Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Alle für einen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Alle für einen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 30.10.2015
Landschaftsplaner Steffen Jander mit Gestaltungsplänen für den Friedhof Berlinchen. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Berlinchen

Drei Bereiche sollen den Friedhof in Berlinchen künftig ausmachen: Ein Areal für Gräber, eines für Urnen und ein weiteres für die sogenannte Baumbestattung. Das heißt, die Asche von Verstorbenen kann unter lichten Baumwipfeln ihre letzte Ruhe finden. Während der Bereich für die Grabstellen nahezu unangetastet bleibt, soll sich im restlichen Areal viel verändern.

Der Planentwurf sieht fünf oval bis rund angelegte Urnenplätze vor, die von Sträuchern eingefasst und diese wiederum von Grünflächen umgeben werden. Bäume und Sträucher unterstreichen auch die Abgrenzung zum Bereich der Baumbestattung. Der Friedhof wird von sich windenden Wegen durchzogen sowie von einem umlaufenden Weg an der äußeren Grenze umgeben. Auch an Bänke, Wasserstellen, Abfallsammelkörbe und Laubcontainer ist gedacht.

Planentwurf für den Friedhof – kostenlos erstellt von Steffen Jander. Quelle: Björn Wagener

„Aus Flächen werden Räume“, erklärt Steffen Jander das Prinzip, das der Umgestaltung zugrunde liegt. Besucher des Friedhofes sollen einen Ort der Ruhe vorfinden, der auch geschützte Bereiche bietet und eine Atmosphäre ausstrahlt, die trauernden Angehörigen ein Stück weit Privatsphäre und Geborgenheit bietet. „Das Ganze ist noch mehr Vision als Plan“, sagt Jander. Dennoch wurden erste Schritte bereits gegangen. Das Besondere an dem Projekt: Die Dorfbewohner gehen die Umsetzung weitgehend eigenständig an. Dass die Stadt Technik und Material beisteuern könnte, gelte als aussichtsreich. Zwei Arbeitseinsätze hat es bisher schon gegeben. Dabei seien unter anderem das Wäldchen gelichtet und rund 100 Bäume entfernt worden. Die Einsätze kamen offenbar bestens an. Auf der jüngsten Ortsbeiratssitzung wurde die gemeinschaftliche Arbeit gelobt. Zwischendurch wurde auch vor Ort zusammen gegessen. So habe man einen Tag verbracht, an dem nicht nur einiges geschafft wurde, sondern der auch Spaß machte.

So sieht der Friedhof in Berlinchen derzeit aus. Quelle: Björn Wagener

Steffen Jander ist froh über diese Entwicklung. Der Landschaftsplaner aus Berlin zog erst vor zwei Jahren nach Berlinchen. Der Friedhof fiel ihm dort sofort auf – einerseits durch das kleine Wäldchen, andererseits auch durch seine schiere Größe, immerhin rund 9000 Quadratmeter. Beim Anblick dieser zu einem großen Teil einfach leeren Fläche war Jander schnell klar: Daraus ließe sich etwas machen. Den Stein ins Rollen gebracht habe aber die Stadt Wittstock. Von dort sei die Grundidee zu der Umgestaltung gekommen, die dann „meinen Ehrgeiz geweckt hat“, wie Steffen Jander sagt. Doch zunächst wollte er ergründen, ob im Dorf überhaupt Interesse an einer Umgestaltung des Friedhofes besteht. Er lud also zu einer Informationsrunde. Das Ergebnis machte Mut. So begann Steffen Jander, der ein Planungsbüro in der Wittstocker Eisenbahnstraße betreibt, einen Entwurf zu erstellen – unentgeltlich, nebenbei. „Ich bin eben manchmal schon um 5 Uhr aufgestanden, um daran zu arbeiten.“ Zehn Begehungen habe er bisher unternommen. Die Arbeitszeit schätzt er auf etwa 100 Stunden. Bei alldem ist es ihm wichtig, mit den Dorfbewohnern gemeinsam etwas zu bewegen.

Bis alles umgesetzt ist, wird es voraussichtlich noch etliche Jahre dauern. Doch Steffen Jander sieht dabei auch den Weg als Ziel. Stück für Stück gemeinsam vorankommen und Freude daran haben, das festige schließlich auch die Dorfgemeinschaft. Schon jetzt seien erste Baumpatenschaften übernommen worden.

Von Björn Wagener

Ostprignitz-Ruppin Landkreis stellt Container bereit - Rohstoff rieselt von Ruppiner Bäumen

Wenn im Herbst das Laub fällt, fragen sich viele, wie sie den ganzen Müll loswerden können – dabei stecken darin Werte. Viele Gemeinden denken immer mal wieder darüber nach, eine eigene Kompostieranlage zu bauen. Sie verwerfen den Vorschlag meist, denn die Auflagen für eine Kompostieranlage sind hoch.

30.10.2015

Mehr als 1000 Flüchtlinge kommen 2015 nach Ostprignitz-Ruppin. Das ist einer der Gründe, weshalb freier Wohnraum plötzlich wieder ein Thema wird. Auch alters- und familiengerechte Wohnungen sind gefragt. „Wir könnten zur Zeit wesentlich mehr Wohnungen vermieten“, sagt Frank Borchert von der Wohnungsbaugenossenschaft Neuruppin.

30.10.2015
Ostprignitz-Ruppin Trinkwasserrohre werden verlegt - Leitungsbau in Richtung Breddin

Mit dem seit wenigen Tagen laufenden Trinkwasserleitungsbau zwischen Sophiendorf und Breddin sind die Tage der Breddiner Eigenversorgung definitiv gezählt. Vielen Breddinern bot die Qualität der örtlichen Brunnen Anlass zur Klage – vor allem, was den Kalkgehalt anging.

30.10.2015
Anzeige