Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ahne wird neuer Stadtschreiber in Rheinsberg
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ahne wird neuer Stadtschreiber in Rheinsberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 19.05.2017
Ahne wird der 46. Stadtschreiber von Rheinsberg. Quelle: promo
Anzeige
Rheinsberg

Arne Seidel alias Ahne wird der 46. Stadtschreiber von Rheinsberg. Der 1968 in Berlin-Buch geborene Autor, der Drucker lernte, sich im Neuen Forum engagierte, Bezirksverordneter in Berlin-Lichtenberg und Hausbesetzer war, ist seit Mitte der 1990er Jahre in der Lesebühnenszene der Hauptstadt aktiv, in der er Woche für Woche seine Texte vorträgt. Bekannt geworden ist Ahne vor allem mit seiner Buchreihe „Zwiegespräche mit Gott“, in denen der Autor mit einem sehr kumpelhaften und berlinernden Schöpfer Dialoge führt, in denen es um die GEZ (mag Gott nicht), den Broiler (mag Gott schon) oder den Tiger geht, auf den der Schöpfer stolz ist („Habick jemacht!“). „Ich finde ihn wahnsinnig witzig“, sagt Peter Böthig, Leiter des Rheinsberger Kurt-Tucholsky-Literaturmuseums, der für die Besetzung der Stadtschreiberwohnung zweimal pro Jahr zuständig ist. Besonders „charmant“ finde er die Konstellation, dass der Autor von „Zwiegespräche mit Gott“ ausgerechnet im Luther-Jahr von Juli bis November in Rheinsberg weilt. „Ich freue mich schon auf ihn“, sagt Peter Böthig. Und Ahne freue sich auf die Zeit in der Prinzenstadt – das habe ihm der Schriftsteller Anfang der Woche am Telefon erzählt. Der Kontakt zum Autor ist über den Leipziger Verlag „Voland & Quist“ entstanden, in dem viele seiner Werke erschienen sind und zu dem auch das Rheinsberger Museum eine besondere Beziehung hat.

Von Celina Aniol

Ab dem kommenden Schuljahr nimmt die Kyritzer Carl-Diercke-Oberschule mit 126 weiteren Brandenburger Schulen am Inklusionsprojekt „Gemeinsames Lernen in der Schule“ teil. Dafür wird nun sonderpädagogisches Personal gesucht. Die Stadt als Schulträger schuf mit Sanierungen und technische Ausstattung für sehr gute Lernbedingungen.

19.05.2017

Am Himmelfahrtstag 2015 soll ein Pärchen am Neuruppiner Bollwerk einen handfesten Streit angezettelt haben. Fünf Verletzte sollen auf ihr Konto gehen.Vor dem Neuruppiner Amtsgericht sprachen sie von Notwehr. Die 26-Jährige soll einen Mann mit einem Messer ins Bein gestochen haben. Das Opfer zeigte vor Gericht kein großes Interesse an einer Aufklärung.

19.05.2017

Am Morgen des 29. November 2016 riss die Polizei einen 26-jährigen Neuruppiner aus dem Schlaf. Die Beamten stellten Cannabis, Amphetamine, Ecstasy-Tabletten, Bargeld, vier Butterfly- und zwei Springmesser sicher. Seit Dienstag muss er sich vor dem Landgericht Neuruppin verantworten. Der Angeklagte war umfassend geständig. Er wollte die Drogen verkaufen.

19.05.2017
Anzeige