Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Adelsfamilie möchte Traditionszimmer

Freyenstein Adelsfamilie möchte Traditionszimmer

Mitglieder der Familie von Winterfeld bewohnten bis 1938 das Schloss in Freyenstein. Nach wechselvoller Geschichte ist es inzwischen saniert worden – bis auf das erste Obergeschoss, das derzeit nur selten besichtigt werden kann. Dort würden die von Winterfelds gern ein Traditionszimmer einrichten.

Voriger Artikel
Pest, Überschwemmung und üble Nachrede
Nächster Artikel
Angler beleben den Turniersport wieder

Anita von Winterfeld vor dem Schloss in Freyenstein

Quelle: Björn Wagener

Freyenstein. Das Schloss in Freyenstein ist frisch saniert – bis auf das erste Obergeschoss. Es wartet weiterhin auf einen Investor. Trotz des Baustellencharakters ist das erhabene Flair des großen Kaminzimmers noch immer zu spüren. Es ist der zentrale Hauptraum der Etage. Anita von Winterfeld würde es gern sehen, wenn dort die Erinnerung an die Historie der Familie von Winterfeld einen ständigen Platz bekäme – samt der rund 30 Bilder ihrer Ahnen, die sich zurzeit im Schloss in Wolfshagen befinden.

Weitere gebe es im Museum Alte Bischofsburg in Wittstock. Letztere befänden sich allerdings in schlechtem Zustand. Sie könnten aufgearbeitet und künftig in Freyenstein ihren Platz finden, sagt Anita von Winterfeld, die Erste Vorsitzende des von Winterfeld’schen Familienverbandes. Die von Winterfelds sind schließlich ein fester Bestandteil der Freyensteiner Geschichte. Jahrhundertelang prägten sie den Ort, denn Familienmitglieder bewohnten das Schloss von 1620 bis 1938. Auch heute bemüht sich die Familie um die Wirkungsstätte der Vorfahren, gründete etwa den Förderverein in Freyenstein. „Ich bin einmal im Jahr hier“, sagt Anita von Winterfeld, zuletzt bei der feierlichen Übergabe des Schlosses nach seiner Sanierung am 1. Juli.

Fraglich, was aus Obergeschoss werden soll

Aber ob und wann die Pläne fürs Kaminzimmer umgesetzt werden können, ist derzeit völlig offen. Denn die Kosten für eine Sanierung seien zu hoch, um sie aus Eigenmitteln tragen zu können, so Anita von Winterfeld. Sie geht von 54 000 Euro aus. Möglich wäre das Ganze deshalb nur, wenn es irgendeine Förderung dafür gäbe. Bisher sei eine solche aber nicht in Sicht. So ist weiterhin fraglich, was einmal aus dem ersten Obergeschoss werden soll. Für Besucher ist es nicht zugänglich – aus Sicherheitsgründen. Bauamtsleiter Friedhelm Kanzler lässt allenfalls auf Nachfrage einmal Besucher einen Blick in die unsanierten Räume werfen.

„Das ist ja toll hier“, entfuhr es einer jungen Frau, die sich am Tag des Stadtfestes dort einmal umsah. Denn obwohl alles roh, alt und sanierungsbedürftig aussieht, erkannte sie dennoch das Potenzial der Räume. Immerhin seien die Fenster bei der Schlosssanierung erneuert oder aufgearbeitet worden, weil sie Bestandteil der Außenhülle des Gebäudes und damit auch Teil der Förderung gewesen seien.

Im Heizungsraum auf dem Dachboden ist jedenfalls bereits der Platz für eine weitere Heizungstherme vorgesehen, sollte sich doch noch jemand finden, der im ersten Obergeschoss seine Pläne verwirklichen möchte.

Von Björn Wagener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg