Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Aktion „Offene Gärten“ wird erweitert
Lokales Ostprignitz-Ruppin Aktion „Offene Gärten“ wird erweitert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 07.03.2018
Katharina Zimmermann (rechts) erklärt Barsikows Ortsvorsteher Willem Schoeber und Anna Funke vom Dorfverein (Bildmitte), wie es zur Sonderausstellung im Wegemuseum kam. Quelle: Frauke Borchardt
Anzeige
Wusterhausen

Die Familien Schneider aus Brüsenhagen und Kröger aus Putlitz haben ein gemeinsames Hobby. Sie sind Gartenfreunde, tun alles dafür, damit es bei ihnen grünt und blüht – und sie lassen andere daran teilhaben.

Schon im zehnten Jahr beteiligen sich die Schneiders und die Krögers an der Aktion „Offene Gärten“ in der Westprignitz. Wie die ins Laufen kam, darüber berichtete am Sonnabend in Wusterhausen Martina Grade vom Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-Brandenburg. „Im Vergleich zu Niedersachsen, wo vor den Haustüren häufig Koniferen oder Tannen dominieren, sind bäuerliche Vorgärten eben typisch in Brandenburg“, so die gelernte Landwirtin. Wer davon den schönsten hat, sollte ein Wettbewerb entscheiden. Mitmacher fanden sich schnell. Die Resonanz bei den Zaungästen war von Beginn an groß.

Solche Plakate erinnern bis zum 14. April im Wegemuseum daran, was Kleingärtner in der DDR beachten sollten. Quelle: Frauke Borchardt

Der Nachweis, wie der Mensch mit der Natur schonend und nachhaltig umgeht, dabei sich und anderen Freude macht, schwappte schnell auf Nutzgärtner über. Es gab dann Führungen durch zunächst einen einzigen Garten, der so gut gefiel und Massen anzog, dass Besucher schnell nach mehr verlangten. Im Jahre 2009 begründete man zwischen Perleberg und Pritzwalk mit 19 „offenen Gärten“ eine Tradition. In diesem Sommer werden es 24 sein.

Das müsste doch auch bei uns zu machen sein, dachte sich Katharina Zimmermann, Leiterin des Wegemuseums in Wusterhausen. Sie fand beim Aufräumen im Depot eine ganze Anzahl von Plakaten aus DDR-Zeiten. Darauf stand: Kleingärtner sollten zu Aufkaufstellen bringen, was sie geerntet hatten.

Der Fund befeuerte die Idee, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Die bunten Plakate hängen seit dem Wochenende in einer Sonderausstellung des Museums. Deren Eröffnung nutzte Katharina Zimmermann, um ab 2019 für „Offene Gärten“ auch in den 22 Ortsteilen der Großgemeinde zu werben. Dafür ist der zweite Sonntag im Juni gesetzt, doch lassen sich die Einladungen unter Apfelbäume auch auf weitere Termine ausdehnen.

Aktion: „Wir bringen Barsikow zum Blühen“

Bei Barsikows Ortsvorsteher Willem Schoeber und Anna Funke, Vorsitzende des Dorfvereins, passt die Idee ins Konzept. Gerade ist die Aktion: „Wir bringen Barsikow zum Blühen“ angelaufen. Eine unabhängige Jury will sich im Juni auf die drei schönsten Vorgärten oder Kübelgestaltungen einigen. Die Preisverleihung mit Urkunde und Pflanzgutschein erfolgt beim Dorffest am 30. Juni.

Barsikow war 2017 Sieger im kreislichen Wettstreit „Unser Dorf hat Zukunft“. Jetzt gilt es, landesweit zu bestehen. Eine Bewertungskommission verschafft sich am 22. Juni bei einem Rundgang durchs Dorf den hoffentlich besten Eindruck. Je mehr dann grünt und blüht, desto besser.

80 „offene Gärten“ in 50 Orten der Prignitz

In den vergangenen zehn Jahren gab es im Landkreis Prignitz etwa 80 „offene Gärten“ in 50 Orten. Das Jubiläum wird am 22. April in Groß Pankow mit einem „Fest der Gartenfreude“ gefeiert. Gäste sind willkommen.

Weitere Informationen zur Aktion im Wegemuseum unter Telefon: 033979/8 77 60.

Von Wolfgang Hörmann

Eine super Stimmung herrschte am Samstagabend beim 10. Musikspektakel in Wittstock. Vier Bands rockten die Bühne. Zwischendurch gab es artistische Darbietungen vom Zirkus Humberto.

07.03.2018

In Brandenburg steigt die Zahl der Jagdscheininhaber kontinuierlich an. Unter ihnen sind auch immer mehr weibliche Jagd-Interessierte. Das bestätigt auch Torsten Klein, der gemeinsam mit seiner Frau Claudia Klein in Neustadt an der Dosse, im Kreis Ostprignitz-Ruppin eine Jagdschule betreibt.

06.03.2018

Die Prillwitzer Idole sind die wohl berühmteste Kunstfälschung der preußischen Geschichte. Acht dieser Figuren sind jetzt in der neuen Ausstellung des Brandenburg-Preußen Museums in Wustrau zu sehen.

06.03.2018
Anzeige