Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Radweg wird endlich saniert

Arbeiten an Radlerpiste zwischen Wittstock und Sewekow ab August Radweg wird endlich saniert

Der Radweg von Wittstock nach Sewekow wird voraussichtlich von August bis November saniert. Das hat die Kreisverwaltung mitgeteilt. Der entsprechende Fördermittelbescheid, der Voraussetzung für den Baubeginn ist, liegt nun vor. In der angegebenen Zeit wird der Weg für Radfahrer gesperrt.

Voriger Artikel
Äste werden zum gefährlichen Problem
Nächster Artikel
Die Brücke am Fluss

Der künftige Radweg von Wittstock nach Sewekow wird mit Asphalt ausgebaut.

Quelle: Patrick Pleul

Wittstock. Möglich seien auch kurzzeitige halbseitige Sperrungen der Fahrbahn neben dem Radweg als Wanderbaustelle, so Sprecherin Kerstin Pein.

Der künftige Radweg werde mit Asphalt ausgebaut - 2,25 Meter breit und somit zwischen 25 und 75 Zentimeter breiter als der bestehende Weg. Der Mindestabstand zur Fahrbahn betrage 1,25 Meter und erfülle damit die gesetzlichen Bestimmungen. Außerdem sei auch eine Anpassung in der Höhe vorgesehen, damit die Entwässerung besser funktioniert. In die Sanierung einbezogen sei die gesamte Strecke von Wittstock bis Sewekow entlang der Kreisstraße - bis auf einige bereits ausgebaute Teilstücke.

Jürgen Paul, der Vorsitzende des Tourismusvereins Wittstocker Land, ist froh, dass die Sanierung endlich bevorsteht. "Dafür haben wir seit Jahren gemeinsam mit dem Prignitzer Tourismusverband und dem Tourismusverband Ruppiner Seenland gekämpft", sagt er auf MAZ-Nachfrage. Die Strecke sei als Teil des Brandenburg-Radweges ein touristisch sehr bedeutsamer Abschnitt. Gleichzeitig machte der schlechte Zustand jedoch wegen der vielen Wurzelaufbrüche vor allem aber auch deshalb Probleme, weil der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) die Strecke aktuell "nicht mehr empfiehlt." Er führe keine Touren mehr dort entlang und habe sogar angekündigt, den Radweg nicht mehr zertifizieren zu können, wie Paul sagt - ein herber Einschnitt für die touristische Entwicklung in der Region.

Gerade deshalb habe es aber in der Vergangenheit andererseits auch viele Unterstützer gegeben, die die Sanierung voranbringen wollten, etwa im Wirtschaftsausschuss des Kreises, aber auch im Kreistag. Vor allem Alt-Bürgermeister Lutz Scheidemann (FDP) hatte immer wieder auf die buchstäbliche wunde Stelle gezeigt und eine entsprechende Sanierung angemahnt. Für Jürgen Paul ist das alles "ein klassisches Beispiel dafür, welch einen langen Atem es braucht", um gewisse touristische Angebote zu entwickeln.

Wurzelaufbrüche werden sich auch künftig zwar nicht gänzlich verhindern lassen, aber dennoch soll zumindest dafür gesorgt werden, sie zu vermindern. Geschehen werde das mit dem Einbau von Wurzelbarrieren und einer Asphalteinlage, wie Kerstin Pein weiter mitteilt. Die Höhe der gesamten Investitionssumme will die Kreisverwaltung vor der Ausschreibung nicht bekannt geben.

Von Björn Wagener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg