anliegen.

Christoph Malo (3.v.l.) und Rawan Mussein (2.v.r.) mit den Kindern Quelle: Gina Wiesner

Zur Neueröffnung kamen zahlreiche Besucher, um sich den neuen Begegnungspunkt bei Kaffee und Kuchen anzusehen. Der „Weltraum“ ist jeden Montagnachmittag von 15 Uhr bis 20 Uhr und jeden Dienstagvormittag von 8 Uhr bis 12 Uhr geöffnet.

An jedem ersten Montag im Monat gibt es einen Kaffeeklatsch, den die Kyritzer Seniorenbeauftragte Bärbel Kleibring organisiert. Hierzu ist jeder eingeladen, sich mit ihr und Jörg Mose sowie den anderen Anwohnern über das Stadtgeschehen zu unterhalten; und auch dabei können Ideen geteilt und diskutiert werden. Außerdem soll es jeden dritten Montag im Monat ein Nachbarschaftsgrillen geben. In der kalten Jahreszeit kocht Jörg Mose stattdessen Eintopf für seine Besucher. „Der Weltraum soll als Treffpunkt für Jung und Alt dienen und ich möchte, dass er als Wohnzimmer für jeden, der kommen möchte, angesehen wird“, sagt Jörg Mose. „ Ich möchte mit dem Weltraum alles anbieten, was den Leuten fehlt. Selbst wenn jemand stricken möchte, kann er dafür gerne herkommen.“

Begegnungscafé für Flüchtlinge und Senioren

Zudem dient das Café auch als „Begegnungscafé“. Dort können sich unter anderem Kinder aus Flüchtlingsfamilien mit älteren Anwohnern treffem. Zur Eröffnung waren auch Christoph Malo (Flüchtlingsbeauftragter) und sein Kollege Rawan Mussein anwesend. Beide sind Mitarbeiter im Gelben Gewölbe, kümmern sich um die Flüchtlingskinder und helfen bei den Hausaufgaben. „Wir nutzen das Angebot von Jörg Mose sehr gerne und unterstützen es, dass junge und alte Leute hier zusammengebracht werden sollen.“ Ihnen gefällt, dass der Treff offen für alle ist.

Jörg Mose freut sich über Mitstreiter. Er ist erreichbar direkt im Treff, per E-Mail unter quartier.west@kyritz.de oder unter Telefon: 0172-3285022.

Von Gina Wiesner

Seit einem Jahr sind die Molchower ohne Brücke. Seitdem gibt es im Ort keinen Weg mehr über den Rhin – ärgerlich für die Einwohner, aber auch für viele Wanderer und Radurlauber. Viele hofften, dass zum Saisonstart im Mai endlich die angekündigte neue Brücke stehen wird. Aber kann das überhaupt noch klappen?

05.02.2018

In anderen Städten ist sie Weltkulturerbe, Neuruppin kümmert sich kaum darum: Die Stadt tut viel zu wenig für ihre Bauhaus-Bauten und die Architektur aus dem frühen 20. Jahrhundert, kritisiert Denkmalpfleger Detlef Fuchs. Sehr ärgert ihn der Umbau des Hortes in Gildenhall. Das Gebäude stammt vom berühmten Architekten Adolf Meyer.

05.02.2018

Nahezu täglich gibt es neue Meldungen von Fällen Afrikanischer Schweinepest in Polen und Tschechien. Deshalb wächst auch beim Landkreis in Neuruppin die Sorge. Denn einen Impfstoff gibt es nicht gegen den Virus. Dieser ist hochgradig aggressiv und übersteht sogar den Verwesungsprozess. Die Verwaltung bereitet sich deshalb auf den Seuchenfall vor.

08.02.2018
Anzeige