Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Abschied vom Stummel
Lokales Ostprignitz-Ruppin Abschied vom Stummel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 25.10.2013
Landrat Ralf Reinhardt gewann beim Richtfest die Nagelprobe vor den Klinikchefs Matthias Voth und Gunnar Pietzner (v.l.). Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Dieses gut 100 Jahre alte Gebäude, das jahrelang die Kardiologie und Büroräume für die Anästhesisten beherbergte, wird seit November zu einem Bettenhaus umgebaut. Mehr als neun Millionen Euro werden dafür eingesetzt, um in dem denkmalgeschützten Bau Platz für 88 Betten zu schaffen. Je 34 Betten sollen im Erd- und im Obergeschoss stehen, dazu kommen 20 im Sockelgeschoss. Das Dachgeschoss wurde dazu zurückgebaut, Decken wurden versetzt, der alte Aufzug samt Aufzugsschacht abgerissen und ein neues Treppenhaus errichtet. Gestern feierten die Kliniken Richtfest mit den Bauleuten und Gästen. „Wir wollen die Qualität in den Ruppiner Kliniken verbessern“, sagte Landrat Ralf Reinhardt (parteilos). Dazu gehört, das Haus M an das X-Haus anzubinden. „Wir wollen damit die Logistik für Operationen und die Diagnostik verbessern“, betonte Klinikgeschäftsführer Matthias Voth.

Durch den Übergang, den bisherigen Stummel, können Patienten nach ihrer Operation künftig auf kurzem Wege in das Bettenhaus zur Genesung gebracht werden. Bisher ist dazu eine Fahrt mit dem Krankentransport notwendig. Das soll nach Ende der Sanierung des Hauses M Geschichte sein. Dann wird es sogar eine unterirdische Verbindung zwischen dem Haus M und den OP-Sälen sowie zur Intensivstation im X-Haus geben, sagte Voth. Allerdings wird es wohl noch einige Monate dauern, bis die letzten Arbeiten beendet sind und die Patienten vom G- und K-Haus in das M-Haus umziehen können. Landrat Reinhardt kündigte gestern an, dass das Haus M „spätestens“ im Sommer 2014 eröffnet wird. Was mit den leer zu ziehenden Räumen im G- und K-Haus passieren wird, das ist offen. Dafür werden noch Nutzungskonzepte erarbeitet, sagte Klinikchef Voth.

Mehr als 200 Millionen investiert

  • Seit 1990 wurden die meisten Gebäude des Neuruppiner Krankenhauses saniert. Dafür wurden mehr als 200 Millionen investiert.
  •  Das Haus M gehörte zu den letzten im Ensemble der Kliniken, das noch nicht saniert wurde. Pläne gibt es als Nächstes für das D-Haus (Psychiatrie) und das Hauptgebäude.
  •  Unklar ist, wann das K-Haus mit der Gynäkologie und den Kreißsälen modernisiert wird.

Vertreter des Landes waren gestern nicht zum Richtfest ins Krankenhaus gekommen. „Die segensreichen Zeiten der großen Fördermittel sind vorbei“, kommentierte der Landrat. Da lohnt sich wohl auch das Kommen von Landespolitikern nach Neuruppin nicht mehr. Dessen ungeachtet forderten die Bauleute den Landrat sowie die zwei Klinik-Geschäftsführer Matthias Voth und Gunnar Pietzner zu einer besonderen Nagelprobe auf: Jeder der drei musste einen riesigen Zimmermannsnagel in einen lockeren Balken schlagen. Eigentlich geht es darum, das mit möglichst wenigen Schlägen zu tun. Doch die drei Verwaltungschefs nahmen es mit dieser Regel nicht so genau. Sie wetteiferten darum, wer der Schnellste ist. Der Landrat gewann, obwohl er zunächst den Nagel verbogen hatte.

Von Andreas Vogel

Ostprignitz-Ruppin Stellvertreter wird Christian Scherkenbach - Landrat bleibt Aufsichtsratschef

Landrat Ralf Reinhardt (parteilos) bleibt Aufsichtsratschef der Pro-Klinik-Holding. Allerdings konnte sich der 37-Jährige am Dienstagabend erst im zweiten Wahlgang durchsetzen. Um die richtige Besetzung des Aufsichtsrates war heftig gestritten worden.

25.10.2013
Ostprignitz-Ruppin Vorzeitig bezahlte Ausgleichsbeträge wichtig für Sanierung der Wittstocker Altstadt - Die Chance für private Bauherren

Der Kommune fällt es inzwischen schon schwer, für das Förderprogramm zur Altstadtsanierung in Wittstock geeignete Objekte zu benennen. "Das Hauptpotenzial für die fortgesetzte Altstadtsanierung liegt nun bei den privaten Bauherren und Grundstückseigentümern im Altstadt-Sanierungsgebiet", sagt Leonhard Mascheski von der Stadtverwaltung in Wittstock.

25.10.2013
Ostprignitz-Ruppin Kalender mit historischen und aktuellen Bildern vorgestellt - Ansichtssache

"Altes Haus, was ist aus dir geworden?" lautete das Motto für den Kalender 2014 der Volks- und Raiffeienbank Prignitz. Die ersten Exemplare des neuen Werkes wurden am Dienstag auf dem Klostergelände in Heiligengrabe präsentiert. Die Motive zeigen für jeden Monat ein historisches und ein aktuelles Bild von Bauwerken aus Ostprignitz-Ruppin und Prignitz.

25.10.2013
Anzeige