Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Das geheimnisvolle Haus mit der Nummer 1
Lokales Ostprignitz-Ruppin Das geheimnisvolle Haus mit der Nummer 1
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:41 21.05.2014
Der Anfang ist gemacht. Im Herbst sollen die Bauarbeiten beginnen, sodass das geheimnisvolle Haus zum Winter hin gesichert ist. Quelle: Privat
Anzeige
Hohenofen

"Es muss auf dem verwilderten Teil des Areals vergessen worden sein und so überlebt haben. Bis zu den 1970er Jahren wohnten darin wohl sogar noch Leute", erfuhr Bernd Henning von älteren Hohenofenern über diese Hausnummer 1.

Henning arbeitet beim Berlin-Brandenburger Landesverein des Internationalen Jugendgemeinschaftsdienstes als Träger der sogenannten Jugendbauhütten. Sie werden gefördert vom Europäischen Sozialfonds des Landes Brandenburg, vom Bundesjugendministerium und kofinanziert von Projektpartnern. Initiiert von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, wurde damit an die Tradition mittelalterlicher Bauhütten angeknüpft und eine Sonderform des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) geschaffen.

Eine Hand voll solcher 16- bis 26-jährigen "FSJler" deckte in Hohenofen dieser Tage nun das Dach des Fachwerkhäuschens mit einer Plane ab, fertigte ein Aufmaß an und kartierte die Schäden. Bis zum Winter wollen sie das Kleinod gesichert haben.

"Vermutlich handelt es sich um ein Kolonistenhaus noch aus der Zeit weit vor der Entstehung der Papierfabrik", schätzt Ute Fürstenberg vom Vorstand des Vereins Patent-Papierfabrik: "Es befindet sich außerhalb der Produktionsgebäude auf dem westlichen Gelände." Die Fabrik entstand Anfang des 19. Jahrhunderts, dort, wo an der Dosse im ausgehenden 17. Jahrhundert schon ein sogenanntes Seigerhüttenwerk arbeitete. Der Raseneisenstein aus der Region wurde zur Schmelze zu diesem "Hohen Ofen" gebracht.

Den Kontakt zur Jugendbauhütte erhielt Ute Fürstenberg, als sie voriges Jahr die Stiftung Denkmalschutz um Hilfe bat. Denn während das kleine Fachwerkhäuschen jetzt ein "überschaubarer Fall" für die FSJler ist, ist das gesamte Fabrik-Ensemble schließlich noch zu retten. Eine erste Dachsanierung des Produktionsgebäudes für 50.000 Euro aus Mitteln des Denkmalschutzprogramms des Bundes und Eler-Mitteln wurde im Dezember 2013 abgeschlossen. Für dieses Jahr ist laut Fürstenberg neues Geld für weitere Gebäude beantragt.

Von Matthias Anke

Prignitz EEG-Strom wird bei Meyenburg ins Netz eingespeist - Baustart für neues Umspannwerk

Der Baustart für ein großes Umspannwerk zwischen Meyenburg und dem Wittstocker Ortsteil Freyenstein steht nun fest: Die Berliner Parabel GmbH will in Abstimmung mit dem großen Netzbetreiber "50 Hertz" voraussichtlich im September mit dem Bau der Anlage beginnen. Darüber informierte Parabel-Geschäftsführer Holger Ruletzki.

21.05.2014
Ostprignitz-Ruppin Die Trendsportart Zumba ist Fitness pur für Tanzverrückte - ein Selbstversuch - Tanzen bis der Boden wackelt

Beim Zumba fließt der Schweiß in Mengen. Die Belohnung sind Fitness, ein gutes Gewissen und jede Menge Spaß inklusive. MAZ-Reporterin Regine Buddeke wagte im Lindower Sport- und Bildungszentrums den Selbstversuch - und infizierte sich prompt mit dem Zumba-Virus.

20.05.2014
Ostprignitz-Ruppin Immer häufiger finden Betrüger ihre Opfer im Internet – oder auf der Straße - Abzocke per Mausklick

"Mehr als die Hälfte aller Betrügereien finden im Internet statt", sagt Toralf Reinhardt, Pressesprecher der Polizeidirektion Nord. Dennoch habe auch der klassische Betrug an der Haustür nicht ausgedient. Die MAZ gibt einen Überblick über die zurzeit gängigsten Maschen der Betrüger in den Landkreisen Prignitz und Ostprignitz-Ruppin.

21.05.2014
Anzeige