Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Abschlusstreffen mit Festessen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Abschlusstreffen mit Festessen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 06.11.2016
Im März wollen sich die Seniorinnen wieder treffen und eine neue Gruppe gründen. Quelle: Claudia Bihler
Anzeige
Blesendorf

Die Geschichte der Ortsgruppe der Volkssolidarität in Blesendorf reicht zurück bis in die Jahre kurz nach der Wende: Damals hatten sich einige Senioren im Dorf zusammengefunden und die Ortsgruppe gegründet, die zur Wittstocker Volkssolidarität gehörte.

Unter anderem wurden gemeinsame Ausflüge geplant oder auch gemütliche Treffen organisiert. „Damals waren auch noch Männer dabei“, erinnert sich Renate Grabow, die seit einigen Jahren den Vorsitz der Blesendorfer Ortsgruppe hat.

Inzwischen zählte die Gruppe nur noch neun Köpfe – die Frauen blieben unter sich, Männer waren keine mehr dabei. Regelmäßig traf sich die Gruppe dennoch im Gebäude der Kegelbahn in Blesendorf: Hier gab es einen Vortrag darüber, wie sich Friedhofsgebühren errechnen, dort wurden andere Themen diskutiert.

In dieser Woche hat sich die Ortsgruppe jedoch zum letzten Mal getroffen. Ein Festessen hatten die Frauen zu diesem Zweck vorbereitet und auch mit Sekt wurde angestoßen. Denn bereits heute steht für die Frauen fest: Ab März werden sie sich wieder treffen – nicht als Mitglieder der Volkssolidarität, sondern als Blesendorfer Seniorengruppe.

Mitgliedsbeiträge angehoben

„Dass die Wittstocker Volkssolidarität einiges veranstaltet hat, kann nicht bezweifelt werden“, sagt Renate Grabow. Dennoch wollen die Senioren in die Selbstständigkeit. In den vergangenen Jahren hatte es mehrere Diskussionen geben – etwa um die Mitgliedsbeiträge, die von zwei auf drei Euro angehoben wurden. „Das hatten wir dann allerdings nach langen Diskussionen akzeptiert“, sagt Renate Grabow.

Inzwischen sei es aber so, dass beispielsweise jedes einzelne Mitglied seine Beiträge per Einzugsermächtigung vom Konto abbuchen lassen müsse, fügt Karin Schulz hinzu, die zurzeit die Verantwortung für die Gruppe übernommen hat. Schulz: „Eine Barklassierung, so wie es früher üblich war, ist heute nicht mehr möglich.“ Der bürokratische Aufwand sei gestiegen. Angebote in Wittstock seien oft nur schwer zu erreichen: „Wir werden hier nicht wie die Mitglieder in Wittstock vom Bus abgeholt.“

Dennoch scheide man nicht mit Groll aus der Volkssolidarität, sagt Renate Grabow noch einmal: „Letztlich war es vor allem die Bürokratie.“

Wie es weitergeht, ist noch unklar

Die neue Seniorengruppe trifft sich nach der Heizsaison dann erstmals wieder im März in der Kegelbahn. Dass es weitergehen werde, steht für die Mitglieder fest, in welcher Form ist noch nicht ganz klar. Sicher sei allerdings, dass nur der zahlen müsse, der auch an Treffen teilnehme, hieß es in der Runde. Und dabei soll vor allem eines im Mittelpunkt stehen: „Wir wollen Spaß miteinander haben, mal essen, mal einen Ausflug machen oder auch einfach mal nur zusammensitzen.“

Von Claudia Bihler

85 der gut 500 Mitarbeiter der Neuruppiner Stadtverwaltung waren seit Jahresbeginn länger als sechs Wochen krank geschrieben. Offen ist, woran das liegt: an der gestiegenen Belastung, an der verschlechterten Arbeitsatmosphäre, an körperlichen Befindlichkeiten der Mitarbeiter. „Wir können nur spekulieren“, sagt Neuruppins Hauptamtsleiterin.

06.11.2016

Das Neuruppiner Ordnungsamt wird im Januar durch einen neuen Mitarbeiter verstärkt. Der ehemalige Feuerwehrmann, der aus gesundheitlichen Gründen keinen aktiven Dienst als Brandschützer mehr leisten kann, bereitet sich bei einer Umschulung auf seine neue Arbeit vor. Die an ihn gestellten Erwartungen sind hoch.

06.11.2016

Seit 2001 ist der „Bärenbusch“ bei Wusterhausen ein Naturschutzgebiet. Rund 146 Hektar des 458 Hektar großen Areals gehören der Nabu-Stiftung Nationales Naturerbe. Seither wird der einstige monotone Fichten- und Kiefernwald in einen Laubmischwald umgewandelt. 650 Buchen und 200 Linden wurden nun gepflanzt.

16.02.2017
Anzeige