Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Arbeiten am Millionen-Kreisel werden noch teurer

Neuruppin Arbeiten am Millionen-Kreisel werden noch teurer

Der umstrittene Neubau des Kreisverkehrs in der Neustädter Straße in Neuruppin wird mindestens 1,5 Millionen Euro kosten und damit 300 000 Euro teurer als bisher vorgesehen. Das hat Frank Schmidt, der Planungschef des Landesstraßenbetriebes, am Mittwoch bestätigt. Schmidt ist von der Preiserhöhung nicht überrascht.

Voriger Artikel
Die Sorge um das Wohl der Tiere wächst
Nächster Artikel
Kleingärtner sind gegen Zwangsanschluss

Der Kreisverkehr an der Neustädter Straße in Neuruppin wird trotz vieler Bedenken verkleinert.

Quelle: Peter Geisler

Neuruppin. Unbeliebt und nun auch noch teurer als geplant: Die Arbeiten für den umstrittenen Neubau des Kreisverkehrs in der Neustädter Straße in Neuruppin, der von 70 auf 40 Meter Durchmesser verkleinert werden soll, werden mindestens 1,5 Millionen Euro kosten und damit 300 000 Euro mehr als geplant. Das hat am Mittwoch Frank Schmidt bestätigt. Für den Planungschef des Landesstraßenbetriebes kommt die Erhöhung wenig überraschend. „Wenn man ewig wartet und die Arbeiten erst im zweiten Halbjahr ausschreibt, muss man damit rechnen, dass die Baupreise steigen.“ Das sei keinesfalls ungewöhnlich, sondern bei vielen Bauprojekten so, die im Herbst ausgeschrieben werden, sagte Schmidt.

Erste Gespräche mit der Baufirma

Gleichwohl soll der umstrittene Kreisverkehr keine Winterbaustelle werden. Vielmehr sei der eigentliche Baubeginn des Kreisverkehrs erst im Frühjahr vorgesehen, sagte Steffen Streu, Sprecher des Verkehrsministeriums in Potsdam. Zuvor soll die Umleitungsstrecke hergerichtet werden. Für Mittwochnachmittag waren erste Gespräche mit der Baufirma geplant, die den Zuschlag für den Abriss des großen Kreisels und den Neubau eines kleineren erhalten hat. Der Landesrechnungshof hat bislang nichts an dem Millionenprojekt auszusetzen, indes sind viele Neuruppiner besorgt. Sie befürchten, dass ein kleinerer Kreisverkehr längst nicht so viele Fahrzeuge aufnehmen kann wie ein großer und es dadurch im Berufsverkehr zu noch längeren Staus als bisher kommt. Diese Befürchtungen teilt der Petitionsausschuss des Landtages. Doch das Land hat alle Bedenken ignoriert und die Arbeiten vergeben.

Von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg