Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin In Dreetz blüht jetzt die ganze Welt
Lokales Ostprignitz-Ruppin In Dreetz blüht jetzt die ganze Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:19 17.04.2019
Auf der Streuobstwiese im Arboretum Dreetz erwacht jetzt die Natur. Quelle: Matthias Anke
Dreetz

Roland Protz ist begeistert: „Die Obstbäume blühen wie verrückt.“ Als Revierförster ist Protz auch Herr des Arboretums Lüttgen Dreetz, der Gehölzsammlung am Rande von Dreetz im Amt Neustadt.

Anlässlich der Weltausstellung „Expo 2000“ wurde der Garten einst eingerichtet. Eine Brache mit Gebäuderesten verwandelte sich nach und nach in einen Veranstaltungsort und ein kleines Naturparadies. Auf den acht Hektar direkt am Rand des Dreetzer Forstes fanden dank vieler Spenden nach und nach Bäume und Sträucher aus aller Welt ein Zuhause. Informationstafeln vermitteln den Besuchern Wissenwertes über Herkunft und Besonderheiten jeder Pflanze.

Ein Platz für künftige Riesen

Weit über 100 Gehölzarten dürften es mittlerweile sein. „Mit fehlt da ein bisschen der Überblick“, gesteht Roland Protz, der das Arboretum von Anfang mit aufbaute. „Am beeindruckendsten finde ich ja unseren Riesen-Mammutbaum Sequoiadendron giganteum.“ In ihrer kalifornischen Heimat kann diese Art Höhen von fast 100 Metern und bis zu acht Meter Stammdurchmesser erreichen. Der Mammutbaum in Dreetz ist noch nicht ganz so groß. Aber er wächst und jetzt im Frühjahr kann man ihm beinah dabei zusehen.

Das gilt auch für weit vertrautere Pflanzen. Seit sechs Jahren verfügt das Arboretum über seine eigene, ständig erweiterte Streuobstwiese. Viele der Bäume dort stehen jetzt in voller Blüte. „Das sah zu Ostern noch nie so schön aus wie in diesem Jahr“, findet Förster Roland Protz. „Ich hoffe bloß, dass wir keinen starken Frost mehr bekommen.“

Osterspaziergang ist die Gelegenheit

Dann können sich nämlich auch die Besucher des MAZ-Osterspaziergangs am kommenden Sonnabend, dem 20. April, an der Dreetzer Pracht erfreuen. Das Arboretum ist seit 2009 regelmäßig Veranstaltungsort des Frühlingsfestes für die ganze Familie.

In Zusammenarbeit mit dem Förderverein Dreetz und der Landeswaldoberförsterei Grünaue gibt es dabei ab 12.30 Uhr einen bunten Nachmittag. Den Mittelpunkt des Angebotes bilden natürlich die Wanderungen. Gleich mehrere Routen stehen zur Auswahl: mit Försterin Doris Reumuth und ihrem Jagdhund in den Wald, mit Förster Michael Noack auf den Spuren der Jagdbräuche oder mit Carsten Schmidt durch die Überreste der alten Dreetzer Sprengstofffabrik.

Auch Roland Protz wird mit Besuchern unterwegs sein und ihnen das Arboretum vorstellen. Bei der Gelegenheit will er auch gleich neue Baumpatenschaften übergeben.

Wanderungen und Unterhaltungsprogramm

Die Wanderungen erstrecken sich über unterschiedliche Weglängen – vom kurzen Spaziergang im Arboretum bis hin zu mehreren Kilometern über schwieriges Terrain. Festes Schuhwerk ist in jedem Fall zu empfehlen.

Man könnte natürlich auch einfach an der Freilichtbühne des Arboretums bleiben. Dort macht die Gruppe „Prignitzfolk“ Musik aus ganz Europa. Händler und Handwerker aus der Region stellen ihre Waren vor. Die Dreetzer Feuerwehr grillt und schenkt aus, es gibt Kaffee und Kuchen. Kinder können basteln, sich schminken lassen oder nach Herzenslust toben. Unter anderem steht eine Hüpfburg für sie bereit. Osterhasen werden kleine Überraschungen verteilen.

Lehmbackofen wird erneuert

Wie immer gibt es zum Osterspaziergang auch Brot und Kuchen frisch aus dem Lehmbackofen – diesmal allerdings nicht aus dem des Arboretums. Der wird gerade erneuert. Dafür kann Ralf Langer als Fachmann den Besuchern ganz genau erklären, worauf es beim Bau so eines Ofens ankommt.

Etwa um 16 Uhr wird der MAZ-Osterspaziergang enden. Die Dreetzer Feuerwehr lädt im Anschluss noch ans Osterfeuer ein.

Für die Teilnahme am MAZ Osterspaziergang im Dreetzer Arboretum (Bartschendorfer Straße 13) zahlen Erwachsene 2 Euro. Kinder sind umsonst dabei.

Von Alexander Beckmann

Frühlingszeit ist Babyzeit! Kleintierzüchter hoffen auf prachtvollen Nachwuchs. Joachim Krebs vom Verein Wildberg zeigt seine jungen Täubchen und Kaninchen – und erlebt dabei selbst eine Überraschung.

15.04.2019

Ein 30-jähriger Pole war nach einer Verfolgungsjagd durch drei Bundesländer bei Walsleben von der Polizei mit einem gestohlenen Auto und ohne Fahrerlaubnis gestellt worden. Dafür war er zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Die Entscheidung hat er angefochten. Nun wurde neu verhandelt.

12.04.2019

Marco Leppin vom Neuruppiner Klosterhof baut zusammen mit Andy Seidler und Tischler Harald Wilke das Arbeitszimmer von Theodor Fontane nach. Es ist Teil der eigenen Ausstellung, die ab Mai eröffnet wird.

12.04.2019