Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Auftakt für Renaturierung von Feldsöllen

Walsleben Auftakt für Renaturierung von Feldsöllen

Das Amt Temnitz lässt acht Feldsölle bei Dannenfeld und Gottberg ausbaggern. Ziel des Renaturierungsprojektes ist es, die Sölle zu einem Lebensraum für besonders schützenwerte Amphibien zu machen. Am Montag begannen die Arbeiten bei Dannenfeld.

Voriger Artikel
Klinik nach Bombendrohung evakuiert
Nächster Artikel
Arbeiten in der Bachstraße liegen im Plan

Einst war das Soll bei Dannenfeld ein Badegewässer. Dann verlandete es. Seit Montag wird das Soll ausgebaggert.

Quelle: Peter Geisler

Dannenfeld. Das Amt Temnitz lässt seit Montag ein Feldsoll bei Dannenfeld ausbaggern. Die Arbeiten sind der Auftakt für eine Renaturierung des verlandeten Eiszeitgewässers. Zuletzt hatte es in dem Soll nur noch eine kleine Regenwasserpfütze gegeben. Nachdem der Bagger dort eine etwa ein Meter hohe Schicht aus organischem Material rausgeholt hat, steht das Wasser inzwischen wieder 30 Zentimeter hoch. In den kommenden Wochen werde sich das Soll weiter mit Wasser füllen, sagt Planer Hermann Wiesing.

Ziel des Projektes ist es, das Soll wieder zu einem Lebensraum für besonders schützenswerte Arten zu machen. Im Mai hatte Wiesing das Areal kartiert und dort Kamm- und Teichmolche entdeckt. Der Kammmolch steht auf der Roten Liste der bedrohten und gefährdeten Amphibien Deutschlands. Kamm- und auch Teichmolch sollen künftig bei Dannenfeld noch bessere Lebensbedingungen finden.

Auch die Rotbauchunke könnte zurückkehren

Wiesing, der bereits viele Feldsollprojekte in der Region betreut hat, hofft auch auf eine Rückkehr der Rotbauchunke. „Das hier ist ein historischer Standort der Rotbauchunke“, sagt er. „Es kann sein, dass sie hier wieder auftaucht.“

In den kommenden Wochen will das Amt Temnitz weitere Feldsölle bei Gottberg renaturieren. Spätestens am Freitag sollen die Arbeiten dort weiter gehen. Insgesamt elf Sölle sollen ausgebaggert werden– die Arbeiten an drei Söllen bei Kerzlin beginnen aber voraussichtlich erst im nächsten Jahr.

Das Land übernimmt die Kosten

Das brandenburgische Umweltministerium übernimmt Kosten des Projektes – auch weil die Rückkehr von Arten wie der Rotbauchunke als besonders förderwürdig gilt. Für die Revitalisierung der acht Feldsölle bei Dannenfeld und Gottberg reicht die Landesinvestitionsbank 233 000 Euro aus. Für die Sölle bei Kerzlin soll es eine ähnlich hohe Summe geben. Weitere Renaturierungsprojekte sind bereits geplant – auf Temnitztaler Gemeindegebiet.

Von Frauke Herweg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg