Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Alles für das Wohl der Kinder

Holzhausen Alles für das Wohl der Kinder

Durchs Dorf rasende Autos treiben den Holzhausenern so manche Sorgenfalten auf die Stirn. Besonders um ihre Kinder haben die Dorfbewohner dabei Angst. Eine Tempo-30-Zone soll Abhilfe schaffen. Für ihren Nachwuchs legen sich die Dorfbewohner auch anderweitig ins Zeug. Sie sorgten für eine Spielplatzerneuerung und organisieren Kinderfeste.

Voriger Artikel
Seniorenbeirat oder Seniorenbeauftragter?
Nächster Artikel
Barockes Herrenhaus hat neue Besitzer

Diesmal wurde für das Kinderfest ein Clown engagiert.

Quelle: Matthias Anke

Holzhausen. Seit die Ortsdurchfahrt von Holzhausen eine Baustelle ist, rollen so viele Fahrzeuge durchs sonst so beschauliche Dorf wie nie zuvor. Besonders um ihre Kinder machen sich die Holzhausener deshalb große Sorgen, denn nicht jeder Fahrer hält sich an die geltende Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h. Weil es immer wieder zu kritischen Situationen kam, bei denen bis jetzt zum Glück niemand zu Schaden gekommen ist, stellten die Holzhausener einen Antrag zur Einrichtung einer Tempo-30-Zone, die demnächst auch tatsächlich umgesetzt werden soll.

Um das Wohl ihrer Kinder ging es auch, als sich vor fünf Jahren einige junge Eltern dafür stark machten, den in die Jahre gekommenen Spielplatz zu erneuern. Dieser befand sich an gleicher Stelle wie der heutige Spielplatz. Mit ihrem Antrag rannten André und Diana Weinert und Anja Stöpel sowohl beim Ortsbeirat als auch bei der Stadt Kyritz, die schließlich den Spielplatz bauen ließ, offene Türen ein. „In jener Zeit sind im Dorf neun Kinder zur Welt gekommen. Das war für uns der Auslöser, sich um eine Spielplatzerneuerung zu bemühen“, sagte Diana Weinert. Zur Eröffnung des Spielplatzes vor drei Jahren wurde ein Kinderfest organisiert.

Diana Weinert (l) und Anja Stöpel organisieren das Kinderfest

Diana Weinert (l.) und Anja Stöpel organisieren das Kinderfest.

Quelle: André Reichel

Etwa 30 Kinder im Alter von einem bis 12 Jahren gibt es immerhin im Dorf. Diana Weinert, seit 2002 Holzhausenerin, und Anja Stöpel, die seit 1992 im Dorf wohnt, wollten nicht, dass das Kinderfest eine einmalige Sache bleibt. „Der neue Spielplatz sollte ja als Treffpunkt aller Kinder und Eltern des Dorfes fungieren“, sagte Anja Stöpel. Seither haben die beiden Frauen, deren Kinder ebenfalls sehr gern auf dem Spielplatz toben, jedes Jahr ein Kinderfest auf dem Spielplatz organisiert.

Ihnen zur Seite stehen immer wieder auch Kerstin Gätcke und Madlen Protz. Das diesjährige Fest, bei dem ein Clown rund 40 Kinder bestens unterhielt, organisierte Anja Stöpel. Der Holzhausener Bürgerverein finanziert das Fest jedes Mal mit einer Summe von 300 Euro. „Das Schwierigste ist es, einen Unterhaltungskünstler zu finden, der bereit ist, für diese Summe bei uns aufzutreten“, stellte Anja Stöpel fest. Für das nächste Jahr hat die Holzhausenerin auch schon die Zusage eines Künstlers.

Von André Reichel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg