Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Aldi baut in Neuruppin
Lokales Ostprignitz-Ruppin Aldi baut in Neuruppin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 13.04.2016
Der Aldi-Markt an der Neuruppiner Trenckmannstraße wird abgerissen und neu gebaut. Quelle: Kathrin Gottwald
Anzeige
Neuruppin

Aldi plant einen Neubau seiner Filiale in der Neuruppiner Trenckmannstraße. Voraussichtlich Ende Oktober soll der neue Markt eröffnen, teilte der Geschäftsführer der Wittstocker Aldi-Gesellschaft Achim Hirtz auf Nachfrage mit. Seit vier Jahren modernisiert Aldi seine Deutschland-Filialen. Auch in der Trenck­mannstraße sollen das Warenangebot übersichtlicher präsentiert und die Gänge breiter werden. Zudem setzt Aldi auf Öko-Standards, um Gesetzesvorgaben einhalten zu können: So soll der neue Markt in der Trenckmannstraße künftig vollständig über die Abwärme der Kälteanlage betrieben werden. Photovoltaikanlagen auf dem Dach der Filiale sollen die für die Kälteanlage benötigte Energie liefern.

Auch im Inneren der Filiale zieht neue Technik ein. Nach der Wiedereröffnung sollen im Verkaufsraum und in den Kühlmöbeln LED-Lampen leuchten. Von einer Wärmerückkopplungsanlage erhofft sich Hirtz zudem geringe Schadstoffemissionen und eine höhere Energieausbeute. Die alte Filiale war am 1. April zum letzten Mal geöffnet gewesen. Seitdem ist der Parkplatz abgesperrt. In den kommenden Wochen soll der Markt abgerissen werden, um Platz für seinen Nachfolger zu schaffen. Während der Bauarbeiten verlängert der Aldi-Markt in der Neustädter Straße seine Öffnungszeiten, teilte Hirtz mit – die Filiale ist dann von 7 bis 21 Uhr geöffnet.

Von Frauke Herweg

Die Filme des afghanischen Filmemachers Taj Mohammad Bakhtari und seines dänischen Kollegen Jens Pedersen waren auf dem Dokumentarfilmfestival in Leipzig zu sehen. In fünf Kurzporträts erzählen sie vom Alltag afghanischer Kinder. In Luhme stellte Bakhtari am Sonnabend zwei Filme vor.

13.04.2016
Ostprignitz-Ruppin Alltag in Flüchtlingsunterkünften - Afghanischer Filmemacher drehte in Luhme

Der afghanische Filmemacher Taj Mohammad Bakhtari ist selbst ein Flüchtling. Im Oktober 2014 rettete er sich vor den Morddrohungen der Taliban nach Deutschland. In Luhme begann er am Wochenende mit den Dreharbeiten für sein erstes Filmprojekt in Deutschland – einer Dokumentation über das Leben in Flüchtlingsunterkünften.

13.04.2016

Zweimal im Jahr treffen sich die Mitglieder des Kränzliner Kirchen-Fördervereins auf dem Dorfanger, um die Kirche und den Platz von Schmutz zu befreien. Rund 20 Mitglieder waren an diesem Sonnabend mit Harken und Schubkarren ausgerüstet, auf den Beinen.

13.04.2016
Anzeige