Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Alt Ruppin: Linienbus kollidiert mit Reh

Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 14.Oktober Alt Ruppin: Linienbus kollidiert mit Reh

Am Donnerstagabend kollidierte der Linienbus 764 auf der Strecke zwischen Wulkow und Alt Ruppin mit einem Reh, das mit der Herde plötzlich die B 167 querte. Wegen der Passagiere konnte der Fahrer keine Gefahrenbremsung durchführen. Das Reh verendete am Unfallort, Menschen wurden nicht verletzt. Am Linienbus entstand Schaden von 3000 Euro

Voriger Artikel
Mit 91 km/h bei Tempo 40 auf der A 24
Nächster Artikel
Gymnasium: Schulleiter Kühn verabschiedet


Quelle: Peter Geisler

Fehrbellin: Warnung vor Trickdiebstahl.  

Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Tagen hat sich ein Trickdieb im Landkreis als Wasser-Monteur ausgegeben, diesmal in Fehrbellin in einem Einfamilienhaus an der Promenade. Die 13-jährige Tochter hielt sich am Mittwoch allein im Einfamilienhaus auf, als es klingelte und ein Mann mit Aktentasche vor der Tür stand. Er gab an, dass in der Straße die Wasserversorgung nicht funktioniere und er im Hause etwas reparieren müsse. Der Mann schickte die 13-Jährige im Haus umher und ließ sie diverse Wasserhähne betätigen. Nach fünf Minuten vermeldete er, dass alles in Ordnung sei und verließ das Haus. Die Mutter des Mädchens stellte am nächsten Morgen fest, dass aus dem Schlafzimmer eine Bargeldkassette und aus dem Badezimmer eine Schmuckschatulle fehlten.

Die Polizei weist darauf hin, dass sich Vertreter von Verwaltung oder auch Firmen grundsätzlich auszuweisen haben. Zudem haben sie eine Verwaltung oder Firma zu benennen, bei der im Zweifelsfall eine Rückfrage erfolgen sollte.

Wittstock: Getrunken und geprügelt

Ein 55-Jähriger hatte am Dienstag drei Personen in seiner Wohnung, mit denen er reichlich Alkohol trank. Aus noch unbekanntem Grund prügelten sich offenbar zwei der Gäste, wobei im Badezimmer ein Spiegelschrank zerbrach. Der Hausherr gab später an, den Notruf gewählt zu haben, sein Handy habe jedoch nicht funktioniert. Stattdessen sei er wegen des geplanten Notrufs von einem Gast geschlagen worden, er blutete leicht am Kopf und seine Brille ging kaputt. Am Donnerstag erstattete er Anzeige – die Kripo ermittelt.

Neuruppin: Haftbefehl vollstreckt

Revierpolizisten nahmen am Donnerstag einen 51-jährigen Mann fest, der mit zwei Haftbefehlen, ausgestellt durch die Staatsanwaltschaft Neuruppin, wurde, weil er zwei Bußgeldverfahren nicht bezahlte hatte. Weil er die insgesamt 1115 Euro nicht aufbringen konnte, wurde er zu 23 Tagen Erzwingungshaft in die Justizvollzugsanstalt überstellt.

Neuruppin: Mit Suizid gedroht

An der Neuruppiner Kreuzung Schinkelstraße / Ecke Heinrich-Heine-Straße stießen Streifenpolizisten gegen 19.30 Uhr auf eine 29-jährige Frau, die sich auf die Straße gelegt hatte. Sie äußerte, nicht mehr leben zu wollen. Ein Atemtest ergab 3,76 Promille – die Frau wurde an den Rettungsdienst übergeben.

Neuruppin: Transporter gestohlen

Unbekannte entwendeten in der Nacht zum Donnerstag den auf einem öffentlichen Parkplatz in der Neuruppiner Bruno-Salvat-Straße abgestellten schwarzen Transporter VW T5 Caravelle mit dem Kennzeichen OPR-B 30. Das amtliche Kennzeichen wurde zusammen mit dem Transporter zur Fahndung ausgeschrieben; Schaden rund 10 000 Euro.

Wittstock: Einbruch beim Markt

Donnerstag Nacht hebelten in Wittstock bislang unbekannte Täter in der Meyenburger Chaussee eine Tür des Haupteinganges eines Marktes auf. Die Täter schlugen am Tabak-/Presse-Stand eine der verglasten Teile ein und entwendeten etliche Zigarettenstangen. Kriminaltechniker konnten Spuren sichern. Der genaue Schaden ist unklar.

Neuruppin: Schneller nach Hause

Am Donnerstag zeigte eine Mutter mit ihrem 13-jährigen Sohn einen Fahrraddiebstahl an. Der Junge hatte sich offenbar am Tag zuvor vom Schulhof in der Neuruppiner Puschkinstraße ein Fahrrad geschnappt und war damit nach Hause gefahren. Er gab an, dass er schneller zu Hause sein wollte. Das Rad war offenbar nicht angeschlossen. Die Mutter wurde über den Vorfall bereits durch die Schulleitung informiert. Sie brachte das Rad zur Schule zurück.

