Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Alt Ruppin gibt sein Seebad nicht auf

Badeanstalt oder Liegewiese? Alt Ruppin gibt sein Seebad nicht auf

Für künftige Investitionen ist es nicht ganz unwichtig: Ist die Badestelle auf der Alt Ruppiner Halbinsel nun ein Seebad oder bloß eine Liegewiese? Der Ortsbeirat besteht weiterhin auf der „Badeanstalt“ und sucht dazu nun historische Fotos. Auch eine Unterschriftensammlung ist geplant.

Voriger Artikel
Denkmal weicht Neubau mit Flachdach
Nächster Artikel
Hans-Jürgen Päzolt replantierte in Kyritz

Die Badeanstalt in Alt Ruppin.

Quelle: Peter Geisler

Alt Ruppin. Heidemarie Ahlers will weiter um das Alt Ruppiner Seebad kämpfen. Die Alt Ruppiner Ortsvorsteherin ist immer noch empört über die Aussage der Neuruppiner Stadtverwaltung, dass Alt Ruppin nie ein Seebad gehabt habe, sondern nur eine Liegewiese. „Ich sehe nicht ein, dass wir von unserer Forderung, wir haben eine Badestelle, zurückgehen“, sagt Heidemarie Ahlers.

Sie will nun alte Fotos vorlegen, die die Existenz eines Seebades belegen. Die Badeanstalt habe sogar Gebäude und einen Steg gehabt, die dem heutigen Neuruppiner Jahnbad ähneln – nur etwas kleiner. Allerdings lag das alte Seebad am Ende der Promenade. Nach dem Zweiten Weltkrieg beanspruchten die Russen das Ufergrundstück für sich. Deshalb erschlossen die Alt Ruppiner in den 50er Jahren die heutige Badeanstalt auf ihrer Halbinsel im Ruppiner See. Ob die Wiese nun Badeanstalt heißt oder nicht, ist für Alt Ruppin nicht ganz unerheblich. Eine Liegewiese muss zum Beispiel keine Spielgeräte für Kinder haben. Gehen die vorhandenen kaputt, dann kann sich die Stadt eher darum drücken, sie zu ersetzen, meint Heidemarie Ahlers.

Aktuell geht es zum Beispiel um einen kaputten Zaun, der ersetzt werden müsste. Ist das Ufergrundstück auf der Alt Ruppiner Halbinsel aber nur eine „Liegewiese“, dann braucht dort auch kein Zaun zu stehen. „Dann fahren die Leute mit ihren Autos bald mitten auf die Wiese oder bis ans Wasser“, fürchtet Heidemarie Ahlers. Schon jetzt halten sich die meisten Besucher des Strandbades nicht an die Park­regeln. Auch an anderen Badestellen ist das an heißen Sommertagen regelmäßig zu beobachten.

Heidemarie Ahlers will in Alt Ruppin nun Unterschriften sammeln, „damit die Stadt weiß, sie kann nicht alles mit uns machen“. Die gesamte Halbinsel sei inzwischen so ungepflegt, dass sie sich schäme, Gäste dort hinzuführen. Alt Ruppiner erinnern sich an einen Springbrunnen, Tennisplätze, einen Zeltplatz, einen Goldfischteich, Streicheltiere für die Kinder und eine Jugendherberge auf dem Zeltplatz. All das gibt es nicht mehr. Seit Jahren fordert Alt Ruppin von der Stadt ein Konzept für die Insel. Das sei abgelehnt worden mit Hinweis auf den Naturschutz.

„Ich denke, wir haben da nach der Wende geschlafen“, warf ein Alt Ruppiner in die Diskussion ein. „Die Naturschützer dagegen waren sehr gut und sehr schnell.“

Immerhin: „Liegewiese“ heiße die Badestelle bei der Stadt inzwischen auch nicht mehr, berichtete Heidemarie Ahlers. Das Tiefbauamt verwende jetzt den Begriff „naturnahes Seebad.“

Von Christian Schmettow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg