Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Awu OPR: Umsatzziel 2015 leicht verfehlt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Awu OPR: Umsatzziel 2015 leicht verfehlt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 13.06.2016
Für ihre Mitarbeiter will die Awu jetzt mit den Ruppiner Kliniken ein Gesundheitsmanagement aufbauen Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Der Abfallentsorger Awu hat nicht allein mit stark schwankenden Preisen beim Verwerten von Papier und Schrott zu kämpfen, sondern ebenfalls mit einem hohen Krankenstand. Dieser liegt bei knapp 13 Prozent. „Das ist ein Problem. Es fehlt uns teilweise an Fachpersonal“, sagte Awu-Chef Matthias Noa am Donnerstag beim Kreis- und Finanzausschuss in Neuruppin. Das Unternehmen, das zu 51 Prozent dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin gehört und zu 49 Prozent der Berliner Alba AG, will deshalb gemeinsam mit den Ruppiner Kliniken ein Gesundheitsmanagement für seine Mitarbeiter aufbauen und deren betriebsärztliche Betreuung verbessern.

Noa zeichnete ein durchwachsenes Bild für das Unternehmen. So hat die Awu im vergangenen Jahr ihr Umsatzziel mit 7,17  Millionen Euro um gut 200 000 Euro verfehlt. Grund dafür sind laut Noa vor allem die Rückgänge beim Entsorgen von Bauschutt sowie bei landwirtschaftlichen Transporten. „Damit haben wir nicht gerechnet“, bekannte der Geschäftsführer. Gleichwohl fällt das Gesamtergebnis für 2015 positiv aus. Das hat zwei Gründe: So konnte die Awu-Tochter Awu-Logistik, die sich um die gelben Tonnen, die Altglassammlungen und im Altkreis Wittstock auch um das Leeren von Klärgruben kümmert, einen höheren Umsatz erzielen als gedacht. „Was die Mutter nicht geschafft hat, hat die Tochter rausgerissen“, sagte Noa. Hinzu kommt, dass die Awu immer mehr Müll von privaten Haushalten einsammelt. Besonders deutlich wird das bei den gelben Tonnen. Während im Havelland und in Oberhavel im Schnitt lediglich knapp 40 Kilo je Einwohner und Jahr an Leichtverpackungen anfallen, sind es in Ostprignitz-Ruppin 53 Kilo je Einwohner und Jahr. Damit ist der Landkreis Spitzenreiter in der Mark. Warum das so ist, kann sich Awu-Chef Noa nicht genau erklären. Es hat aber sicher auch damit zu tun, dass in den gelben Tonnen vielfach Müll landet, der in die Restabfalltonne gehört – sei es aus Unkenntnis oder mit Absicht. Denn das Leeren der gelben Tonne kostet die Mieter und Hausbesitzer nichts, das der grauen Abfallbehälter schon. Die Awu kontrolliert deshalb seit Herbst verstärkt die gelben Tonnen. Befindet sich dort Müll drin, wie Windeln, alte und kaputte Haushaltsgegenstände, Teppiche oder Essensreste, wird der Behälter nicht geleert. Vielmehr wird der Eigentümer mit einem Aufkleber auf dem Behältnis darüber informiert, dass er die falschen Sachen aus der Tonne selbst aussortieren soll. Ansonsten leert die Awu das Behältnis nur kostenpflichtig wie eine graue Restabfalltonne (die MAZ berichtete). Noa kündigte an, dass die verschärften Kontrollen der gelben Abfallbehälter fortgesetzt werden.

Ausbauen will die Awu den Winterdienst, die Straßenreinigung sowie das Entsorgen von Sonderabfällen. Zudem übernimmt sie jetzt auch für die Stadtwerke Neuruppin das Leeren der Klärgruben, die nicht an ein anderes Leerungssystem angeschlossen sind. Für dieses Jahr wagte Geschäftsführer Noa einen positiven Ausblick. Demnach lag der Umsatz in den ersten vier Monaten über dem Planansatz. Zudem hat die Awu-Logistik gute Aussichten, auch in den nächsten drei Jahren die gelben Tonnen in Ostprignitz-Ruppin leeren zu dürfen. Sie soll beim Dualen System Deutschland (DSD) das beste Ergebnis für die Region abgegeben haben, sagte Noa. Der Zuschlag wird demnach aber erst im Oktober erteilt.

Von Andreas Vogel

Ostprignitz-Ruppin Agrargenossenschaft hat investiert - Neuer Milchviehstall in Dreetz

Mit einem Tag der offenen Tür eröffnete die Agrargenossenschaft „Rhinluch“ Dreetz am Freitag ihren neuen Milchviehstall. Das Unternehmen hat viel investiert. Ob sich das rechnet, ist noch offen. Die Milchpreise sind so weit im Keller wie noch nie.

13.06.2016

Volkszorn gegen Windräder, Ausbremsen der Energiewende durch die Politik und Raffgier der großen Stromkonzerne – Nach Ansicht der Windkraftbefürworter Beate Corbach und Andreas Bergmann sind all das Gründe dafür, dass die Umstellung auf Öko-Strom nicht voran kommt. Um die positiven Aspekte der Energiewende hervorzuheben, touren sie mit einem Film durch die Prignitz.

13.06.2016

Peter Stajkoski ist in Lindow kein Unbekannter – seine Skulptur der „Schönen Nonne“ steht seit fast zehn Jahren im Wutzsee. Jetzt stellt der Künstler aus Lentzke in der Lindower Kirche aus – gemeinsam mit Ekaterina Fedorova aus St. Petersburg. Vernissage ist beim Eröffnungskonzert der Lindower Sommermusiken am 25. Juni.

13.06.2016
Anzeige