Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Alles neu bei Brandschutz Müller
Lokales Ostprignitz-Ruppin Alles neu bei Brandschutz Müller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 06.08.2017
Lothar Müller spricht mit Tobias und Ines Weinzimmer (v.l.) über das Design für einen Swimmingpool-Prototypen. Quelle: Christamaria Ruch
Anzeige
Wittstock

Lothar Müller stellt die Weichen für die Zukunft. Der Geschäftsführer der Behälter, Brandschutz und Anlagentechnik (BBA) in Wittstock gibt Zug um Zug Verantwortung in jüngere Hände. „Ich denke langfristig über die Unternehmensnachfolge nach“, sagt der 58-Jährige. Dabei kann er auf Fachkräftenachwuchs aus der eigenen Familie setzen.

Am Standort Gewerbegebiet Scharfenberg in Wittstock ist BBA seit vier Jahren angesiedelt. Mit Ines Weinzimmer ist Lothar Müllers Tochter seit 13 Jahren im Unternehmen tätig. Die 34-jährige kaufmännische Fachwirtin ist seit Januar dieses Jahres stellvertretende Geschäftsführerin und gründete im Frühjahr mit der Techinpro eine eigene Firma. Diese geht der Endverbraucherproduktion für Glasfaserverstärkten Kunststoff (GFK) nach. Derzeit laufen Förderanträge für einen Hallenbau. Dieses Objekt soll in Sichtweite zu BBA auf einem Nachbargrundstück entstehen. „Geht alles nach Plan, wird die 1500 Quadratmeter große Halle nächstes Jahr errichtet und ab 2019 beginnt die Produktion“, sagt Ines Weinzimmer. Mit gut zehn Mitarbeitern möchte sie dann starten.

Thomas Starke schleift an einer Klemmvorrichtung für Trockeneisbehälter. Quelle: Christamaria Ruch

BBA ist breit aufgestellt und seit 2005 in Wittstock angesiedelt. Standorte in Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und Bayern sind die Standbeine. 270 Mitarbeiter sind an allen Standorten bei BBA tätig, davon 175 in Wittstock. „Wir haben hier sehr hoch qualifizierte Mitarbeiter, das ist unser Kapital“, so Lothar Müller. Aus diesem Grund steht für den Geschäftsführer ein Rückzug aus Wittstock nicht zur Debatte. Auch wenn rund um das Betriebsgelände am Tannenkoppelweg seit Jahren ein Rechtsstreit über die Lärmbelästigung läuft (die MAZ berichtete). Einen Großteil der lärmintensiven Arbeiten wurde dort bereits aufgegeben und „die Arbeit von drei auf zwei Schichten umgestellt“, so Müller.

Lothar Müller hat zum Jahresanfang das Unternehmen neu aufgestellt: In der Firma Cytes sind 180, also zwei Drittel der insgesamt 270 Mitarbeiter angestellt. Mit Michael Drefahl hält dort ein angestellter Geschäftsführer die Fäden in der Hand. Drefahl gehört ebenfalls zu Lothar Müllers Familie. Mit dieser Neuausrichtung sind nahezu alle bisherigen BBA-Standorte der Cytes zugeordnet. Nur der Standort Scharfenberg gehört zur BBA. Lothar Müller richtet dort den „Blick auf neue Produkte aus glasfaserverstärktem Kunststoff. Es geht um neue Dienstleistungen und Geschäftsideen.“ Immer wieder führt er Entwicklungsgespräche mit Ines und Tobias Weinzimmer. Der 41-Jährige ist Abteilungsleiter am Standort Scharfenberg und für den glasfaserverstärkten Kunststoff zuständig. Beim Vor-Ort-Termin diskutieren die drei über den Prototypen für einen Swimmingpool. „Es geht um die Außenhautverkleidung und das Design“, so Lothar Müller.

Ines und Tobias Weinzimmer planen 2018 einen Hallenbau im Wittstocker Gewerbegebiet Scharfenberg. Quelle: Christamaria Ruch

Fünf technische und kaufmännische Ausbildungsberufe stehen bei BBA im Angebot. Hinzu kommt die Ausbildung Fachpraktiker Metallbau für Menschen mit Förderbedarf. Sechs Auszubildende sind derzeit im Unternehmen – vier weitere beginnen nun ihre Berufslaufbahn. Schon früh können zukünftige Azubis das Unternehmen kennen lernen: Die Ferientätigkeiten gelten immer wieder als Türöffner. „Das mündet teilweise in eine Ausbildung bei uns“, so Lothar Müller. „Seit Jahren haben wir keine Abbrecher mehr bei der Ausbildung“, sagt er. Auch die berufsbegleitenden Weiterbildungen sind gefragt.

Am Standort Scharfenberg können die Mitarbeiter problemlos den lärmintensiven Tätigkeiten nachgehen. Das erleichtert den logistischen Ablauf im Arbeitsalltag. Einzig bei den Übertragungsgeschwindigkeiten der Internetverbindungen hakt es und „eine Besserung ist nicht in Sicht“, so Ines Weinzimmer.

Von Christamaria Ruch

Der Förderverein in Braunsberg hat als Hauptaufgabe die Förderung der Jugend-Feuerwehr im Statut. Außerdem will er das Dorfleben lebendig erhalten. Seit zweieinhalb Jahren steht Burghard Ladendorf an der Spitze der 32 Mitglieder. Das nächste Projekt ist es, den fast leeren Dorfteich wieder zu dem zu machen, was er einst war: der Dorfmittelpunkt.

06.08.2017

Die Ostprignitz-Ruppiner Personennahverkehrsgesellschaft hat bislang rund 3300 Fahrausweise für den Schulbus verschickt. Etliche Schüler dürften damit noch keines haben: Etwa 5000 Schüler fahren jedes Jahr mit dem Bus zum Unterricht.

05.08.2017

Die marode Zufahrt zur Schulen in Gildenhall soll 2018 unbedingt hergerichtet werden. Das fordert die Abgeordneten der Fraktion Pro Ruppin von der Stadtverwaltung. Doch der fehlen jetzt schon 15 Millionen Euro für alle Investitionen, die in den nächsten vier Jahren als dringlich angemeldet wurden.

05.08.2017
Anzeige