Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Angeschossener Schwan in Sicherheit
Lokales Ostprignitz-Ruppin Angeschossener Schwan in Sicherheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 15.02.2016
Dem Singschwan „7R52“ geht es offenbar gut. Quelle: Alexander Beckmann
Anzeige
Dannenwalde

Die Auswilderung eines Singschwanes am vergangenen Freitag im Dannenwalder Luch ist offenbar geglückt. Der Blumenthaler Vogelkundler Wolfgang Oerter hat sich gezielt nach dem Tier mit der Registriernummer „7R52“ umgesehen. Wie er am Montag berichtete, ist der Schwan wohlbehalten in die Gruppe der Dannenwalder Singschwäne aufgenommen worden. „Das bedeutet für ihn Sicherheit.“ Oerter beobachtet die rund um Dannenwalde ansässige Gruppe seit längerem und kann zumindest vier der Tiere anhand ihrer Markierungen identifizieren.

Singschwan „7R52“ (vermutlich ein Weibchen) war am Freitag nach sechswöchigem Aufenthalt und intensiver Pflege in der Wildtierauffangstation in Struck bei Pritz­walk wieder in die Freiheit entlassen worden. Der Vogel war Anfang Januar von einem Wilderer angeschossen und wenig später verletzt aufgefunden worden. Ein ebenfalls verletzter Artgenosse verendete.

Die Singschwäne verbringen nur den Winter in der Region. Demnächst machen sie sich auf den Weg zu den Brutgebieten weiter im Norden.

Von Alexander Beckmann

Ostprignitz-Ruppin Für Hobbygärtner und Selbstversorger - Saatgutbörse in Berlinchen

Selbermachen statt kaufen: Dieses Motto entdecken immer mehr Menschen für sich und bauen verschiedene Gemüsesorten im eigenen Garten an. Der Verein Zentrum für Nachhaltigkeit will diesem Trend entgegenkommen.

18.02.2016

Der 42-Jährige soll mehr als 20 Supermärkte überfallen und dabei einen Menschen erschossen sowie mehrere verletzt haben, darunter eine Verkäuferin und einen Kunden in Neuruppin. Nun will das Landgericht Hannover die Beweisaufnahme gegen den Mann, der aus Polen stammt und schweigt, schließen. Damit könnte bereits am Mittwoch das Urteil gefällt werden.

18.02.2016

Drei Studenten der Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB) in Neuruppin haben eine Initiative für Medizin und Menschenrechte gegründet. Die Initiative soll nicht nur Flüchtlingen zu Gute kommen, sondern auch Menschen helfen, die aus anderen Gründen aus der Gesellschaft ausgeschlossen werden.

18.02.2016
Anzeige