Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ausbildungswerkzeuge unter dem Hammer
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ausbildungswerkzeuge unter dem Hammer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 16.09.2016
Rund 1300 Positionen werden versteigert. Darunter befinden sich nicht nur Äxte und Sägen, sondern auch große Maschinen. Quelle: Andreas Vogel
Anzeige
Neuruppin

Fein säuberlich sind die Hobel auf der Werkbank aufgereiht. Nebenan stehen mehr als ein Dutzend Handsägen. Spachtel und Schraubendreher unterschiedlichster Größe hängen in den Werkzeugschränken. Rund 1300 Positionen, darunter Elektrowerkzeuge, Rüttelplatten, Tischfräsen, einige Minibagger sowie Tische und Stühle, will der Verein für Berufsbildung ab sofort im Internet versteigern. Der Grund: „Wir haben nur noch 100 Ausbildungsplätze in Treskow“, sagte Wolf Zimmermann am Freitag.

Von fünf Hallen wird nur noch eine gebraucht

Der Kreishandwerksmeister von Ostprignitz-Ruppin ist zugleich stellvertretender Vorstandschef des Vereins für Berufsbildung. Mitte der 1990-er Jahre lernten in Treskow noch mehr als 600 Lehrlinge einen Beruf. Sie ließen sich im Holz-, Metall-, Elektro- oder im Heizungs- und Sanitärbereich ausbilden. „Doch Kinder, die nicht geboren werden, brauchen auch keinen Ausbildungsplatz“, sagte Zimmermann. Die insgesamt fünf Hallen an der Karl-Gustav-Straße für die verschiedenen Ausbildungsrichtungen, zu denen auch das Kfz-Handwerk gehört, wurden deshalb in den vergangenen Jahren immer weniger benötigt. „Doch Werkzeug bleibt Werkzeug“, sagte Zimmermann – und dieses soll nun versteigert und zu Geld gemacht werden. Schließlich will die Kreishandwerkerschaft, der die noch aus Zeiten der Elektrophysikalischen Werke (EPW) stammenenden Hallen gehören, vermieten. Mit dem Internationalen Bund (IB), einer Tischlerei sowie der Arbeitsfördergesellschaft EAN gibt es bereits erste Mieter.

Kreishandwerkerschaft plant einen Handwerker- und Gewerbehof

Die Kreishandwerkschaft hofft noch auf viele weitere. „Wir wollen hier auf dem Gelände einen Handwerker- und Gewerbehof etablieren“, sagte Gunhild Brandenburg, die Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft Ostprignitz-Ruppin. Diese ist bereits auf das Areal in der Karl-Gustav-Straße 4 umgezogen. Doch bevor weitere Teile der ersten Halle und auch weitere vermietet werden können, müssen diese erst mal beräumt werden. Mitarbeiter des Auktionshauses Bickel haben deshalb in den vergangenen Tagen die Werkzeuge sortiert, gezählt und viele auch fotografiert. Schließlich sollen die Bieter anhand der Fotos im Internet erkennen können, ob es sich um eine neuwertige Axt handelt oder um einen mit erkennbaren Gebrauchsspuren. Wem die Fotos für ein Gebot nicht ausreichen, der kann die Werkzeuge, Maschinen und das Mobiliar auch vor Ort unter die Lupe nehmen. „Es gibt zwei Besichtigungstage“, sagte Versteigerer Mirko Bickel. Zum einen am Mittwoch, 28. September,von 14 bis 18 Uhr , zum anderen Donnerstag, 29. September, von 8 bis 12 Uhr. Vier Mitarbeiter des Auktionshauses werden Besucher durch die Hallen mit den Angeboten führen. „Diese sind nicht allein für Unternehmer interessant, die einen Teil ihres Werkzeugbestandes auffüllen wollen, sondern ebenfalls für Hobby-Handwerker“, so Bickel.

Jeder Bieter, der online mitsteigert, wird dabei per Mail informiert, wenn sein Gebot von einem anderen übertroffen worden ist. Die Auktionen für die einzelnen Werkzeugbereiche sind gestaffelt und enden an drei unterschiedlichen Tagen, und zwar am 5., 6. und am 13. Oktober.

Hinweis: Versteigert werden die Maschinen, Werkzeuge und das Mobiliar im Internet unter der Adresse
www.auktionshaus-bickel.de.

Von Andreas Vogel

Von 2012 bis 2015 sind in der Fontanestadt fast 380 neue Wohnungen fertiggestellt worden. Das ist auch notwendig. Denn seit 2013 darf sich Neuruppin wieder über steigende Einwohnerzahlen freuen. Die Stadtverwaltung rechnet bis zum Jahr 2030 mit einem zusätzlichen Bedarf von 800 Wohnungen. Platz genug gibt es dafür in der Stadt, sagt Planer Jan Juraschek.

19.09.2016

Die Demokratiewerkstatt Wittstock muss mit 740 Euro weniger auskommen als geplant. Die vom Deutschen Gewerkschaftsbund für das Projekt beantragten 1275 Euro wurden zu spät eingereicht. Die Teilnahmegebühr von zehn Euro pro Wochenende für jedes Kind sollen nicht angehoben werden.

19.09.2016

36 Autoren aus der ganzen Republik tauschen sich drei Tage in Heiligengrabe kritisch über Natur- und Umwelt aus. Die 25. Jahrestagung vom Arbeitskreis Literatur Um Welt markiert zugleich einen Schlusspunkt. Obwohl die Themen nach wie vor nichts an Aktualität eingebüßt haben, gibt es keine Fortsetzung.

19.09.2016
Anzeige