Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ab jetzt weisen Schilder den Weg
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ab jetzt weisen Schilder den Weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 18.06.2017
So sehen die Wegweiser aus. Rechts: Christine Neumann an einer der Tafeln. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Freyenstein

Touristen haben es in Freyenstein jetzt ein gutes Stück leichter. Denn seit kurzem gibt es dort ein sogenanntes Wegeleitsystem – eine Beschilderung, die die Orientierung vereinfacht. Ob zur Kirche oder zum Marktplatz, zum Schloss mit Burg oder zum Archäologischen Park: Wer als Gast das Städtchen erkundet, dürfte keine Probleme mehr haben, denn auf den Schildern sind auch die jeweiligen Entfernungen zu den angegebenen Zielen vermerkt. Zudem gibt es größere Tafeln, die die Besucher im Archäologischen Park auf Deutsch und Englisch willkommen heißen, auf die Öffnungszeiten und vor allem auf den Umstand verweisen, dass es Eintrittskarten nur im Schloss gibt.

Christine Neumann von der Besucherinformation des Schlosses ist froh darüber, dass die Schilder nun aufgestellt wurden. Denn die Anlaufstelle für Touristen und damit der Eintrittskartenverkauf für den Park wurde bereits Ende 2015 von der ehemaligen Schule ins sanierte Schloss verlegt. Beides liegt einen kleinen Fußweg voneinander entfernt. Das heißt, wer sich nicht auskannte, konnte mitunter Schwierigkeiten haben, den Eingang zum Park beziehungsweise die Besucherinformation zu finden.

Bessere Orientierung

Das ist nun vorbei. Ein Hinweisschild auf den Archäologischen Park steht nun sogar am Parkplatz vor der ehemaligen Schule, hinter der sich der Park befindet. Wer dort ankommt, muss sich nicht mehr fragen, wie er in den Park hineinkommt, wo und wann er Eintrittskarten bekommt und was das alles kostet. Die neuen Schilder kommen keinen Tag zu früh, denn die Besucherinformation registrierte im Mai insgesamt 650 Besucher, im verregneten April immerhin 314 im Schloss und im Archäologischen Park. Schüler, Studenten, Interessengemeinschaften, Vereine, Reiseunternehmen, Jugendweihe-Feiern, runde Geburtstage, Firmenausflüge – Freyenstein und seine Angebote werden mehr und mehr zum Begriff. Außerdem geben sich auch Paare in der großen Hofstube des Schlosses immer öfter das Ja-Wort – bisher zehn in diesem Jahr, am vergangenen Wochenende sogar gleich zwei. „Bei den Gästen sind immer öfter auch Wiederkehrer dabei“, sagt Christine Neumann. Von Freyenstein erfahren hätten sie meist aus der Presse oder dem Internet. Aber es seien immer wieder auch Gäste dabei, die das Städtchen durchfahren und sich spontan dazu entschließen, sich näher umzuschauen.

Dass das nun leichter fällt, freut auch Stadt-Sprecher Jean Dibbert „Bisher musste meist ein Mitarbeiter die Gäste begleiten. Das neue System ist nun selbsterklärend.“ Das neue Wegeleitsystem habe rund 2500 Euro gekostet.

Von Björn Wagener

Finanzstaatssekretärin Daniela Trochowski besuchte am Donnerstag Wittstock. Sie sah sich im Wohngebiet Röbeler Vorstadt um, das zurzeit modernisiert wird, und besuchte die ehemalige Post, in die die Polizeiwache einziehen soll. Beide Projekte hatte sie unterstützt.

18.06.2017

Seit Ende Mai wird in der Kyritzer Johann-Sebastian-Bach-Straße wieder gebaggert. Im nunmehr zweiten Bauabschnitt sind von Anfang an auch die Archäologen mit von der Partie. Ihre Entdeckungen, die sie bislang machten, werfen Licht ins Dunkel der Geschichte der Stadt.

18.06.2017

Sie können saftig und lecker, aber auch eklig und giftig sein. Einige Pilze sind bei Verzehr sogar lebensbedrohlich – obwohl sie ihren genießbaren Artgenossen manchmal sehr ähnlich sehen. Wie man Pilze unterscheiden kann, wo man sie findet und wann sie wachsen, darüber informierte am Mittwoch der Wittstocker Pilzexperte Reinhard Symandera in Herzsprung.

18.06.2017
Anzeige