Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ startet
Lokales Ostprignitz-Ruppin Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ startet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 02.10.2017
Andreas Leddin unterstützt seit 19 Jahren die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton.“ Quelle: Christamaria Ruch
Anzeige
Wittstock/Neuruppin

Wer denkt schon Anfang Oktober an Weihnachten? Immerhin liegt dieses Fest noch in weiter Ferne – erst in mehr als elf Wochen stehen die Festtage vor der Tür. Doch bei Andreas Leddin aus Wittstock und all seinen Mitstreitern stehen schon jetzt die Zeichen auf Weihnachten.

Am 1. Oktober fiel der Startschuss für die alljährliche Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“. Noch bis 15. November können die Kartons mit neuer Kleidung sowie Spiel- und Schulsachen, Hygieneartikel und Süßigkeiten in den Sammelstellen in Wittstock und Neuruppin abgegeben werden. Nach wie vor sind gelatinehaltige Produkte wie Gummibärchen davon ausgenommen. „Bitte keine Lebensmittel und kein Kriegsspielzeug in die Kartons legen“, sagt Andreas Leddin. An der Außenseite der Kartons wird ein Vermerk gemacht, ob das Paket für Mädchen oder Jungen im Alter zwischen zwei und 14 Jahren gedacht ist. Zehn Zielländer in Osteuropa stehen wieder auf der Liste. „Erst im zentralen Sammellager in Berlin wird entschieden, wohin die Pakete gehen. Die Postleitzahl der Spenderregion entscheidet über das Zielland“, so Leddin.

Malstifte, Bekleidung oder Süßigkeiten passen in jeden Schuhkarton. Quelle: Christamaria Ruch

Seit 1999 unterstützt Andreas Leddin mit seiner Familie die überkonfessionelle Initiative des christlichen Hilfswerks „Geschenke der Hoffnung“. Die Aktion begann 1996 in Deutschland. Mit dem Spendensiegel des Deutschen Zentralinstitutes für soziale Fragen (DZI) steht die Aktion für geprüfte Transparenz und Wirtschaftlichkeit im Spendenwesen. Neben dem gefüllten Schuhkarton wird um Spenden für den Transport und Qualitätssicherung gebeten. Zehn Jahre galten sechs Euro pro Karton als Richtwert. Nun werden erstmals acht Euro pro Karton kalkuliert. „Wir haben immer wieder auch Spender, die keine Zeit zum Päckchenpacken haben, aber dafür Geld für die Aktion spenden“, sagt Andreas Leddin. Als Faustregel gilt: 75 Prozent der Transportkosten müssen über Spenden finanziert werden, anderenfalls ist die Aktion unrentabel.

Jeder Spender bekommt eine CD. Quelle: Christamaria Ruch

In diesem Jahr nimmt „Weihnachten im Schuhkarton“ in der Region einen neuen Zug an. Jeder Spender erhält eine CD mit dem Lied „Schenken macht glücklich.“ „Wir möchten einfach mal anders Danke sagen und allen Unterstützern etwas zurück geben“, so Leddin. Die Idee stammt von Andreas Weiß aus Wittstock. Er schrieb und komponierte das Stück. Gemeinsam mit zwölf Kindern der Diesterweg-Grundschule in Wittstock und Andreas Leddin ging er vor den Sommerferien in das Tonstudio von Manfred Kuhnt in Papenbruch. Text und Melodie sind eingängig. Im Refrain heißt es: „Schenken macht glücklich, auch den, der schenkt. Probier es einfach selber aus. Wenn einer mit Liebe an den andern denkt, wird eigene Freude daraus.“ Neben dem Lied ist auch eine Instrumentalfassung auf der CD zu finden. In einer Auflage von 500 Stück liegt die CD nun griffbereit; die Kosten dafür trägt Andreas Leddin.

Wer sich an der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ beteiligen möchte, kann bis 15. November Kartons in Wittstock beim Fotostudio Manthey in der Poststraße, im evangelischen Gemeindebüro in der Sankt-Marien-Straße, in der evangelischen Kita „Bienenkorb“ in der Heiliggeiststraße sowie nach telefonischer Absprache unter 0173/483 35 55 bei Andreas Leddin in der Kyritzer Straße 19 abgeben. In Neuruppin ist das Hospiz „Wegwarte“ in der Fehrbelliner Straße 38 Sammelstelle.

Von Christamaria Ruch

Die Dosse-Halle in Wusterhausen droht zu einem Sanierungsfall zu werden. Im Eingangsbereich trat Wasser aus der Wand. Bürgermeister Roman Blank befürchtet einen erheblichen Schaden. Diese könnte dann auch Auswirkungen auf den Sportbetrieb haben.

02.10.2017

In Radensleben ist der Silomais-Acker abgeerntet. Die Mastbullen werden mit der energiereichen Silage gefüttert. Die Witterung lies den Mais gut wachsen. Betriebsleiter Marc Landorff ist mit der Ernte zufrieden: „Wir haben sandige Böden und so wird die Ernte durchschnittlich ausfallen.“ In diesem Monat ernten die Landwirte den Körnermais.

02.10.2017

Seit 2014 müssen Halter von Nutztieren angeben, wie häufig sie in ihren Ställen Antibiotika einsetzen. Damit soll erreicht werden, dass Landwirte eher für gute Haltungsbedingungen sorgen und so die Tiergesundheit verbessern als Antibiotika einzusetzen. Zuständig für Kontrollen und Auswertungen sind die Veterinärämter der Landkreise.

02.10.2017
Anzeige