Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Alt Ruppin schickt zwei junge Talente ins Finale
Lokales Ostprignitz-Ruppin Alt Ruppin schickt zwei junge Talente ins Finale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 18.03.2016
Marcia und Sarah Stück bei ihrem Auftritt. Quelle: Privat
Alt Ruppin

Die Schwestern Sarah (20) und Marcia Stück (14) aus Alt Ruppin werden den Landkreis Ostprignitz-Ruppin und das Land Brandenburg beim Bundeswettbewerb von „Jugend musiziert“ im Mai vertreten. Sie erreichten beim Landesausscheid am Wochenende in Schwedt mit 24 Punkten einen ersten Preis. Insgesamt 374 Kinder und Jugendliche aus ganz Brandenburg waren gegeneinander angetreten. Auch Emma Wielgosz von der Kreismusikschule bekam für ihr Duo mit Josefine Westphal aus der Prignitz einen ersten Preis, ist aber noch zu jung für die Teilnahme am Bundeswettbewerb.

Schon seit ihrem vierten Lebensjahr spielt Marcia Stück Klavier. Sie besucht das Evangelische Gymnasium in Neuruppin und fährt ein- bis zweimal in der Woche mit ihrer älteren Schwester Sarah zum Üben in die Musikschule City-West nach Berlin. Für Sarah, die im Kindesalter Blockflöte spielte und dann auf das Waldhorn umstieg, wird es bereits die zweite Bundesteilnahme sein. Beim Landesfinale traten die beiden im Duo mit Waldhorn und Klavier an und bekamen zusätzlich noch den Sonderpreis der Stadtsparkasse Schwedt über 250 Euro.

Kein Lampenfieber dank Unterstützung der Schwester

Für Vater Marco Stück war der Auftritt seiner Töchter ein sehr aufregendes Erlebnis. „In der Familie liegt das musikalische Talent allerdings nicht“, sagt er. Beide Kinder wurden zeitig an die musikalische Früherziehung herangeführt und waren anfangs längere Zeit in der Obhut der Kreismusikschule Ostprignitz-Ruppin in Neuruppin.

Mit Lampenfieber hatte die 14-jährige Marcia beim Auftritt in Schwedt nicht zu kämpfen. „Ich stehe relativ oft auf der Bühne und meine Schwester als Partnerin zu haben, hat mich noch sicherer gemacht“, erzählt sie. Beide waren mit der Leistung zufrieden und das zurecht, denn sie werden als einzige den Landkreis vertreten.

Für Emma Wielgosz war auf Landesebene Schluss

Die Kreismusikschule schickte insgesamt vier Teilnehmer ins Rennen. Ein Duo aus Klavier und Oboe, gespielt von Pauline Schubach und Alina Stutz, bekam einen dritten Preis. Sophie Militzer erreichte am Violoncello gemeinsam mit Jannes Wendt (Klavier) von der Musikschule des Nachbarkreises einen zweiten Preis, und die zweite Koproduktion der beiden Musikschulen (Querflöte und Klavier) holte einen weiteren ersten Preis. Die Punktzahl dieses Duos allein hätte zwar ausgereicht, um sich für den Bundeswettbewerb zu qualifizieren, doch die Teilnehmerin Emma Wielgosz kommt über die Landesebene nicht hinaus, weil sie jünger als 12 Jahre ist.

Die Kreismusikschule der Prignitz wurde beim Landesausscheid durch neun Kandidaten vertreten. Ein Duo und ein Solist belegten je einen ersten Platz, drei Duos und ein Trio kamen auf zweite Plätze in den entsprechenden Kategorien und Altersgruppen. Alles in allem qualifizierten sich 112 Preisträger der ersten Plätze aus Brandenburg für die Teilnahme am Bundesausscheid.

Von Luise Fröhlich

Um Waschbären zu fangen, stellen Jäger im Wusterhausener Stadtwald, dem östlichen Teil des Naturschutzgebiets „Bärenbusch“, ihre Fallen unmittelbar an Mäuseburgen auf. Diese künstlich geschaffenen Gebilde sind eigentlich als Winterfütterungsplätze für Eulen und weitere Greifvögel gedacht. Doch das Ganze duftet offenbar auch für so manches andere Tier einfach zu verlockend.

18.03.2016

Der Archopark in Freyenstein startet am 1. April in seine erste komplette Saison. Seit seiner Eröffnung am 6. Juni 2015 besuchten ihn 2000 Gäste. Künftig erhalten sie nicht nur einen Audioguide, sondern auch einen Chip, der ihnen die Welt der Stadtwüstung zugänglich macht.

15.03.2016
Ostprignitz-Ruppin Debatte zu Haushalt und Straßen - Marathonsitzung in Rheinsberg

Rheinsbergs Stadtverordnete müssen sich auf einen langen Sitzungsabend einstellen. Am Montag wollen sie den Haushalt und eine Vielzahl von Anträgen beschließen. Allein die Fraktion BVB-Freie Wähler/FDP hat 20 Anträge eingereicht – sie müssen alle vorgestellt und beraten werden.

15.03.2016