Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Artenvielfalt erschwert Windmühlenbau
Lokales Ostprignitz-Ruppin Artenvielfalt erschwert Windmühlenbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 25.02.2017
Stadtplanerin Sabine Hentschke erklärte den Sachverhalt. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Groß Haßlow

Sechs Windkraftanlagen plant das Projektentwicklungsunternehmen 3U Energy im Bereich des Rackstädter Bergs zu errichten, wie ein Mitarbeiter auf der Ortsbeiratssitzung am Dienstagabend in Groß Haßlow mitteilte. Ob diese Pläne tatsächlich umgesetzt werden können, darüber entscheidet im März die Wittstocker Stadtverordnetenversammlung. Denn die überdimensionierten Anlagen würden den Grundzügen des entsprechenden Bebauungsplanes widersprechen, wie Wittstocks Stadtplanerin Sabine Hentschke bemerkte.

2014 war kurzfristig einen Bebauungsplanentwurf für die Windkraftanlagenstandorte bei Groß Haßlow eine „Satzung zur Veränderungssperre Groß Haßlow“ sowie für das gesamte Gebiet der Stadt einen Flächennutzungsplan „Wind“ erarbeitet worden. Diese hatte zwei Jahre Gültigkeit, war 2016 um ein weiteres Jahr verlängert worden und läuft nun am 30. April aus. Deshalb forciert die Stadt eine Nachbesserung des Bebauungsplanes, wie Hentschke informierte. In der Beschlussvorlage für die Stadtverordneten heißt das „Beschluss über die Änderung des Geltungsbereiches für die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 03/2014“.

Haßlower gespalten über Windkraftvorteile

Wo Flächen für Windkraftanlagen ausgewiesen werden, legt nicht die Stadt, sondern die Planungsgemeinschaft Prignitz-Oberhavel fest. Zurzeit gilt der Regionalplan „Windenergienutzung“ aus dem Jahr 2003. Er soll jedoch vom Regionalplan „Freiraum und Windenergie“ abgelöst werden, der zurzeit nur im Entwurf vorliegt. Parallel dazu hatte die Stadt durch einen Ornithologen weitere Untersuchungen in dem Gebiet veranlasst, die laut Hentschke die Erkenntnis nahelegen, dass der Artenschutz nicht unwesentlich in das Planungsgebiet eingreife. Vornehmlich seien dort schützenswerte Arten wie Milane, ein Seeadler und Fledermäuse ansässig. Und so ist das Eignungsgebiet nach Ansicht der Stadt eben nicht geeignet, Windkraftanlagen aufzunehmen.

Der Ortsbeirat Groß Haßlows erklärte sich in dieser Sache aufgrund eigener angrenzender Grundstücke befangen und legte das Votum vertrauensvoll in die Hände der Stadtverordneten. „Es ist ein zweischneidiges Schwert“, sagte Ortsvorsteher Wolfgang Ramin. Einerseits gebe es ein großes Interesse am Artenschutz und der Vermeidung von Windkraftanlagen in der Landschaft. Andererseits bedeuteten die Anlagen für Grundstücksbesitzer ein lukratives Geschäft. Nur eben für die Masse der Bevölkerung nicht, wie Anwohner auf der Sitzung bemerkten. Denn die Netzentgelte seien hierzulande immer noch deutlich höher als in Gebieten ohne Windkraftanlagen.

Von Christian Bark

Psychische Erkrankungen sind lange Zeit unterschätzt worden, entsprechend wenige Rehaangebote gibt er für Betroffene in der Region. Das hat auch der Kreissportbund OPR erkannt und bietet unter Leitung der Trainerin Madlen Wirtz einen Rehakurs in Wittstock an. Um über das Thema detaillierter zu informieren, stellt Wirtz den Kurs am Freitag in Wittstock vor.

25.02.2017

Mit privaten Garagen, die zu DDR-Zeiten im öffentlichen Raum gebaut worden sind, müssen sich derzeit die Wusterhausener Gemeindevertreter beschäftigen. Bürgermeister Roman Blank legte einen Vier-Punkte-Plan vor. So wird Nutzern angeboten, sofern dies möglich ist, die zugehörige Fläche zu kaufen.

25.02.2017

Der Kyritzer Skatclub „Reizende Buben“ hat bis September einen vollen Terminkalender. Turniere und Punktspiele in der Landesliga stehen darauf. Auch das Kleeblatt-Turnier mit Teilnehmern aus Kyritz, Wusterhausen, Neustadt und Gumtow zählt dazu.

25.02.2017
Anzeige