Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ampel an, Ampel aus, Ampel weg!
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ampel an, Ampel aus, Ampel weg!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:17 23.10.2015
Die ersten Ampeln an der Abfahrt Neuruppin Süd sind bereits verschwunden – aber nicht für lange. Quelle: Andreas Vogel
Anzeige
Neuruppin

Die Posse um die vor gut einem Jahr an der Autobahnbrücke Neuruppin Süd installierten Ampeln geht weiter. Nachdem diese Ende August bereits wegen Beschwerden von Autofahrern abgeschaltet wurden, sind jetzt erste Ampeln abgebaut worden – und zwar die, die eigentlich die Zufahrt auf die Landesstraße erleichtern sollten, wenn man aus Richtung Wittstock die A 24 an der Abfahrt Neuruppin Süd verlässt.

Der Abbau ist aber kein Zeichen dafür, dass alle Ampeln auf und an der Brücke verschwinden. Vielmehr hat die Verkehrsbehörde des Kreises dem Abbau nur zugestimmt, weil die Ampelanlage Schwerlasttransportern im Weg ist. Diese sollen Teile von Windkraftanlagen transportieren, die in Klein Mutz bei Zehdenick aufgestellt werden. „Nach den Transporten werden die Ampeln wieder aufgestellt“, betonte am Donnerstag die Kreissprecherin Kerstin Pein. Das wird spätestens Mitte November passieren.

Für Linksabbieger wäre die Ampel sicherer

Der Landesbetrieb Straßenwesen findet es gut, dass die Ampeln wieder aufgebaut werden. Die Behörde hält eh nichts davon, dass der Landkreis die auf seinen Wunsch errichteten Lichtsignalanlagen für sechs Monate abgeschaltet hat. Cornelia Mitschka, Sprecherin des Landesbetriebes, verwies am Donnerstag auf eine Untersuchung. Demnach sei es vor allem für Linksabbieger, die von der Landesstraße auf die A 24 wollen, sicherer, wenn sie dank einer Ampelregelung auf die Autobahn fahren können.

Gleichwohl hat die Verkehrsbehörde in Neuruppin die Ampeln vor zehn Wochen erst mal abgeschaltet. Die Experten vor Ort wollen prüfen, ob die Einwände der Kraftfahrer berechtigt sind. Diese monieren, dass durch die Ampeln der Verkehr nicht mehr so flüssig fließen kann wie zuvor. Beklagt wurden zudem die langen Rotphasen ohne nennenswerten Verkehr. Viele Kraftfahrer halten die Ampeln an der Autobahnbrücke, die einschließlich des einjährigen Betriebes rund 100 000 Euro gekostet haben, für unnötig.

Allerdings hat es dort erst am Dienstagfrüh einen schweren Unfall gegeben: An der Stelle, an der die Ampeln abgebaut wurden, stieß eine 50-Jährige mit ihrem Skoda gegen einen Subaru. Deren 33-jährige Fahrerin wurde verletzt ins Krankenhaus gebracht, die Landesstraße für 30 Minuten gesperrt. Der Sachschaden betrug 15 000 Euro.

Von Andreas Vogel

Ostprignitz-Ruppin Diskussion im Ortsbeirat Schweinrich - Minderjährige Flüchtlinge ins Schullandheim

Zur Ortsbeiratsitzung in Schweinrich am Mittwoch kamen so viele Menschen wie lange nicht mehr. Sie wollten wissen, wann minderjährige Asylbewerber unter 18 Jahre ins Schullandheim kommen. Termin ist der 2. November. Sie sind willkommen. Es gibt aber auch Kritik.

25.10.2015

Asylbewerber aus Syrien und Afghanistan leben neuerdings im Haus Birkenhain nördlich von Rheinsberg. Nachbarn aus der kleinen Siedlung Heimland sind hilfsbereit, geben ihnen Deutschunterricht und laden sie zum Kinonachmittag ein. Auch der Ortsvorsteher Walter Luy (CDU) wollte helfen, der er darf das ehemalige Wellnesshotel nicht mehr betreten.

22.10.2015

Michael Gayck (49) ist neuer CDU-Stadtchef in Neuruppin. Der Diplom-Pädagoge und Soldat wurde am Mittwochabend mit überwältigender Mehrheit zum Nachfolger von Heinz Stawitzki gewählt. Der 64-Jährige hatte den Stadtverband seit 2007 geleitet und trat nicht wieder an. Einen Gegenkandidaten zu Gayck, der aus Hamburg stammt, gab es nicht.

22.10.2015
Anzeige