Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Amt Temnitz Feuerwehr Walsleben feiert 110. Geburtstag
Lokales Ostprignitz-Ruppin Amt Temnitz Feuerwehr Walsleben feiert 110. Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 31.08.2018
Ortswehrführer Mathias Pirk (31) und sein Stellvertreter Marian Lentz (28, li.) Quelle: Andreas Vogel
Walsleben

Mit einem Tag der offenen Tür feiert die Walslebener Feuerwehr am Sonnabend ab 10 Uhr ihren 110. Geburtstag. Dabei werden alte und neue Feuerwehrtechnik zu sehen sein. Auch wird gezeigt, wie Verletzte aus einem Auto gerettet werden. Zudem wird Jürgen Bachmann (74) im ersten Teil der Feuerwehrchronik blättern. Die mit alten Fotos geschmückte Chronik umfasst rund 200 Seiten – obwohl sie lediglich den Zeitraum von 1908 bis 1948 umfasst.

Das liegt auch daran, weil die Recherche recht aufwändig war. „Ich bin erst seit 1964 in Walsleben“, sagt Bachmann entschuldigend, der nach seinem Studium als Lehrer in der Grundschule Walsleben anfing.

Wer zu spät kommt, muss zahlen

Gleichwohl gehört Bachmann längst zum Urgestein der Walslebener Feuerwehr: Seit mehr als 50 Jahren gehört der Mann, der aus Dierberg stammt, dazu, gut 24 Jahre, von 1978 bis 2002, war Bachmann sogar Chef der Wehr in Walsleben, seit neun Jahren ist er der Leiter der Alters- und Ehrenabteilung. Erschwerend kam beim ersten Teil der Chronik hinzu, dass zum einen erst nach der Wende das erste sogenannte Protokollbuch der Feuerwehr wieder auftauchte und dieses in der damals üblichen Sütterlinschrift verfasst war, die erst Seite für Seite übersetzt werden musste.

Aufgelöst werden konnte mit dem Protokollbuch aber das Rätselraten über das genaue Datum, wann die Walslebener Feuerwehr eigentlich gegründet wurde: am 2. September 1908. In dem Buch ist zu erkennen, das schon damals vielerlei geregelt wurde. „Wer zu spät kommt, musste 25 Pfennige zahlen“, so Bachmann. Für ein unentschuldigtes Fehlen bei einer Versammlung wurden 50 Pfennige fällig und wer nicht zu einem Feuerwehreinsatz kam, musste sogar 10 Reichsmark berappen.

Die Feuerwehr baut ein Storchennest

Inzwischen ist Bachmann längst an der Arbeit für die nächsten Teile der Chronik. Der zweite Teil, der die Zeit der Walslebener Wehr in der DDR behandelt, kommt vielleicht zum Jahresende heraus. Dabei wird es auch um Palzow gehen, das erst seit 1950 zu Walsleben gehört sowie um das erste Auto, das die Walslebener Wehr 1961 erhielt. Erwähnt werden wird aber ebenfalls das Storchennest, das die Kameraden 1958 eilends errichteten, nachdem das alte Nest am Gutshaus zusammengefallen war.

Ortswehrführer Mathias Pirk (31) und sein Stellvertreter Marian Lentz (28) sind stolz über die gründliche Arbeit von Bachmann. Allerdings wünschten sie sich mehr Unterstützung vom Land. Immerhin sind die derzeit 37 Kameraden der Walslebener Wehr auch für den 25 Kilometer langen Abschnitt zwischen Darsikow und Neuruppin auf der Autobahn A24 zuständig. Doch weil das Amt Temnitz keine sogenannte Stützpunktwehr hat, gibt es für das Absichern dieser Aufgabe kein Geld. Dabei führt fast jeder zweite Einsatz der Walslebener Wehr auf die Autobahn, sagt Pirk.

Partnerwehr kommt aus Brake

Für Schlagzeilen sorgte im vergangenen Jahr vor allem die Hilfe, nachdem ein mit Salpetersäure beladener Laster einen Teil seiner Ladung verlor und die Autobahn einen Tag gesperrt werden musste.

Mit dabei bei der Feier in Walsleben sind auch Kameraden aus Brake an der Weser (Niedersachsen). Der Kontakt dorthin entstand eher zufällig: Nach der Wende hatten ein paar Walslebener in Brake Arbeit gefunden. „Das hat sich privat entwickelt“, sagt Mathias Pirk. Doch der Kontakt zwischen den Feuerwehren ist durch die regelmäßigen Besuche nie abgebrochen. Die Partnerschaft besteht schon seit 25 Jahren.

Von Andreas Vogel

Sie haben sich ganz alleine auf den Weg nach Europa gemacht. In Deutschland versuchen sie, ein neues Leben aufzubauen. Junge Flüchtlinge ziehen bald in eine Wohnprojekt in Rägelins Dorfmitte.

30.08.2018

Die Abwahl von Thomas Voigt als Vorsitzendem im Amtsausschuss des Amtes Temnitz scheitert erneut. Diesmal rügt die Kommunalaufsicht Fehler bei der Einladung. Wie es im Amt weitergehen soll, ist völlig offen.

29.08.2018

Das hätte richtig gefährlich werden können, als der Lkw an der A 24 den Kühlauflieger verlor. Der Fahrer war ganz früh kurz nach dem Aufstehen gerade an der Raststätte Walsleben losgefahren.

29.08.2018