Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Aufnahmestopp an Kita in Blumenthal
Lokales Ostprignitz-Ruppin Aufnahmestopp an Kita in Blumenthal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 13.03.2017
Liane Schunke, die Leiterin der Kita Trollblümchen in Blumenthal, mit zwei Kindern, die die Einrichtung besuchen. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Heiligengrabe

Kindermangel war gestern. Die Tagesstätten in der Gemeinde Heiligengrabe sind bestens gefüllt – so gut, dass für die Kita Trollblümchen in Blumenthal seit dem 1. März sogar ein Aufnahmestopp gilt. Er soll voraussichtlich bis zum 10. April andauern.

Grund dafür ist aber nicht die fehlende Kapazität, sondern der Mangel an Erzieherinnen. Ab dem 10. April soll die Lücke gestopft und eine neue Kollegin eingestellt sein. Bis dahin müsse der sogenannte Betreuungsschlüssel eingehalten werden, heißt es aus der Gemeindeverwaltung. Der Schlüssel legt fest, um wie viele Kinder sich eine Erzieherin höchstens kümmern darf.

Es mussten schon Kinder abgewiesen werden

Für die Kita Trollblümchen heißt das: Mehr als die aktuell 69 Kinder sind nicht drin, obwohl eigentlich Platz für bis zu 95 Kinder vorhanden ist. „Seit vergangenem Sommer haben wir besonders viele kleine Kinder unter drei Jahren aufgenommen. Wenn dann noch Kinder bei uns bleiben, die von der Einschulung zurückgestellt werden, geraten wir schnell an unsere Grenzen“, sagt Kita-Leiterin Liane Schunke. Alles wartet nun auf die neue Erzieherin, damit die Kita voll genutzt werden kann. Wegen des Engpasses „mussten dort schon Kinder abgewiesen oder Aufnahmen verschoben werden“, bestätigt Bürgermeister Holger Kippenhahn. In solchen Fällen bleibe den Eltern nur, auf eine andere Kita auszuweichen, wenn nötig auch außerhalb der Gemeinde. Sollte es dazu kommen, sei die Gemeinde zu Kostenumlagen an die aufnehmende Kommune, etwa Wittstock, verpflichtet.

295 Kinder in vier Einrichtungen

In der Gemeinde Heiligengrabe gibt es vier Kitas, in denen insgesamt 295 Kinder betreut werden (Stand 1. März). Alle bewegen sich zurzeit an ihren Kapazitätsgrenzen. Die Kita Gänseblümchen in Zaatzke hat Platz für bis zu 44 Kinder; 42 gibt es dort. Zum 1. Juni werde die Höchstgrenze erreicht, teilt die Gemeinde mit. Die Kita Herzsprung könnte bis zu 57 Kinder aufnehmen. Momentan sind es 52. Da sich diese Zahl zum Beginn des neuen Schuljahres im Hortbereich erhöhen werde, solle wahrscheinlich eine Ausnahmegenehmigung ab 1. September für den Hort beim Landesjugendamt beantragt werden. Die Kita „Haus der kleinen Strolche“ in Heiligengrabe kann bis zu 132 Kinder aufnehmen. Betreut werden dort momentan 129.

Herausforderung für die Gemeinde

Diese Gesamtsituation stellt die Gemeinde vor Herausforderungen. Denn die räumlichen Möglichkeiten seien weitgehend ausgeschöpft, sagt Kippenhahn und nennt als Beispiel die Kita in Zaatzke. Ob dort angebaut werden kann, sei von der weiteren Entwicklung und den finanziellen Möglichkeiten abhängig. Zudem seien geeignete Fachkräfte nur schwer zu finden. Die Gemeinde habe seit 2016 drei Erzieherinnen neu eingestellt und bestehende Arbeitsverträge verlängert. Ob neben der Neueinstellung in Blumenthal weiterer Mitarbeiterbedarf in Herzsprung besteht, müsse noch ermittelt werden. Die Personalkosten würden tendenziell aber weiter ansteigen, ebenso wie die Kosten für die Essensversorgung oder für veränderte Betreuungsschlüssel, so Kippenhahn. All das müsse an anderer Stelle eingespart werden. „Die Probleme in diesem Zusammenhang werden wir aber bewältigen. Denn es ist ja auch eine positive Entwicklung, da wir in unserer ländlichen Region dringend wieder mehr Menschen brauchen.“

Von Björn Wagener

Das Durchschnittsalter von Richtern in Nordwestbrandenburg wird immer höher. Landesweit liegt es bei ordentlichen Gerichten schon jenseits der 50. Ausfälle durch Krankenstand sind die Folge, doch das Defizit kann aufgrund des Haushaltsplans zunächst nicht ausgeglichen werden. Der Präsident am Landgericht Neuruppin sieht dadurch das Justizsystem gefährdet.

13.03.2017

Weil so viele Erzieher in den sechs Kitas des Amtes Temnitz derzeit krank sind, hat die Kommune die Reißleine gezogen: Sie schloss den Kindergarten in Werder. Länger als eine Woche müssen die Eltern ihre Kinder deshalb nach Kränzlin bringen.

13.03.2017

Der Geschäftsführer der Ostprignitz-Ruppiner Personennahverkehrsgesellschaft, Ulrich Steffen, hält nicht viel von Persönlichem auf dem Schreibtisch. Er hat die Einrichtung und Deko fast komplett von seinem Vorgänger übernommen und lediglich ein paar Dinge dazu gestellt.

13.03.2017
Anzeige