Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
„An der Pauline“: 90 neue Wohnungen

Neuruppin „An der Pauline“: 90 neue Wohnungen

Die ersten der insgesamt 90 neuen Wohnungen sollen im Sommer 2018 fertig sein. Die Neuruppiner Wohnungsbaugenossenschaft hat mit dem Bau ihres Gemeinschaftswohnprojektes „An der Pauline“ begonnen. Am Mittwoch feierten die Mieter die Grundsteinlegung des ersten Gebäudes.

Voriger Artikel
Tilman Röhrig las Luther-Roman
Nächster Artikel
Das Schicksal der Flüchtlinge 1945

Zur Grundsteinlegung mauerte WBG-Chef Frank Borchert eine Röhre mit Zeitdokumenten in eine Kellerwand.

Quelle: Peter Geisler

Neuruppin. Früher hat Kurt Seidel Loks in den Paulinenauer Bahnhof gefahren. Künftig wird der ehemalige Lokführer auf dem alten Bahngelände wohnen. Gemeinsam mit seiner Frau Edda gehört Seidel zu den ersten Mietern des Gemeinschaftwohnprojektes „An der Pauline“, das die Neuruppiner Wohnungsbaugenossenschaft (WBG) derzeit dort errichtet. „Wir werden genau da wohnen genau da, wo die Schienen früher einmal waren“, sagt Seidel.

Bis zu 90 neue Wohnungen will die WBG in den kommenden fünf Jahren auf dem Areal unweit der Fehrbelliner Straße bauen. Am Mittwoch feierte die WBG die Grundsteinlegung des ersten Gebäudes. WBG-Chef Frank Borchert versteht das erste Neubauprojekt der Genossenschaft nach der Wende als sozial-ökologisches Projekt. Alt und Jung sollen dort zusammen wohnen. Zugleich lässt die WBG möglichst nachhaltig bauen.

Auch eine Kita ist geplant

Neben den eigentlichen Wohnungen sind ein Senioren-Wohnhaus mit angeschlossener Kita und ein Genossenschaftshaus geplant. Im denkmalgeschützten früheren Bahnhof soll eine Gastronomie entstehen. Mit verschiedenen Interessenten war die WBG bereits im Gespräch. „Wir haben inzwischen einen Favoriten“, sagt Borchert. Sollte er tatsächlich den Zuschlag bekommen, können die Gäste des Bahnhofs künftig auch unter zahlreichen vegetarischen Gerichten auswählen. 2019, so kündigte Borchert an, soll dem Umbau des Bahnhof in eine Gaststätte beginnen.

Die Seidels würden sich selbst als „nicht so grasgrün“ beschreiben. Dennoch gefiel ihnen der Nachbarschaftsgedanke des Projektes. Auch ihre behinderte Tochter kann einmal in „An der Pauline“ wohnen. Das war ihnen wichtig. Beide können sich vorstellen, sich bei einem der geplanten Gemeinschaftsprojekte zu beteiligen – in der Gemeinschaftsküche etwa, in der sich Nachbarn zum Kochen treffen, oder in der Fahrradwerkstatt, in der „An der Pauline“-Bewohner einander helfen.

Hühnerhaus und Gewächshaus

In den vergangenen Monaten waren die Seidels regelmäßig zu Treffen gegangen, bei denen die künftigen Nachbarn ihre Ideen für das Projekt einbringen konnten. „In der Advents- oder Osterzeit kann auch mal etwas zusammen machen“, sagt Edda Seidel. Hühnerhaus, Backofen oder Gewächshaus – an ganz unterschiedlichen Orten werden die neuen Mieter einander begegnen können.

Bislang wohnen die Seidels in einem eigenen Haus. Doch die Pflege des großen Grundstücks ist ihnen zu viel geworden. Der Umzug in eine kleinere Wohnung soll ihren Alltag leichter machen. Zwar blicken sie dem Abschied von ihrem alten Zuhause durchaus mit gemischten Gefühlen entgegen. Grundsätzlich freuen sie sich jedoch auf den Umzug. „Die Ecke gefiel uns.“

Junge Familien gesucht

Die WBG wünscht sich in ihrem neuen Projekt auch viele junge Familien. Im Zusammenleben von Alt und Jung könnten Probleme einer alternden Gesellschaft aufgefangen werden, sagte WBG-Chef Frank Borchert. „Wir können keine allumfassende Lösung bieten, aber wir wollen Mut machen und neue Wege gehen.“

Auch beim Bauen will die WBG andere Wege gehen. So sollen nur Baustoffe verwendet werden, die immer wieder verwendet werden können. „Wir wollen geschlossene Prozesse wie man sie auch in der Natur findet“, sagt Borchert. „Dort gibt es keinen Müll.“

Von Frauke Herweg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg