Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Aufgebrachter Senior löst Großeinsatz aus

Pflegeheim in Radensleben Aufgebrachter Senior löst Großeinsatz aus

Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei und ein Hubschrauber waren am Donnerstagabend bei einem Notfall im Seniorenwohnpark Radensleben im Einsatz. Ein aufgebrachter Bewohner des Pflegeheims hatte Alarm ausgelöst.

Radensleben 52.88431883001 12.908581749121
Google Map of 52.88431883001,12.908581749121
Radensleben Mehr Infos
Nächster Artikel
Ausnahme: Lions und Rotarier dürfen werben

Mit 33 Leuten und sechs Fahrzeugen war die Feuerwehr ausgerückt.

Quelle: Reyk Grunow

Radensleben. Ein Bewohner der Seniorenwohnparks in Radensleben hat am Donnertagabend einen Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst ausgelöst. Laut Polizei war der Mann offensichtlich psychisch verwirrt. Er soll Mitarbeiter beschimpft haben und aufgebracht durch die Gegend gelaufen sein. Dabei hat er auch den Feueralarm ausgelöst.

Bei der zentralen Leitstelle von Feuerwehr und Rettungsdienst in Potsdam ging der Alarm gegen 19 Uhr ein. Die Mitarbeiter riefen sofort alle verfügbaren Kräfte in der Nähe zu Hilfe: Feuerwehren aus der Wache Süd-Ost in Lichtenberg, aus Gnewikow und aus Neuruppin.

Ein Rettungswagen war schon vorher vor Ort. Weil sie den aufgebrachten Mann allein offenbar nicht beruhigen konnten, alarmierten die Mitarbeiter des Rettungsdienstes zur Verstärkung die Neuruppiner Polizei.

Feuerwehr vermuteten einen Brand im Seniorenwohnpark

Wenig später traf die Feuerwehr vor Ort ein, außerdem ein zweiter Rettungswagen, der bei größeren Einsätzen der Feuerwehr zur Sicherheit immer mit alarmiert wird. Die Feuerwehrleute waren bis zuletzt davon ausgegangen, dass es im Seniorenwohnpark tatsächlich einen Brand geben könnte. Auch, weil es aus dem Pflegenheim keine anderslautende Rückmeldung für die Leitstelle gab, sagt Einsatzleiter Axel Zoschke. Er war direkt von seiner Schicht in der Potsdamer Leitstelle zum Alarm in Radensleben gefahren.

Feuerwehren aus Neuruppin, Gnewikow und Lichtenberg waren vor Ort

Feuerwehren aus Neuruppin, Gnewikow und Lichtenberg waren vor Ort.

Quelle: Reyk Grunow

Erst mit Hilfe eines Notarztes gelang es, den aufgebrachten Mann zu beruhigen. Ein Rettungshubschrauber hatte den Arzt in aller Eile nach Radensleben geflogen; er war im Park hinter dem Pflegeheim gelandet. Der Bewohner des Heimes wurde unter Polizeibegleitung in einem Rettungswagen schließlich in die Ruppiner Kliniken gebracht.

Die Feuerwehr konnte gegen 19.45 Uhr wieder abrücken. Die Wehren waren mit sechs Fahrzeugen und 33 Frauen und Männern im Einsatz. Auch der Hubsteiger aus Neuruppin war nach Radensleben ausgerückt.

Schon ein kleines Feuer kann schwere Folgen haben

Dass die Leitstelle so viele Kräfte alarmiert, hat einen Grund: Bei einem tatsächlichen Brand werden schnell viele Helfer gebraucht, um die Bewohner in Sicherheit zu bringen. Selbst dann, wenn es sich nur um ein kleines Feuer handelt. Vor einigen Jahren hatte ein brennender Papierkorb dafür gesorgt, dass die Bewohner eines ganzen Gebäudes evakuiert werden mussten.

Der Seniorenwohnpark gehört zur Marseille-Gruppe. Das Unternehmen hat das Pflegeheim vor 25 Jahren übernommen, saniert und ausgebaut. Inzwischen gibt es dort Platz für 121 Bewohner. Neben alten Menschen werden vor allem chronisch geschädigte Suchtpatienten betreut. Die Leiterin des Heimes wollte sich zu dem Einsatz am Donnerstag nicht äußern.

Von Reyk Grunow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg