Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Älteste Vehlowerin ist 90 Jahre alt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Älteste Vehlowerin ist 90 Jahre alt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 04.03.2016
Roger Popp (l.) und Stefan Freimark gratulierten nachträglich. Quelle: Sandra Bels
Vehlow

Zweimal ist Käte Düring in ihrem Leben umgezogen. Von Berlitt nach Vehlow und von dort vor ein paar Monaten in die Seniorenresidenz nach Perleberg. Dort feierte sie am 25. Februar auch ihren 90. Geburtstag.

In ihrem Heimatort Vehlow, wo sie die älteste Bewohnerin ist, ließ man sie am Freitagnachmittag hochleben. Bürgermeister Stefan Freimark und Ortsvorsteher Roger Popp gratulierten nachträglich. Pfarrer Hans-Georg Scharnbeck sang ihr mit Gitarrenbegleitung ein Ständchen und die Kinder der Kita „Landmäuse“ brachten gleich ein ganzes Programm mit. Die Seniorin war sichtlich gerührt und freute sich über die vielen Gäste. Zu ihnen gehörten auch ehemalige Kolleginnen aus der LPG.

Ein leben in der Landwirtschaft

Käte Düring hat ihr ganzes Leben lang in der Landwirtschaft gearbeitet. Mit 14 Jahren begann sie in der Wirtschaft der Eltern in Berlitt. Dort lernte sie später auch ihren Mann Fritz kennen, der damals aus der Gefangenschaft gekommen war. Der wiederum kaufte sich später eigenes Land in Vehlow. Dort wurde nach dem Umzug auf den Hof auch geheiratet. Das war am 8. Januar 1952. „Es war Liebe auf den ersten Blick“, schwärmt Käte noch immer von ihrem Mann.

Käte arbeitete in seinem Betrieb mit. Die beiden konnten glücklich zusammen leben und arbeiten bis zum 11. November 1987. Es war der Tag, an dem ihr Mann starb. Käte Düring nahm danach eine Stelle bei der LPG an und arbeitete auf dem Feld. Eine Kollegin von damals ist Erika Schneeberger. Sie war am Freitagnachmittag zum Kaffee gekommen. „Oma Kätchen, nun erzähl doch mal über die schöne Zeit damals“, sagte sie am Kaffeetisch. „Das war wirklich eine tolle Gemeinschaft damals in der LPG“, erinnert sich die 90-Jährige. Sie mochte die Arbeit auf dem Feld, aber auch wenn es auf die Kartoffelkombine ging. Nach der LPG-Zeit ging die Vehlowerin in den Ruhestand.

Der Sohn kommt dreimal die Woche zu Besuch

„Sie erzählt noch heute sehr viel über ihr Arbeitsleben“, sagt Schwiegertochter Irmgard Reichert. Ihr Mann Fritz-Dietmar Düring, Kätes Sohn, besucht seine Mutter mindestens dreimal in der Woche in Perleberg in der Seniorenresidenz, ebenso Enkel Maik.

Tochter Elisabeth lebt in Teltow. Käte Düring hat mit Albrecht, Ulf und Maik drei Enkel. Und dann gibt es noch Urenkelchen Leopold. Kätes Bruder lebt leider nicht mehr.An ihn und ihren Mann denkt sie am Sonnabend, wenn der 90. in Lellichow im Kreise der Familie gefeiert wird.

Wenn alles vorbei ist, freut sie sich aber auch schon darauf, wieder bei ihren Freunden in Perleberg zu sein. „Da kann man sich richtig wohlfühlen“, sagt Käte Düring. Es ist ein großes Lob „an die lieben Schwestern“. Die Seniorin fühlt sich wohl in ihrem Zimmer mit der Terrasse, liest gern Zeitung und sieht fern. Leider nur kurze Zeit hatte sie Gesellschaft aus Berlitt. Mit dem Mann war sie als Kind aufgewachsen. Eine andere Mitbewohnerin ist Kätes Freundin. Sie hat ihr zum Geburtstag eine sehr persönliche Karte geschrieben. Beim Essen sind sie Tischnachbarn.

Die Kitakinder gratulierten an der Haustür. Quelle: Sandra Bels

Von Sandra Bels

Eine kräftige Schelte kassierte Fehrbellins Bürgermeisterin von Eltern, die über Fertigprodukte im Kita- und Schul-Essen empört waren. Nun verteidigt sie ihre Entscheidung. Zum einen habe diese die Kommunalaufsicht legitimiert. Zum anderen hätte sie die gesamte Essensversorgung aufs Spiel gesetzt, wenn sie auf frisch zubereiteten Mahlzeiten bestanden hätte

04.03.2016

Ein 36-jähriger Mann muss mehr als zwei Jahre in Haft. Er ist am Freitag in Perleberg (Prignitz) wegen fahrlässiger Tötung verurteilt worden. Der Mann hatte bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 103 ein 13-jähriges Mädchen erfasst, das gerade auf dem Weg nach Hause war. Das Mädchen starb noch an der Unfallstelle.

04.03.2016
Ostprignitz-Ruppin Nachwehen der Polizeireform - Revierpolizistenmangel in OPR

Der Revierpolizist geht in den Ruhestand – und kein neuer kommt hin. So dramatisch wird es in Lindow zwar nicht sein. Trotzdem ist die Nachfolge des bisherigen Kümmerers vom Dienst ungeklärt, weil die Polizeileitung zu wenige Mitarbeiter hat, um den Ausfall schnell und unkompliziert nachzubesetzen – an dieser Stelle rächt sich die inzwischen wieder widerrufene Polizeireform von 2011.

04.03.2016