Neuruppin: Polizist erkennt Fahrrad wieder

Von einem Innenhof in der Neuruppiner Karl-Marx-Straße entwendeten Unbekannte am Donnerstag Vormittag ein silberweißes 28er Damenfahrrad im Wert von 600 Euro. Der 73-jährige Besitzer erstattete am Mittag Anzeige bei der Polizei. Kurze Zeit später entdeckte ein Polizeibeamter das Rad in der Gartenstraße, ein 30-Jähriger fuhr damit. Der Beamte kontrollierte den Mann, der eine geringe Menge Amphetamine bei sich hatte, und stellte das Rad sicher. Der 30-Jährige gab an, das Rad am Abend zuvor von einem Bekannten erworben zu haben. Rad und Betäubungsmittel wurden sichergestellt.

Alt Ruppin: Betreuer stellen Rad sicher

Betreuer einer Jugendeinrichtung in Alt Ruppin stellten am Donnerstag fest, das zwei 15- und 16-jährige Bewohner mit zwei Fahrrädern unterwegs waren, obwohl sie keine besitzen. Am Abend konnten die Betreuer eins der Fahrräder sicherstellen und der Polizei übergeben, da sie davon ausgingen, dass es gestohlen wurde. Das Rad stand nicht in Fahndung, wurde jedoch zum Eigentumsschutz sichergestellt.

Neuruppin: Loch in der Decke

Unbekannte verschafften sich in der Nacht zum Donnerstag gewaltsam Zutritt zu einem Geschäft im Neuruppiner Babimost-Ring. Offenbar wurde ein Loch in die Decke des Lagerraumes gebohrt. Entwendet wurde nichts. Es entstand etwa 500 Euro Sachschaden. Kriminaltechniker sicherten Schuhspuren auf dem Dach des Gebäudes.

Kyritz: Geldbörse gestohlen

Ein 52-jähriger Mann wurde am Donnerstag gegen 20.40 Uhr offenbar in einem Supermarkt in der Kyritzer Straße der Jugend bestohlen. Aus der Jackentasche fehlte nach dem Einkauf seine Geldbörse mit Bargeld, einer Bankkarte und persönlichen Dokumenten. Es entstand 350 Euro Sachschaden.

Neuruppin: Ohne Licht und sehr langsam

Am Freitag Morgen kontrollierten Beamte in der Neuruppiner Bahnhofstraße und der Heinrich-Rau-Straße zwei Autofahrer, weil diese sich auffällig verhielten. Gegen 4.50 Uhr wurde ein 56-jähriger Nissan-Fahrer gestoppt, weil er so langsam fuhr. Er pustete 1,24 Promille. Ein 57-jähriger Renault-Fahrer war ohne Licht unterwegs. Auch er war alkoholisiert und pustete 1,14 Promille. Beiden Fahrern wurde nach der Blutprobe die Weiterfahrt untersagt und die Führerscheine sichergestellt.

Rheinsberg: Aufgefahren

Am Freitag gegen 10.20 Uhr bemerkte ein 23-jähriger Trabant-Fahrer in der Rheinsberger Fontanepromenade offenbar zu spät, dass ein Opel vor ihm verkehrsbedingt angehalten hatte und fuhr auf. Der Schaden beträgt rund 3000 Euro Sachschaden, der Trabi musste abgeschleppt werden.

Kyritz: Unbekannte Zeugin

Eine 57-jährige Skoda-Fahrerin parkte ihr Fahrzeug am Donnerstag in Kyritz gegen 15 Uhr auf einem Parkplatz in der Perleberger Straße und ging einkaufen. Als sie zurückkam, lief ihr eine Mitarbeiterin des Marktes hinterher und überreichte ihr einen Zettel mit einem Kennzeichen. Diesen hätte eine Kundin bei ihr hinterlassen, die beobachtet hatte, wie ein Fahrzeug mit diesem Kennzeichen den Skoda touchiert habe aber sofort weitergefahren sei. Die Zeugin wollte so offenbar die Strafverfolgung sicherstellen. Am Skoda entstand leichter Sachschaden. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Unfallflucht und bittet die unbekannte Zeugin, sich bei der Polizei zu melden.

Neustadt: Anhänger übersehen

Beim Rückwärtsausparken im Neustädter Ihlenweg kollidierte am Donnerstag ein Mercedes mit einem Pkw-Anhänger. Die 36-jährige Fahrerin hatte den Anhänger, der hinter einem VW-Transporter befestigt war, offenbar übersehen. Es entstand rund 600 Euro Sachschaden.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg