Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ausbaubeitrag: Stadt rechnet noch
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ausbaubeitrag: Stadt rechnet noch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 02.01.2018
Die Rheinsberger Wohnungsgesellschaft will für ihre an der Paulshorster Straße gelegenen Grundstücke weniger zahlen, als es die Stadt verlangt. Quelle: Celina Aniol
Rheinsberg

Ob die Stadt Rheinsberg der Auffassung der Wohnungsgesellschaft Rewoge folgt und auf rund 10 000 Euro Beitrag für den Ausbau der Paulshorster Straße verzichten wird, ist nach wie vor offen. „Die Rechtslage ist nicht unkompliziert“, sagt Stadtentwicklungsreferent Thomas Lilienthal. Deshalb sei es nicht verwunderlich, dass die Kommune auch nach mehreren Monaten Prüfung noch kein Ergebnis bei diesem Thema vorweisen kann.

Vor knapp einem Jahr hatte die Stadt den Anliegern der frisch sanierten Straße die voraussichtlichen Beitragszahlen geschickt. Daraufhin bekam sie einige kritische Stellungnahmen, die bis heute im Rathaus geprüft werden. Darunter auch die von Rewoge. Die städtische Gesellschaft, die 90 000  Euro zahlen sollte, monierte unter anderem, dass die Stadt die Spielplatzfläche als bebautes Gelände ansieht und diese bei der Rechnung mit Geschosszahl einkalkuliert (die MAZ berichtete). Wie kompliziert die Prüfung solcher Einzelfälle ist, darauf deute auch die vom Gesetzgeber eingeräumte Frist für die Beitragsfestsetzung, so Lilienthal. Diese liege beim Straßenausbau bei fünf Jahren – so viel Zeit haben Kommunen bei anderen Abrechnungen sonst nie.

Von Celina Aniol

Mit der Frage des Bauhof-Standorts haben sich vor Kurzem die Fraktionsvorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung intensiver befasst: Sie haben sich beide Alternativen in Rheinsberg angeschaut – und weitere Fragen an die Verwaltung gestellt. Jetzt erarbeitet das Rathaus einen konkreten Vergleich zwischen dem bisherigen und einem neuen Standort.

02.01.2018

148 gemeindeeigene Bäume mussten in Heiligengrabe und den zugehörigen Ortsteilen bislang gefällt oder beseitigt werden, weil sie den Oktoberstürmen zum Opfer gefallen waren. Besonders Eichen waren zu einem hohen Prozentsatz betroffen. Die Aufräumarbeiten in der Region sind noch immer nicht beendet.

02.01.2018

Seit Neujahr sind die Mitarbeiter des Wittstocker Bauhofs und von Grünflächenpflegefirmen dabei, den Müll von der Silvesternacht zu beseitigen. Zehn Tonnen hat allein der Bauhof seit Montag schon gesammelt. Obgleich eigentlich jeder Bürger selbst dafür verantwortlich wäre, seinen Müll wegzuräumen.

02.01.2018