Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° stark bewölkt

Navigation:
Aktion im Klosterviertel

Kyritz Aktion im Klosterviertel

Das Kyritzer Klosterviertel lässt am Sonnabend sieben Jahrhunderte Geschichte Revue passieren. Anlässlich des „Tages der Städtebauförderung“ wird eine Ausstellung über die vielfältigen Nutzungen des Areals eröffnet. Außerdem erhält es den Titel „Denkmal des Monats“.

Voriger Artikel
Immer mehr Hundekot im Ort
Nächster Artikel
In der Forst sind Betriebe gemeinsam stärker

Die bewegte Geschichte des einstigen Kyritzer Klostergeländes steht am Samstag im Mittelpunkt.

Quelle: Masuch Informationssysteme

Kyritz. Die Stadt Kyritz beteiligt sich am kommenden Sonnabend, dem 13. Mai, mit einer Reihe von Veranstaltungen am dritten bundesweiten „Tag der Städtebauförderung“. Im Mittelpunkt steht dabei einmal mehr das Klosterviertel. Das Areal erhält bei dieser Gelegenheit die Würdigung als „Denkmal des Monats“ der brandenburgischen Arbeitsgemeinschaft „Städte mit historischen Stadtkernen“.

Vor allem aber wird an diesem Tag eine Ausstellung eröffnet. Sie widmet sich unter dem Titel „Das Kyritzer Franziskanerkloster nach der Reformation“ der sehr wechselvollen Geschichte des Viertels nach seiner Zeit als rein religiöse Einrichtung.

Kein Stadtquartier in der Altstadt kann mehr Funktionen und Nutzungen aufweisen als das heutige Klosterviertel. Annähernd 300 Jahre lang war das 1303 erstmals erwähnte Kloster ein reines Mönchskloster. Nach der Säkularisierung schlossen sich die vielfältigsten Nutzungen der Gebäude, aber auch der Freiflächen an. Seit der Auflösung im Jahr 1541 sind für das areal nachfolgende Nutzungen – ohne den Anspruch auf Vollständigkeit – überliefert: Rittergut, Hospital, Stadtkirche, barockes Landhaus, Stall, Montierungskammer, Lazarett, Pulverkammer, Garten, Brennerei, Badehaus, Plättstube, Mehrfamilienwohnhaus, Ladengeschäft, Tankstelle, Autowerkstatt, chemische Reinigung, Wäscherei, Gaststätte und nicht zuletzt Theaterbühne.

Nach zwischenzeitlichem Leerstand aller Gebäude sind die Häuser Johann-Sebastian-Bach-Straße 4 (2001/02), Nummer 6 (2015-17), Stadt- und Klostermauer sowie Kirchenwand und Pforte grundhaft saniert und bilden die ersten funktionsfähigen „Bausteine“ für den geplanten „Kulturstandort Klosterviertel Kyritz“.

Die Ausstellung wird bis Ende Oktober zu sehen sein. Sie ist ein Projekt innerhalb des Themenjahres „Wort & Wirkung. Luther und die Reformation in Brandenburg“ von „Kulturland Brandenburg 2017“. Präsentiert wird sie von der AG „Städte mit historischen Stadtkernen“unter dem Jahresmotto „Reformieren – Eine Bewegung findet Stadt“. Der Eintritt zur Ausstellung und zu den Veranstaltungen am Sonnabend ist frei.

Von Alexander Beckmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg