Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Auch Norma plant einen Neubau
Lokales Ostprignitz-Ruppin Auch Norma plant einen Neubau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 20.11.2016
Das ehemalige Asylbewerberheim soll abgerissen werden. Quelle: Beckmann
Anzeige
Neustadt

Der Neustädter Einzelhandel ist kräftig in Bewegung. Drei von vier Supermarktbetreibern in der Stadt planen Neubauten oder sind wie im Fall Netto schon mitten dabei. Während man bei Edeka immer noch ungeduldig auf die Baugenehmigung für das Gelände an der Amtsverwaltung wartet, werden sich die Stadtverordneten demnächst mit einem ganz ähnlichen Vorhaben von Norma befassen.

Vor genau fünf Jahren beschlossen die Stadtverordneten, ein Bebauungsplanverfahren für das Gelände des einstigen LPG-Lehrlingswohnheims und späteren Asylbewerberheims an der Ecke von Köritzer und Segeletzer Straße. Die Gebäude dort standen schon damals seit Jahren leer und galten mehr und mehr als Schandfleck. Hauptziel der Lokalpolitik war es 2011 aber, die Neuansiedlung von Discountmärkten an dieser Stelle zu steuern. Neustadt galt auf diesem Gebiet längst als überversorgt.

Beschluss soll im neuen Jahr gefasst werden

Momentan sind Neuansiedlungen kein Thema. Allerdings strebt der Norma-Markt in der Hohenofener Straße die Errichtung eines neuen, größeren Marktgebäudes an. Dafür soll das Gelände des einstigen Asylbewerberheimes nun doch genutzt werden. Der aktuelle Entwurf des Bebauungsplanes berücksichtigt das bereits. Ursprünglich wollten sich die Stadtverordneten und ihre Ausschüsse dieser Tage damit beschäftigen, doch hatte sich kurzfristig weiterer Abstimmungsbedarf ergeben. Die Verwaltung zog den entsprechenden Beschluss zurück. „Das kommt jetzt erst im neuen Jahr in die Stadtverordnetenversammlung“, kündigt Amtsdirektor Dieter Fuchs an.

Das für künftige Bauvorhaben zur Verfügung stehende Areal umfasst gut 5000 Quadratmeter. Nach dem Abriss der Gebäude plant Norma dort die Errichtung eines mit 1200 Quadratmetern deutlich größeren Marktes als der bisherige. Zur Köritzer Straße hin sollen Parkplätze angelegt werden. Der Markt samt Filialbäcker wird etwas zurückgesetzt. Für Norma attraktiv ist der Platz nicht zuletzt wegen seiner größeren Nähe zum Stadtzentrum.

Was mit dem alten Marktgebäude geschieht, ist nicht Bestandteil des Bebauungsplanes. Auch im Fall von Netto und Edeka ist die künftige Nutzung der Altbauten aus den 90ern derzeit noch unklar.

Von Alexander Beckmann

So kennt man sie, so liebt man sie: Beiges Kostüm, Schluppenbluse, Hütchen und der altjüngferliche Charme der Chefsekretärin. Marlene Jaschke ist Kult. Komikerin Jutta Wübbe hat sie vor fast 30 Jahren erfunden und seitdem erheitert sie auf vertrauensvoll-plauderige Art ihre Fans. Am Mittwoch gastierte sie im Neuruppiner Stadtgarten.

20.11.2016

Immer wieder tauchen Fragen bei den 14 Ortschronisten auf zum Inhalt ihrer Arbeit. Dies berichtete Wolfgang Dost auf der letzten Sitzung des Wittstocker Kulturausschusses. Aus diesem Grund sollen die Frauen und Männer thematisch geschult werden. Dabei spielen auch juristische Inhalte oder der Umgang mit Originalen eine Rolle. Denn die Meinungen zu einzelnen Bereichen gehen auseinander.

20.11.2016
Ostprignitz-Ruppin „Wir müssen die Kräfte bündeln“ - Landespolitiker wollen Neuruppin als Kreisstadt

Erstmals haben sich zwei Landtagsabgeordnete öffentlich für Neuruppin als Kreisstadt in einem Großkreis Prignitz-Ruppin ausgesprochen. Stärken müssten gestärkt werden, sagten am Mittwoch Ina Muhß aus Wittstock und Ulrike Liedtke aus Rheinsberg. Die beiden SPD-Politikerinnen kritisierten zudem die CDU.

17.11.2016
Anzeige