Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Alt Ruppiner Verband verzichtet auf Gebühren
Lokales Ostprignitz-Ruppin Alt Ruppiner Verband verzichtet auf Gebühren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:18 21.12.2015
Das Entkrauten von Bewässerungsgräben und das Mähen der Ufer gehört zu den Aufgaben eines Gewässerunterhaltungsverbandes. Die Kosten werden auf alle Landbesitzer verteilt. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Alt Ruppin

Das gab es noch nie – vermutet zumindest Holger Lettow: Der Wasser- und Bodenverband Oberer Rhin/Temnitz wird im nächsten Jahr von den Grundbesitzern zwischen Walsleben, Altfriesack, Dierberg und Vielitz keine Gebühren für die Gewässerunterhaltung einfordern. 2016 liegt der Beitrag für die Gewässerunterhaltung bei null Euro. Bescheide werden gar nicht erst verschickt, bestätigt der Verbandsgeschäftsführer auf MAZ-Anfrage.

Landbesitzer mussten in diesem Jahr noch 3,86 Euro pro angefangenen Hektar bezahlen, im Vorjahr waren es vier Euro. Das ist noch vergleichsweise wenig: Der Landesdurchschnitt liegt bei acht Euro pro Hektar. Der Fehrbelliner Wasser- und Bodenverband Rhin-/Havelluch nimmt sogar 10,54 Euro pro Hektar. Das liege daran, dass das Gebiet des Gewässerunterhaltungsverbandes Oberer Rhin/Temnitz doppelt so groß ist wie das des Fehrbelliner Verbandes, sagt Holger Lettow. Die Kosten für das Befestigen der Kanalufer und das Entkrauten von Gräben kann er auf viel mehr Hektar Land umlegen und entsprechend billiger wird es für jeden einzelnen.

Von 3,86 auf null Euro – das ist aber auch damit nicht zu erklären. Das Gratis-Jahr verdanken die Landbesitzer dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg. Das hatte in einem Revisionsverfahren einem Landbesitzer aus Storbeck-Frankendorf gegen den Gewässerunterhaltungsverband Recht gegeben – und nebenbei festgestellt, dass der Wasser- und Bodenverband zu hohe Rücklagen angehäuft habe. Holger Lettow hatte die Reserven gebildet, um bei Havarien schnell eingreifen und um defekte Technik rasch ersetzen zu können. Wie hoch die Rücklage ist, will der Geschäftsführer nicht sagen, aber das Gericht habe den „Hinweis“ gegeben: „zu hoch“. Deshalb nimmt der Verband 2016 gar keine Gebühren und bezahlt die Gewässerunterhaltung aus der Rücklage. Nebenbei spart er damit wieder Geld, weil er 2016 weder Bescheide noch Widersprüche bearbeiten muss. In einem Jahr zieht Holger Lettow Bilanz, ob genug Erspartes verbraucht wurde oder ob es 2017 noch mal ein Gratis-Jahr gibt.

Von Christian Schmettow

Die völlig marode Straße des Friedens in Neuruppin wird in absehbarer Zeit nicht saniert. Das Land hat kein Geld für derartige Arbeiten an so unwichtigen Landesstraßen wie die L 167 – das hat die CDU jetzt einer Antwort von Verkehrsministerin Kathrin Schneider im Landtag entnommen.

21.12.2015
Ostprignitz-Ruppin Lindow: Grenzzaun erhitzt die Gemüter - ... und plötzlich war der Weg dicht

Wie an der Zonengrenze: Seit Kurzem verläuft ein Zaun mitten über eine Anliegerstraße in Lindow (Ostprignitz-Ruppin). Weil der Rönnebecker Weg nie als Weg eingetragen wurde, hat der neue Eigentümer des Grundstücks ihn kurzerhand dicht gemacht. Zu den Anwohnern kommt seitdem weder die Müllabfuhr noch der Heizöllieferant – und die Stadt hält sich raus.

18.12.2015
Ostprignitz-Ruppin Reaktion auf Altanschließer-Urteil - In Neuruppin knallen die Sektkorken

Die Chefs der Trink- und Abwasserzweckverbände sind irritiert und ratlos über das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes, das die Beitragspflicht gekippt hat. Große Freude herrscht hingegen beim Eigentümerverband „Haus & Grund“ in Neuruppin. Dort knallten schon mal die Sektkorken.

21.12.2015
Anzeige