Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Absturz über Wulfersdorf
Lokales Ostprignitz-Ruppin Absturz über Wulfersdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 13.05.2016
Die Reste der ehemaligen Flak-Station bei Wulfersdorf. Quelle: Claudia Bihler
Anzeige
Wulfersdorf

Obwohl Gunnar Geick zu diesem Zeitpunkt noch nicht wie heute in Wulfersdorf gelebt hat, an den 15. September 1993 erinnert er sich dennoch ganz genau. „Wir hatten damals ja alle CB-Funkgeräte, und so hat sich natürlich auch in Wittstock schnell herumgesprochen, was in Wulfersdorf passiert war.“ Ins Auto eingestiegen und nach Wulfersdorf gefahren ist damals nicht nur Gunnar Geick, sondern auch zahlreiche andere Wittstocker und Einwohner aus den umliegenden Dörfern: Schließlich verbreitete sich wie ein Lauffeuer, dass dort, auf dem Acker westlich des Dorfes eine Mig 29, damals einer der modernsten Kampfjets der Roten Armee, vom Himmel gefallen war.

Antje Zeiger gehörte 1991 zu jenen Wittstockern, die die Unfallstelle besuchten. Quelle: Claudia Bihler

Wie sich später herausstellte, offenbar, weil dem Jet bereits kurz nach dem Start vom Flughafen in Alt Daber der Sprit ausgegangen war. Wie es dazu kommen konnte, kann sich heute kaum noch jemand erklären: War es, weil die Vorräte der Truppe zur Neige gingen, deren Abzug bereits bevorstand, oder weil mit dem Sprit Geschäfte gemacht wurden: Den Grund dafür wird wohl niemand mehr erfahren.

Ebenso unklar ist, ob es tatsächlich die Maschine des Kommandanten gewesen ist, die dort mit abgebrochenem Triebwerk auf dem Acker lag, von der in einschlägigen Internetforen die Rede ist. „Sicher ist auf alle Fälle, dass der damalige Kommandant Komissarov nur zwei Tage nach dem Unfall abgezogen wurde“, sagt Antje Zeiger, Leiterin der Wittstocker Museen Alte Bischofsburg, „offenbar hatte er nur kurz zuvor in der Nähe von Güstrow eine weitere Maschine verloren.“ Auch die Museumschefin gehörte zu den Neugierigen, die nach Wulfersdorf gefahren waren: „Damals herrschte auf dem Feld riesiger Menschenandrang“, erinnert sie sich. An die Unfallstelle heran durfte niemand. „Die ganze Region war großräumig abgesperrt“, sagt Gunnar Geick, „überall waren Russen, überall war Polizei.“ Auch, wenn es nicht erlaubt war, ein paar Filmaufnahmen konnte der heutige Wulfersdorfer dennoch machen: „Drauf gehalten und ein bisschen herangezoomt“, sagt er und schließt nicht aus, diese Aufnahmen als Zeitdokument zur Verfügung zu stellen. Der Pilot, der damals in der Unglücksmaschine saß, konnte sich per Schleudersitz retten, er wurde ein paar Kilometer weiter aufgesammelt. Offenbar hatte er sich in letzter Sekunde aus der Maschine katapultiert, um das Schlimmste zu vermeiden, nämlich den Absturz über einer bewohnten Ortschaft.

Die ehemalige Flak-Raketen-Basis in Wulfersdorf heute. Quelle: Claudia Bihler

Die Maschine, die 1993 abgestürzt war, war nur eine von mehreren, die in der näheren Umgebung vom Himmel kamen. Geick weiß unter anderem von einer Maschine, die in den 1940er Jahren bei Dudel verunglückte, und während des Nationalsozialismus hatte es noch einen Absturz gegeben. Unter anderen war dort die Lancaster eines britischen Piloten abgestürzt. „Das Dorf lag ja auch direkt in der Einflugschneise zu Alt Daber“, sagt Geick.

Aus diesem Grund sind auch bis heute noch in Wulfersdorf und bei Biesen die Reste von alten Raketen-Stationen zu finden. Der Flugabwehrraketenposten bei Wulfersdorf war bereits im Juli 1991 an das Bundesvermögensamt übergeben worden, nachdem dort ein Feuer für Zerstörung gesorgt hatte. Der Landkreis hatte die Fläche in Augenschein genommen, auf der – gemessen an der Zahl der Raketen – etwa 50 bis 60 Soldaten ihren Dienst taten. Unter „menschenunwürdigen Zuständen“, wie es im Abschlussbericht hieß.

Von Claudia Bihler

Seit dieser Woche läuft der Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner auch im Landkreis Ostprignitz-Ruppin. Genauer: im Amtsbereich von Neustadt. Dort erfolgte der Einsatz zunächst vom Boden aus. Die Forst erwartet in dem Gebiet nun aber auch den Hubschrauber. Dazu muss jedoch erst der Lufteinsatz in der benachbarten Prignitz beendet sein.

13.05.2016

Christa Calließ aus Nackel hat es geschafft: 75 Jahre sind seit ihrer Konfirmation jetzt vergangen. Kürzlich nun konnte sie das in der Kirche dort feiern. Es ist das seltene Fest der sogenannten Kronjuwelenkonfirmation. Aber auch viele andere Jubilare hatten allen Grund zur Freude, als sie sich dort wiedersahen.

13.05.2016
Ostprignitz-Ruppin Die Geschichte einer Flucht - Von Kyritz nach Afghanistan

Seine Familie floh vor dem Krieg in Afghanistan in den Iran. Der 19-jährige Dawood Quarbani machte sich von dort aus allein auf abenteuerlichen Wegen nach Deutschland, um hier ein besseres Leben zu führen. Sechs Monate lebte der junge Mann im Karnzower Waldschulheim. Schlechte Nachrichten aus der Heimat veranlassten ihn, wieder zurückzukehren.

13.05.2016
Anzeige