Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ansturm bei Kyritzer Kleintierzüchtern
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ansturm bei Kyritzer Kleintierzüchtern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 04.11.2015
Kalina(5) aus Berlin schaut sich mit ihrem Opa Ingolf Strauß aus Kyritz bei der Ausstellung den Schätzhahn an. Quelle: André Reichel
Anzeige
Kyritz

Über Besuchermangel konnten sich die Kyritzer Kleintierzüchter bei ihren Vereinsausstellungen noch nie beklagen. Doch so viele Gäste wie an diesem Wochenende hatten sie schon lange nicht mehr gehabt. Schon vor der offiziellen Eröffnung am Sonnabendvormittag um punkt 10 Uhr war sowohl im Vereinshaus in der Strüwestraße als auch im Versammlungsraum und nebenan in der Ausstellungshalle kaum noch ein Platz zu bekommen.

Die zweijährige Merle aus Grabow war begeistert von den Kaninchen. Quelle: André Reichel

Der Vereinsvorsitzende der Kyritzer Kleintierzüchter, Lothar Bewersdorf, begrüßte alle anwesenden Züchter und Gäste der Ausstellung und berichtete bei der Gelegenheit über das aktuelle Vereinsleben und die Zuchtergebnisse in diesem Jahr. Traditionell wurden bei er Kleintierausstellung die Vereinsmeister ermittelt. Das geschah bereits am Freitag. Der Kyritzer Reinhard Saborowski wurde mit seinen Zwerg-Hühnern Bester im Verein, Lothar Bewersdorf aus Vehlow mit seinen Tauben und Jürgen Wredenhagen, ebenfalls aus Kyritz, mit seinen Kaninchen. Die drei frischgebackenen Vereinsmeister bekamen als Trophäe jeweils einen Wimpel überreicht. Michael Köhn, stellvertretender Bürgermeister von Kyritz, übermittelte Grußworte der Bürgermeisterin Nora Görke, nahm sich anschließend reichlich Zeit, die ausgestellten Tiere anzuschauen und suchte auch das Gespräch mit Gästen und den Vereinsmitgliedern. Die Besucher nutzten nach der feierlichen Eröffnung ebenfalls die Gelegenheit, im Ausstellungsraum die Tiere zu bestaunen.

Das Gedränge an den Käfigen war groß. Quelle: André Reichel

Reichlich Andrang herrschte von Anfang an auch am Tombolastand. Traditionell kommen zahlreiche Stammgäste ausschließlich deswegen zur Vereinsschau in die Strüwestraße. „Wir bieten immer eine große Vielfalt an Preisen, und für den Verein ist die Tombola eine wichtige Einnahmequelle“, sagte Lothar Bewersdorf. Bereits am Sonnabendmittag waren die meisten Sachpreise der Tombola vergeben.

Großes Interesse hatten die Gäste am Sonnabend auch am Schätzhahn, dessen Gewicht zu erraten war. Ein glücklicher Gewinner aus Kyritz lag mit seiner Schätzung genau richtig und nahm das Tier mit nach Hause. Als die Vereinsschau gegen 17 Uhr ihre Pforten schloss, hatten die Züchter mehr als 250 Gäste gezählt.

Gestern war die Vereinsschau noch einmal von 9 bis 14.30 Uhr geöffnet. Dass die Ausstellung am Wochenende mit gut 450 Besuchern so außerordentlich gut angenommen wurde, freute nicht nur den Vereinsvorsitzenden. „Wir haben viel Herzblut in die Vorbereitung der Ausstellung gesteckt“, sagte Lothar Bewersdorf. „Und das tolle Herbstwetter hat sicher einen Anteil am Gelingen unserer Schau gehabt.“

Von André Reichel

Ostprignitz-Ruppin Kommunen setzen den Rotstift an - Spardruck beim Neustädter Bauhof

Die Neustädter Amtsverwaltung hat im Zuge der aktuellen Haushaltsplanung allen Gemeinden separate Kostenpläne für bisher zumindest eine Leistung des Bauhofes im kommenden Jahr vorgelegt: das Mähen der Bankette an kommunalen Straßen. An der Ausstattung des Bauhofes wird seit Jahren gespart.

04.11.2015
Ostprignitz-Ruppin Der 360. Martinimarkt ist eröffnet - Neuruppin wird zum Rummelplatz

Für zehn Tage ist die Neuruppiner Innenstadt nun wieder zur Partymeile geworden. Am Freitag eröffnete der 360. Martinimarkt mit rund 100 Schaustellern und Fahrgeschäften. Tausende Besucher vergnügten sich bei Bilderbuchwetter am Eröffnungswochenende zwischen Schul- und Braschplatz.

01.11.2015
Ostprignitz-Ruppin Wuthenow: Groove ohne Grenzen - Blues kennt keine Sprachbarrieren

Dirk Becker singt nur von der Flucht übers Mittelmeer – Jacob aus dem Tschad (Afrika) hat wirklich auf dem Boot gesessen. Durch einen Zufall fanden die sich die Musiker. Nun proben sie gemeinsam für ein Benefizkonzert für Flüchtlinge. Und der Blues kennt keine Sprachbarrieren.

30.10.2015
Anzeige