Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Altenhilfeplan wird forciert
Lokales Ostprignitz-Ruppin Altenhilfeplan wird forciert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 21.09.2017
Während der Sitzung des Seniorenbeirates in Wittstock. In der Mitte: Vorsitzende Sigrid Schumacher. Quelle: Björn Wagener
Wittstock

Der Seniorenbeirat des Kreises Ostprignitz-Ruppin will sich dafür stark machen, dass ein Altenhilfeplan erstellt wird. Darauf hat sich das Gremium auf seiner Sitzung am Donnerstagvormittag in Wittstock geeinigt. Ein solcher Plan legt fest, welche Richtung die Seniorenpolitik im Kreis künftig nehmen soll, wo Prioritäten gesetzt und wo speziell gefördert und unterstützt werden sollte.

„Der Altenhilfeplan ist ein Teil der Sozialplanung im Kreis. Es gibt aber keine gesetzliche Grundlage, dass ein Altenhilfeplan erstellt werden muss – im Gegensatz zum Bereich der Kita- und Jugendhilfe“, sagte Sigrid Schumacher, die Vorsitzende des kreislichen Seniorenbeirates. Sie hält es für sehr wichtig, dass bereits 2018 ein Altenhilfeplan erstellt wird und nicht erst auf die Bildung eines Großkreises gewartet wird.

Er könnte eine gute Arbeitsgrundlage sein

Bis zur Kreisgebietsreform bereits einen solchen Plan zu besitzen, könne eine gute Arbeitsgrundlage für die Zeit nach der Reform sein – etwa im Hinblick auf Bedarfe, Kosten oder Fördermöglichkeiten. Auf der Sitzung wurde außerdem die Seniorenwoche im Landkreis ausgewertet und als erfolgreich eingeschätzt. Es habe 44 Veranstaltungen mit 1533 Teilnehmern gegeben; elf Ehrenamtliche seien ausgezeichnet worden, teilte Sigrid Schumacher mit.

Die Sitzung des Seniorenbeirates fand im Wohngebietstreff in der Clara-Zetkin-Straße 7 statt. Diese Einrichtung ist erst im vergangenen Jahr eröffnet worden und versteht sich als Treffpunkt für Jung und Alt sowie als Veranstaltungszentrum. Die Mitglieder des Beirates nutzten die Gelegenheit, um sich das moderne Haus anzuschauen. Es befindet sich im Wohngebiet Röbeler Vorstadt, das zurzeit umgestaltet wird.

Von Björn Wagener

Kultur Kammeroper Schloss Rheinsberg - Brandenburg ist nicht „Dunkeldeutschland“

Frank Matthus ist künstlerischer Leiter der Kammeroper Rheinsberg. Noch, denn sein Vertrag gilt nur bis 2018. Am liebsten würde er sein eigener Nachfolger sein. Er erwägt, sich noch einmal zu bewerben. Für ihn setzen sich Persönlichkeiten wie Christian Thielemann und Harry Kupfer ein. Wir haben mit ihm über das Festival, die Provinz und über Brandenburg gesprochen.

26.02.2018

Drei betrunkene Männer standen in der Nacht zu Donnerstag neben dem Unfallauto an der Landesstraße bei Herzsprung. Ein 23-Jähriger mit 1,52 Promille outete sich als Unfall-Fahrer. Die Schuld gab er dem Navi.

21.09.2017

Der Verein MC Dreetz erhielt von der Ostprignitz-Ruppiner Sparkassenstiftung eine Förderung in Höhe von 20 000 Euro. Zudem stehen sogar 100 000 Euro vom ADAC in Aussicht für Investitionen, die das Gelände fit machen soll für die international wichtige Rennserie ADAC-MX-Masters.

21.09.2017