Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Altes Ehepaar bei Hausbrand schwer verletzt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Altes Ehepaar bei Hausbrand schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 20.11.2016
Zahlreiche Gadower halfen den Feuerwehrleuten nach dem Löscheinsatz bei den Aufräumarbeiten. Quelle: Gerd-Peter Diederich
Anzeige
Gadow

Beim Brand in einer Doppelhaushälfte in Gadow sind am Freitagnachmittag zwei Menschen schwer verletzt worden. Eine 90-jährige Frau und ihr 93-jähriger Mann waren durch die Rauchgase im Haus bereits bewusstlos und hatten Kopfverletzungen, als sie von Helfern aus dem brennenden Haus geholt wurden. Bis zum Eintreffen des Rettungswagens wurde das Ehepaar von Feuerwehrleuten versorgt und schließlich ins Wittstocker Krankenhaus gebracht. Weil zunächst unklar war, ob auch die beiden Ersthelfer verletzt sind, wurde per Rettungshubschrauber ein weiterer Notarzt eingeflogen.

Insgesamt 40 Feuerwehrleute waren in Gadow im Einsatz. Quelle: Gerd-Peter Diederich

Das Feuer in der Altbau-Haushälfte war um 13.44 Uhr der Leitstelle in Potsdam gemeldet worden. Die Wittstocker Wehr mit den Einheiten Babitz, Zootzen/Gadow, Dossow und Rossow rückte an. Einer ihrer Kameraden leistete unterdessen in Gadow bereits ganze Arbeit: Roland Greisert, der gegenüber wohnt und sich angesichts des Brandes zum schnellen Handeln entschloss. Er fuhr zum Feuerwehrgerätehaus im Ort, fuhr das Einsatzfahrzeug vor das brennende Haus und baute eine Wasserversorgung vom Unterflurhydranten auf. Mit Unterstützung anderer Gadower legte Greisert Löschrohre ins Haus, um das Feuer in Schach zu halten und ein Übergreifen der Flammen auf die andere Doppelhaushälfte zu verhindern. Greisert ist wohl zu verdanken, dass nichts Schlimmeres passierte. Die eintreffende Verstärkung löschte den Brand schließlich komplett, von innen und von außen. Anschließend halfen die Feuerwehrleute gemeinsam mit einigen jungen Gadowern, Reste des Inventars der beiden alten Leute aus dem Haus zu holen und verbranntes Material vor dem Haus aufzustapeln.

Im Haus war nach dem Feuer nahezu nichts mehr brauchbar. Quelle: Gerd-Peter Diederich

Gegen 16 Uhr übergab Einsatzleiter Sven Schehr von der Feuerwehr Wittstock das gelöschte Haus an die Polizei. Kriminaltechniker begannen sofort mit Ermittlungen zur Brandursache und einem möglichen Brandhergang. Zuvor war von den Feuerwehrleuten alles mit Hilfe einer Wärmebildkamera genau abgesucht worden, um sicher zu gehen, dass kein Glutnest übersehen worden war.

Mit großer Bestürzung hatten etliche Gadower aus einigem Abstand den Einsatz an dem alten Haus verfolgt. Nachdem das Feuer gelöscht worden war, bekundeten viele Einwohner ihr Bedauern über das Unglück der alten Eheleute und packten beim Aufräumenm mit an. Die Feuerwehren beendeten ihren Einsatz gegen 17 Uhr. Roland Greisert aus Gadow ging am Abend noch einmal über die Straße in Gadow, um das Haus zu kontrollieren.

Von Gerd-Peter Diederich

Die Feuerwehr musste am Freitagabend gegen 19 Uhr zu einem Großeinsatz ausrücken, da in einem Seniorenheim in der Sonnenallee ein Feuer ausgebrochen war. Aus einem Zimmer in der oberen Etage drang dichter Rauch. Zunächst war unklar, ob Tote zu beklagen waren und wie viele Personen verletzt wurden. Am Samstag dann die traurige Nachricht.

19.11.2016

Freitagabend ist im Seniorenheim in Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an, auch der Katastrophenschutz des DRK war vor Ort. Nach ersten Informationen gab es eine verletzte Person.

18.11.2016

Im April soll der Umbau des Hortes in Gildenhall beginnen – schon jetzt ist klar, dass er teurer wird als erwartet. Die Stadtverwaltung hatte die Kosten anfangs auf 1,2 Millionen Euro geschätzt. Jetzt ist klar: die reichen nicht. Der Umbau ist aber unabwendbar.

21.11.2016
Anzeige