Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Aufnahmestopp bleibt noch erhalten
Lokales Ostprignitz-Ruppin Aufnahmestopp bleibt noch erhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 15.04.2017
Die Kinder mit ihren geschmückten Blumen-Schalen. Hinten: Erzieherin Marion Schulzke (l.) und Geschäftsfrau Caroline Dunkelmann. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Blumenthal

Der seit dem 1. März geltende Aufnahmestopp in der Kita Trollblümchen in Blumenthal bleibt vorerst erhalten. Das bestätigt Holger Kippenhahn, Bürgermeister der Gemeinde Heiligengrabe. Noch im März hieß es, dass dieser Stopp ab dem 10. April aufgehoben werden könne, weil ab diesem Tag eine weitere Erzieherin das Team verstärken werde. Sobald diese Unterbesetzung damit ausgeglichen sei, könnten auch wieder Kinder aufgenommen werden. Ganz so einfach ist es aber nun offenbar doch nicht.

Zwar kehrte vergangenen Montag Patricia Settmacher aus dem Erziehungsjahr zurück, aber laut Holger Kippenhahn stehe in der kommenden Woche dennoch ein Gespräch mit dem Landesjugendamt auf dem Programm. Grund: Es gebe Klärungsbedarf bei der Art der räumlichen Auslastung des Kita-Gebäudes.

Zu wenig Platz für die Kleinsten

Die nötigen Kapazitäten seien eigentlich vorhanden, aber speziell für Krippenkinder fehle Platz, während für ältere Kinder genügend Raum vorhanden sei. Deshalb müsse nun geklärt werden, wie die Kita zugunsten der Kleinkinder effektiver genutzt werden könnte. Das wiederum sei nur gemeinsam mit dem Landesjugendamt möglich, denn es müsse eine bestimmte Quadratmeterzahl pro Kind vorgehalten werden, so Kippenhahn. „So wie die Räume jetzt genutzt werden, geht es nicht. Aber wir werden uns um eine zeitnahe Lösung bemühen.“ Erst wenn diese gefunden ist, könne der Aufnahmestopp aufgehoben werden. Er geht davon aus, dass das nicht vor Anfang Mai geschehen werde. Bereits im März hatte Kippenhahn darauf hingewiesen, dass alle Kitas im Gemeindegebiet bis an die Kapazitätsgrenzen ausgelastet seien.

Osterschmuck gebastelt

Während die Erwachsenen noch Probleme wälzen, sind die Knirpse in den Einrichtungen schon ganz auf den Osterhasen eingestellt. So bastelten die Kinder aus der Kita Trollblümchen am Dienstag auf dem Hof des Blumengeschäfts Dunkelmann festlich bunten Schmuck und verzierten damit kleine Blumenarrangements, die Geschäftsfrau Caroline Dunkelmann zur Verfügung stellte. Auf den Blumen fanden sich gefaltete Schmetterlinge aus Papier, glitzernde Ostereier oder sogar gebastelte Blüten aus farbigen Jog-hurtbechern. Am Ende durften die Kinder die geschmückten Blumenkörbchen mit nach Hause nehmen. „Das ist wirklich eine ganz tolle Kooperation“, sagt Erzieherin Marion Schulzke, die sich freut, dass die Kita-Kinder auf diese Weise „wunderbar ins Dorfleben integriert werden“. Als Dankeschön dafür bekam Caroline Dunkelmann von den Kindern Schokolade überreicht.

Von Björn Wagener

Die Stadt plant einen „Tag der offenen Wäscherei“ am nördlichen Ende der Johann-Sebastian-Bach-Straße von Kyritz. Es dürfte die letzte Möglichkeit sein, das Gebäude zu erkunden. Das Konzept zur Entwicklung des Klosterviertels zum Kulturstandort sieht schließlich vor, den Anbau abzureißen.

15.04.2017

Rund 20 Bäume fielen auf der Kyritzer Unterseeinsel der Säge zum Opfer. Die einen waren krank, die anderen nahmen dem restlichen Gehölz zu viel Licht. Doch nun landet nicht etwa alles in der Industrie oder am Ende gar im Ofen, sondern bleibt auf der Insel – als Sitzgelegenheit. Einige Stümpfe wurden in reichlich verzierte „Baumthrone“ umfunktioniert.

01.04.2018

Immer mittwochs zieht es sie in Wittstocks Gassen und Straßenzüge. Dann spaziert die „3000-Schritte-Gruppe“ der Volkssolidarität durch Wittstock. Egal ob in der Altstadt, in den Vorstädten oder Ortsteilen, die Senioren begutachten jede Baustelle, jedes sanierte Haus und blicken zurück in die Vergangenheit, als alles noch nicht so schön aussah und zu verfallen drohte.

15.04.2017
Anzeige