Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Andrang im Sperrgebiet

Ausstellung in Wittstock Andrang im Sperrgebiet

Seit September ist die Ausstellung zur Geschichte der Kyritz-Ruppiner-Heide in den Kreismuseen Alte Bischofsburg in Wittstock zu sehen. Neben Einblicken ins Militär steht auch der Widerstand der Bewegung Freie Heide im Mittelpunkt. In sechs Ausstellungsräumen erfahren die Besucher Neues aus dem Kapitel der jüngsten Regionalgeschichte.

16909 Wittstock Bischofsburg 53.1211501 12.5152597
Google Map of 53.1211501,12.5152597
16909 Wittstock Bischofsburg Mehr Infos
Nächster Artikel
Odyssee des zwölfjährigen Wittstockers beendet

Die Ausstellung gibt der Bewegung Freie Heide einen großen Raum.

Quelle: Christamaria Ruch

Wittstock. Die Sonderausstellung „Sperrgebiet II – Aus der Geschichte der Kyritz-Ruppiner Heide“ in den Museen Alte Bischofsburg in Wittstock geht in die Verlängerung. Wegen der großen Nachfrage können sich Besucher noch bis Sonntag, 7. Februar 2016, über dieses Kapitel der jüngsten Regionalgeschichte informieren. Ursprünglich sollte die Ausstellung am Sonntag, 10. Januar 2016, ihre Türen schließen.

„Zu den Besuchern dieser Sonderschau gehören ganz unterschiedliche Personengruppen“, sagt Museumsleiterin Antje Zeiger. Dies liegt auch in der Vielfalt der Ausstellungsinhalte begründet. 70 Jahre Regionalgeschichte werden auf 180 Quadratmeter Fläche in sechs Ausstellungsräumen präsentiert.

Neben dem Soldatenalltag in der sowjetischen Armee wird der Dienst in der Kaserne am Beispiel des Flugplatzes in Alt Daber beleuchtet. Der Alltag der Bevölkerung sowie der Schieß- und Bombenabwurfplatz Wittstock finden breiten Raum.

Außerdem wird die 17-jährige Geschichte der Bewegung Freie Heide mit ihren 113 Protestwanderungen bis hin zum Erfolg am 9. Juli 2009 mit Dokumenten dargestellt. Ebenso sind Pläne für eine ausschließlich friedliche Nutzung der Kyritz-Ruppiner Heide ausgestellt. Die Ausstellung steht seit 24. September für Gäste offen.

Mit „Sperrgebiet II“ knüpft Antje Zeiger an die Sonderausstellung „Sperrgebiet I“ im Jahre 2007 an. Damals stand die militärische Präsenz der sowjetischen Truppen im Vordergrund. Gut 25 Prozent der damaligen Schau sind in die neue Ausstellung eingebettet. „Sie gehört zu den materialintensivsten und detailreichsten“, so Zeiger.

Von Christamaria Ruch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg