Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
An die Bücherverbrennung erinnert

Wusterhausen An die Bücherverbrennung erinnert

Wusterhausener trafen sich im Alten Laden zu einer Lesung, mit der an die Bücherverbrennung vor 84 Jahren erinnert wurde. Sechstklässler der örtlichen Astrid-Lindgren-Grundschule lasen Passagen aus Kästners „Die Entwicklung der Menschheit“.

Voriger Artikel
Kleine Sportler turnten um die Wette
Nächster Artikel
Randale am Bollwerk

Natalie Harnack und Lara Nagy (von links) gehörten am Mittwoch zu den jungen Vorlesern.

Quelle: Wolfgang Hörmann

Wusterhausen. „Bücher kann man verbrennen, Gedanken aber nicht.“ Mit diesem Satz eröffnete Pfarrer Alexander Bothe am Mittwochnachmittag eine Veranstaltung im Alten Laden des Herbstschen Hauses genau an jenem Tag, an dem vor 84 Jahren Werken bedeutender Literaten ins Feuer geworfen wurden. Die Schmach, angezettelt von faschistischen Machthabern, ausgelebt von ihren fanatischen Anhängern.

Der Schriftsteller Erich Kästner musste miterleben, wie in Berlin seine Werke ein Raub der Flammen ­wurden. Was ihn dabei bewegte, schrieb er auf. Es ist überliefert. Helga Kuball trug es vor.

Helga Kuball brachte in ihrem bewegenden Vortrag Erich Kästners Erinnerungen an die Verbrennung seiner Werke zu Gehör

Helga Kuball brachte in ihrem bewegenden Vortrag Erich Kästners Erinnerungen an die Verbrennung seiner Werke zu Gehör.

Quelle: Wolfgang Hörmann

Ihr folgten weitere Vorleser mit Kostproben aus Werken von Mascha Kalèko, Kurt ­Tucholsky und Michail Sostschenko. Zu den Erwachsenen, die sich den Lesestoff aus dem eigenen Bücherschrank mitgebracht hatten, gesellten sich auch Sechstklässler der Astrid-Lindgren-Grundschule. So gab es für Nathalie Harnack und Lara Nagy Beifall für Passagen aus Kästners „Die Entwicklung der Menschheit“. Die Bibliothek präsentierte aus ihrem Bestand Werke von Künstlern, die in den 30er Jahren als geächtet galten.

Zum Gelingen der Gedenkstunde, die allerdings einen besseren Besuch verdient gehabt hätte, trugen Silas und Willy Schulze mit ihrem einfühlsamen Gitarrenspiel bei.

Silas und Willy Schulze (von links) bereicherten die Veranstaltung mit leisem Gitarrenspiel

Silas und Willy Schulze (von links) bereicherten die Veranstaltung mit leisem Gitarrenspiel.

Quelle: Wolfgang Hörmann

Von Wolfgang Hörmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg