Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Amt Temnitz Amt Temnitz untersagt Osterfeuer – gefeiert wird trotzdem
Lokales Ostprignitz-Ruppin Amt Temnitz Amt Temnitz untersagt Osterfeuer – gefeiert wird trotzdem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 17.04.2019
Das Amt Temnitz hat nun Osterfeuer untersagt. Viele Osterfeste finden dort trotzdem statt. Quelle: Peter Geisler
Walsleben

Genauso wie in Fehrbellin wird es in diesem Jahr auch im gesamten Amt Temnitz keine Osterfeuer geben. Die Walslebener Verwaltung hat das traditionelle Entfachen der Flammen generell untersagt. Grund dafür ist die hohe Waldbrandgefahr, die derzeit herrscht (die MAZ berichtete).

Detlef Scholz ist wegen des Verbots betrübt. Denn die Feuerwehrleute haben viel Arbeit mit der Vorbereitung der in seiner Gemeinde allerorten stattfindenden Osterfeuerfeste, berichtet der Bürgermeister von Märkisch Linden. Die Holzstapel stehen auch schon bereit.

Ohne ausdrückliches Verbot hätte es die Feuer gegeben

„Wenn die Verwaltung es uns nicht ausdrücklich verboten hätte, hätten wir die Feuer gemacht“, sagt Scholz, der seit Jahrzehnten auch Mitglied der Brandschützer ist. „Schließlich organisieren wir die Feuer und wissen, wie wir sie in Schach halten können.“

Sich der Anordnung widersetzen, das will Scholz aber auf keinen Fall. „Ich kann’s ja auch ein bisschen verstehen. Es ist sehr trocken, und die Sicherheit geht nun mal vor.“

Ersatzlos ausfallen lassen, will der Bürgermeister die Osterfeuer aber nicht. Sie sollen nachgeholt werden, wenn es wieder feuchter ist. Er hofft, dass das zum Einstieg in den Mai klappen könnte. „Dann hat es hoffentlich wieder geregnet.“

Keine Flammen, aber Feste

Aber auch zu Ostern wollen die Märkisch Lindener auf keinen Fall auf ihre Treffen verzichten. Die Bewohner der Dörfer freuen sich schließlich schon länger auf die nach dem Knutfest zweite Zusammenkunft des Jahres.

„Das hat bei uns schon eine längere Tradition, und ist wirklich eine tolle Sache.“ Vor allem dann, wenn das Wetter für die Feiern unter freiem Himmel so günstig ist wie jetzt. In Märkisch Linden gilt also: Die Osterfeste in Werder, Kränzlin, Darritz und Gottberg finden wie angekündigt statt – nur eben ohne Flammen.

Auch die Fehrbelliner feiern am Sonnabend

Diese Devise gilt auch für Fehrbellin, wo die Gemeinde ebenfalls sämtliche Feuer abgesagt hat. „Wir feiern nach der Absage nun den Ostertanz ohne Feuer“, kündigt Jürgen Sternbeck an. Auf das Frühjahrstreffen auf dem Sportplatz am Sonnabend wolle schließlich niemand verzichten, so der Ortsvorsteher der Rhinstadt.

Um den Ausfall des leuchtenden und wärmenden Mittelpunkts der Fete zu rekompensieren, setzen die Organisatoren auf eine Extra-Attraktion: Sie bieten neben der sowieso geplanten Überraschungen und eines hüpfenden Hauptakteurs spontan auch noch Eiertrudeln an.

Märkisch Linden und Fehrbellin werden vermutlich nicht die einzigen Gemeinden sein, die die Feste nicht ersatzlos ausfallen lassen wollen.

Von Celina Aniol

Das Amt Temnitz dankte in Netzeband seinen ehrenamtlichen Feuerwehrleuten. Amtsdirektor Thomas Kresse sparte dabei nicht mit Kritik am Land: Dort seien Wölfe offenbar wichtiger als die freiwillige Feuerwehr.

17.04.2019

Entschieden hat der Chef des Jobcenters Ostprignitz-Ruppin Axel Schmidt die Vorwürfe eines Neuruppiner Rechtsanwaltes zurückgewiesen, dass die Behörde mit „Stasi-Methoden“ arbeite. Vielmehr handele das Amt im Auftrag des Sozialgerichtes.

15.04.2019

Der Vorwurf, dass das Jobcenter Ostprignitz-Ruppin mit „Stasi-Methoden“ arbeitet, wird wohl am Donnerstag den Kreistag beschäftigen. Mehrere Fraktionen erwarten Antwort auf ihre Fragen von Landrat Ralf Reinhardt (SPD).

12.04.2019